Internet, Software

BERLIN - Telefon- und Internet-Anbieter müssen Kunden künftig umfassender und verständlicher über ihre Verträge informieren.

01.12.2016 - 21:28:24

Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse verabschiedet. Zudem erhalten die Verbraucher einen Rechtsanspruch auf Auskunft über die tatsächlich geleisteten Übertragungsraten. Das sieht die "Transparenzverordnung" der Bundesnetzagentur vor, die am Donnerstagabend vom Bundestag verabschiedet wurde.

Danach müssen die Unternehmen ihre Kunden noch vor Vertragsabschluss übersichtlich über wesentliche Vertragsinhalte aufklären. In der monatlichen Rechnung müssen zudem Details wie Mindestlaufzeit und Kündigungsfrist aufgeführt werden.

Ferner sollen sich die Kunden ohne Aufwand darüber informieren können, welche Datenübertragungsrate im Vertrag vereinbart ist und welche Qualität tatsächlich geliefert wird. Die Anbieter sind damit auch verpflichtet, die Verbraucher auf Prüfungsmöglichkeiten wie das Messangebot der Bundesnetzagentur unter www.breitbandmessung.de hinzuweisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron in seinem Wahlkreis hinter Fillon. Nach den Zahlen des französischen Innenministeriums lag er mit 30,39 Prozent hinter dem Konservativen François Fillon mit 50,8 Prozent. Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, musste sich mit 9,02 Prozent und Platz drei begnügen. Macron hat dort auch seinen Wahlkreis. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron hat bei der französischen Präsidentschaftswahl in der nordöstlichen Gemeinde Le Touquet, wo er am Sonntag seine Stimme abgab, den zweiten Platz belegt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 01:10) weiterlesen...

KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent. (In der Meldung wurde klargestellt, das Hénin-Beaumont, wo Le Pen am Sonntag wählte, nicht ihr Heimatort ist.) KORREKTUR: Le Pen holt in FN-Hochburg gut 46 Prozent (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:33) weiterlesen...

Le Pen holt in ihrer Heimatgemeinde gut 46 Prozent. Nach Zahlen des französischen Innenministeriums vom Sonntagabend holte die 48-Jährige im nordostfranzösischen Hénin-Beaumont 46,5 Prozent. Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron lag dort abgeschlagen mit 14,86 Prozent auf Platz drei, noch hinter dem Linkskandidaten Jean-Luc Mélenchon (19,07 Prozent). PARIS - Die Kandidatin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat die französische Präsidentschaftswahl in ihrer Heimatgemeinde gewonnen, die absolute Mehrheit dort aber verfehlt. (Wirtschaft, 24.04.2017 - 00:19) weiterlesen...

Macron und Le Pen kämpfen um Europa (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:44) weiterlesen...

Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen'. BERLIN - Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat den Erfolg des sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich begrüßt. "Das Ergebnis für Emmanuel Macron zeigt: Frankreich UND Europa können gemeinsam gewinnen!", schrieb der CDU-Politiker am Sonntagabend bei Twitter. "Die Mitte ist stärker, als die Populisten glauben!" Der proeuropäische Macron und die europafeindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen werden Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl am 7. Mai einziehen. Altmaier: 'Frankreich und Europa können gemeinsam gewinnen' (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:34) weiterlesen...

Macron will 'Präsident der Patrioten' werden. PARIS - Der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron will "Präsident des ganzen Volks von Frankreich" werden. Das erklärte der Favorit für die Stichwahl am 7. Mai am Sonntagabend. "Der Präsident der Patrioten angesichts der Bedrohung durch die Nationalisten." Seine Gegnerin wird dabei Hochrechnungen zufolge die Rechtspopulistin Marine Le Pen sein. Macron will 'Präsident der Patrioten' werden (Wirtschaft, 23.04.2017 - 23:26) weiterlesen...