VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Trotz des VW -Abgasskandals wächst in Deutschland die Nachfrage nach Dieselkraftstoff.

02.12.2016 - 05:21:24

Diesel-Verbrauch in Deutschland steigt kräftig. Im Zeitraum Januar bis September erhöhte sich der Diesel-Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 28,8 Millionen Tonnen, wie aus der jüngsten Statistik des Mineralölwirtschaftsverbands in Berlin hervorgeht. Zum Vergleich: Bei allen Ottokraftstoffen zusammen (Benzin und Super) stieg der Absatz lediglich um 0,6 Prozent. Als Hauptgründe nannte der Verband die gute Konjunktur und damit verbunden mehr Lastwagenverkehr. Außerdem wachse die Zahl von Diesel-Pkw in Deutschland noch immer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kauder: Autohersteller müssen 'reinen Tisch machen'. "Und dann können wir miteinander wieder in die Zukunft schauen", sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-"Morgenmagazin". Sollten sich die Kartellverstöße bewahrheiten, wofür vieles spreche, "muss man schon den klaren Satz sagen: Recht und Gesetz gelten auch für die Auto-Industrie". BERLIN - Nach dem Aufkommen des Kartellverdachts gegen deutsche Autobauer hat Unionsfraktionschef Volker Kauder die Hersteller aufgefordert, "reinen Tisch" zu machen. (Boerse, 24.07.2017 - 09:37) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte weiter unter Druck - Kartellvorwürfe im Blick. Die Aktien von BMW , Daimler und Volkswagen fielen kurz nach dem Auftakt als größte Verlierer im Dax zwischen mehr als 2 und gut 2,5 Prozent. Damit weiteten sie ihre deutlichen Verluste vom Freitag nochmals aus als der "Spiegel" über den Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern berichtet hatte. FRANKFURT - Der im Raum stehende Kartellverdacht hat die Aktien der deutschen Autobauer am Montagmorgen weiter belastet. (Boerse, 24.07.2017 - 09:11) weiterlesen...

Auch Linke wollen Bundestags-Sondersitzung zu möglichem Auto-Kartell. Das sagte Herbert Behrens, Verkehrsexperte der Fraktion und Ex-Chef des Untersuchungsausschusses zum VW -Abgas-Skandal, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Der Verkehrsminister muss erklären, was er im Zusammenhang mit den ungeheuerlichen Vorwürfen gegen die führenden deutschen Automobilhersteller zu tun gedenkt", erklärte Behrens die Initiative. BERLIN - Nach den Grünen verlangt auch die Linksfraktion im Bundestag eine rasche Sondersitzung des Verkehrsausschusses wegen des Kartellverdachts gegen deutsche Autobauer. (Boerse, 24.07.2017 - 08:35) weiterlesen...

Druck auf Autobauer steigt - Aufklärung gefordert (Boerse, 24.07.2017 - 06:44) weiterlesen...

Mögliches Auto-Kartell: Oberster Verbraucherschützer rechnet mit Klagewelle. Er geht von zehntausenden Verfahren aus, in denen Autokäufer Schadenersatz für überteuerte Fahrzeuge verlangen werden. MÜNCHEN - Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller rechnet wegen des möglicherweise gebildeten Kartells von deutschen Autoherstellern mit einer Klagewelle. (Boerse, 24.07.2017 - 06:12) weiterlesen...

'SZ': Daimler zog sich wegen Lkw-Kartell teilweise aus Auto-Treffen zurück. Grund sei das 2011 aufgeflogene Lkw-Kartell gewesen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" (Montagausgabe) unter Berufung auf zwei Insider. Damit sei der Stuttgarter Konzern offenbar der einzige Hersteller gewesen, der auf das aufgeflogene Lastwagen-Kartell reagiert hatte. Daimler wurde von der EU-Kommission wegen der Teilnahme an Preisabsprachen für Lkws zu einem Bußgeld von knapp 1,1 Milliarden Euro verdonnert. MÜNCHEN - Daimler hat sich in den vergangenen Jahren einem Bericht zufolge zumindest teilweise aus den geheimen Gesprächsrunden der großen deutschen Fahrzeughersteller zurückgezogen. (Boerse, 24.07.2017 - 05:53) weiterlesen...