Produktion, Absatz

BERLIN - Supermarktkunden müssen aus Sicht der Produzenten in diesem Jahr keine großen Preissteigerungen bei Lebensmitteln fürchten.

18.01.2017 - 13:04:24

Hersteller erwarten stabile Lebensmittelpreise 2017. Die Mehrheit der Branchenunternehmen gehe davon aus, dass die Verkaufspreise in etwa gleich blieben, sagte Christoph Minhoff, der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, am Mittwoch in Berlin. "Der Wettbewerb bleibt hart", erläuterte er. Lebensmittelproduzenten könnten deshalb trotz steigender Kosten nur bedingt höhere Preise beim Handel durchsetzen. Im vergangenen Jahr hatten sich Nahrungsmittel nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 0,8 Prozent verteuert.

"Die Verbraucher erwarten von Lebensmitteln mehr Qualität und mehr Nachhaltigkeit - aber zum gleichen Preis. Und das ist die Herausforderung", sagte Minhoff vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche, die am Freitag für Besucher öffnet. Der Verband geht davon aus, dass die deutsche Ernährungsindustrie ihren Umsatz im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 172 Milliarden Euro steigern konnte. Mit 56,6 Milliarden Euro entfällt knapp ein Drittel davon auf den Export.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen - Zeitplan offen. "Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann", sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag). Zu einem Zeitplan gibt es aber keine Angaben. "Wir reden nur über Neuigkeiten, wenn Kunden sie auch nutzen können." Kleber verwies dabei auch auf das Angebot Amazon Fresh, das erst sechs Jahre in Seattle getestet wurde, bevor es langsam ausgebaut wurde. MÜNCHEN - Der US-Onlinehändler Amazon plant Ladengeschäfte auch für den deutschen Markt. (Boerse, 18.12.2017 - 12:15) weiterlesen...

Wintershall startet Ölförderung auf Meeresgrund ein Jahr früher. Die Kosten lägen mit 1,2 Milliarden Euro mehr als ein Fünftel niedriger als erwartet, teilte die BASF -Tochter am Montag in Kassel mit. Mit der Produktionsanlage direkt auf dem Meeresgrund werde die Förderung in Norwegen von 80 000 auf mehr als 100 000 Barrel pro Tag gesteigert. Die Anlage auf dem Ölfeld Maria vor der norwegischen Küste sei für Wintershall die bisher größte Investition in ein Offshore-Projekt unter eigener Betriebsführung. KASSEL/STAVANGER - Ein Jahr früher als geplant hat die Gas- und Ölfördergesellschaft Wintershall die Ölförderung auf dem Meeresboden in Norwegen begonnen. (Boerse, 18.12.2017 - 12:01) weiterlesen...

Weniger als acht Millionen beim 'Tatort' - 'The Voice' etwas besser. Der Marktanteil betrug 22,2 Prozent. "Tatort"-Krimis erreichen allerdings zuweilen um die zehn Millionen Zuschauer. Die "Tagesschau" im Ersten direkt vor dem "Tatort" kam auf 6,55 Millionen (20,4 Prozent). BERLIN - Es hat schon publikumsstärkere "Tatort"-Krimis im Ersten gegeben: Der Film "Dunkle Zeit", in dem der Mann einer rechtspopulistischen Politikerin bei einer Bombenexplosion ums Leben kommt, interessierte am Sonntagabend um 20.15 Uhr 7,87 Millionen Zuschauer. (Boerse, 18.12.2017 - 12:00) weiterlesen...

Vonovia will nach Buwog-Übernahme verstärkt Wohnungen bauen. Pro Jahr sollten statt 2000 Wohneinheiten künftig etwa 4000 neue Wohnungen entstehen, kündigte Vonovia-Chef Rolf Buch am Montag an. Derzeit sind für die kommenden Jahre 10 000 Einheiten geplant, die sich auf Berlin, Hamburg und Wien verteilen. Es gebe in der Politik "den berechtigten Wunsch, dass wir verstärkt bauen", sagte Buch angesichts der Wohnungsknappheit in vielen Städten. BOCHUM/WIEN - Der größte deutsche Immobilienkonzern Vonovia will den Bau neuer Wohnungen nach der Übernahme der Wiener Buwog kräftig vorantreiben. (Boerse, 18.12.2017 - 11:50) weiterlesen...

Fresenius stellt Zulassungsantrag für Nachahmer-Mittel von Abbvie. Die zum Konzern gehörende Flüssigmedizintochter Kabi stellte den Antrag für einen Nachahmer des Blockbusters Humira des US-Konzerns Abbvie , wie Fresenius am Montag in Bad Homburg mitteilte. Der enthaltene Wirkstoff Adalimumab ist in der EU bereits für die Behandlung von chronisch-entzündlichen Autoimmunerkrankungen zugelassen, unter anderem rheumatoide Arthritis und entzündliche Darmerkrankungen. BAD HOMBURG - Der Medizinkonzern Fresenius hat bei der Europäischen Arzneimittelagentur EMA erstmals einen Zulassungsantrag für ein sogenanntes Biosimilar gestellt, also ein Nachahmerprodukt biopharmazeutisch hergestellter Medikamente. (Boerse, 18.12.2017 - 11:43) weiterlesen...

Stundenlanger Stromausfall sorgt für Chaos am US-Drehkreuz Atlanta (Boerse, 18.12.2017 - 10:00) weiterlesen...