VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Trotz des VW -Abgasskandals wächst in Deutschland die Nachfrage nach Dieselkraftstoff.

02.12.2016 - 05:21:24

Diesel-Verbrauch in Deutschland steigt kräftig. Im Zeitraum Januar bis September erhöhte sich der Diesel-Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 28,8 Millionen Tonnen, wie aus der jüngsten Statistik des Mineralölwirtschaftsverbands in Berlin hervorgeht. Zum Vergleich: Bei allen Ottokraftstoffen zusammen (Benzin und Super) stieg der Absatz lediglich um 0,6 Prozent. Als Hauptgründe nannte der Verband die gute Konjunktur und damit verbunden mehr Lastwagenverkehr. Außerdem wachse die Zahl von Diesel-Pkw in Deutschland noch immer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Untersuchung: Kein höherer Wertverlust bei gebrauchten Dieseln. Satz des 2. (Im 3. (Boerse, 23.04.2017 - 14:46) weiterlesen...

Untersuchung: Kein höherer Wertverlust bei gebrauchten Dieseln. Für einen drei Jahre alten Diesel etwa bekam ein Halter im März einen Restwert von 55,7 Prozent des ursprünglichen Listen-Neupreises, wie aus einer Untersuchung der Deutschen Automobil Treuhand GmbH hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. STUTTGART - Die Wertverluste von gebrauchten Dieseln sind trotz der aufgeflammten Diskussion um Fahrverbote für ältere Fahrzeuge nicht größer geworden. (Boerse, 23.04.2017 - 14:29) weiterlesen...

Ministerien müssen wegen Abgasskandals 3276 Dienstwagen umrüsten. Das teilte das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage der Grünen im Bundestag mit, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet. Demnach muss das Verteidigungsministerium mit 1272 Dienstwagen die meisten Diesel-Fahrzeuge in die Werkstatt schicken. Beim Finanzministerium sind es 1074. Aus der Auflistung der Bundesregierung gehe zudem hervor, dass es sich bei rund 40 Prozent der betroffenen Fahrzeuge um VW Passat handelt. BERLIN - Wegen des VW-Abgasskandals müssen auch 3276 Dienstwagen der Bundesregierung nachgerüstet werden. (Boerse, 21.04.2017 - 05:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW fährt der Autobranche hinterher. Am Nachmittag standen die Anteile 0,27 Prozent tiefer bei 83,75 Euro, nachdem sie unmittelbar nach der Ankündigung eines überraschenden Gewinnsprungs zunächst nach oben geschnellt waren. FRANKFURT - Die seit einiger Zeit der Autobranche hinterher hinkenden Papiere von BMW sind auch am Donnerstag nach Geschäftszahlen nicht vorwärts gekommen. (Boerse, 20.04.2017 - 16:15) weiterlesen...

ADAC-Test: Neuwagen im Netz günstiger als beim Händler. Bei zehn untersuchten Online-Portalen betrug der Nachlass im Vergleich zum offiziellen Listenpreis der Hersteller im Schnitt rund 18 Prozent, wie der größte deutsche Automobilclub am Mittwoch in München berichtete. Ähnliche Ergebnisse weist auch die monatliche Rabattstudie des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer aus. Im ADAC-Test boten 50 Autohäuser auf die gleichen fünf Modelle den Testkäufern einen durchschnittlichen Rabatt von gut 12 Prozent an. MÜNCHEN/FRANKFURT - Neuwagen werden einem Test des ADAC zufolge im Internet oft günstiger angeboten als bei den niedergelassenen Händlern. (Boerse, 19.04.2017 - 12:04) weiterlesen...

SHANGHAI/ROUNDUP 3: Autobauer wollen China-Geschäft auch über Partner ausbauen. So führt Daimler Gespräche mit dem chinesischen Uber-Konkurrenten Didi Chuxing, wie China-Vorstand Hubertus Troska am Mittwoch auf der Automesse in Shanghai sagte. Das Unternehmen ist in dem Land der wichtigste Anbieter von taxiähnlichen sogenannten Ride-Hailing-Diensten, die mit einer Smartphone-App bestellt und bezahlt werden können. SHANGHAI/MÜNCHEN - Die deutschen Autokonzerne bauen bei ihren Wachstumschancen in China auch auf die Elektromobilität und lokale Partner. (Boerse, 19.04.2017 - 11:44) weiterlesen...