Produktion, Absatz

BERLIN - Strom wird für Deutschlands Haushaltskunden noch teurer.

16.02.2017 - 15:13:25

Strompreis steigt weiter - Energiewende-Finanzierung in der Kritik. Nach der jüngsten Strompreisanalyse des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) steigt die Stromrechnung für einen Durchschnittshaushalt 2017 um mehr als einen Euro auf gut 85 Euro im Monat. Im Jahr 2000 musste der Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Jahreverbrauch nur gut 40 Euro im Monat zahlen.

Einen großen Anteil haben nach der BDEW-Mitteilung staatliche Lasten zur Finanzierung der Energiewende und für den allgemeinen Haushalt: 2017 zahlen die Bürger danach mit ihrer Stromrechnung mehr als 35 Milliarden Euro für Steuern, Abgaben und Umlagen. Den größten Anteil hat mit 24 Milliarden Euro die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage).

"Angesichts dieser Zahlen müssen wir darüber diskutieren, wie die Finanzierung der Energiewende künftig sinnvoll gestaltet werden kann", sagte BDEW-Chef Stefan Kapferer.

Verbraucherschützer kritisieren, dass Eigenheimbesitzer mit dem selbst produzierten und verbrauchten Strom etwa über Photovoltaik auf dem Dach fast immer von der EEG-Umlage ausgenommen sind. Breite Ausnahmeregelungen gebe es außerdem für die energieintensive Industrie. So konzentriere sich die finanzielle Belastung der Energiewende zu stark auf die Mieter, die meist keinen Strom für den Eigenbedarf erzeugen könnten.

"Wie teuer soll das noch werden - da muss der Staat mit Steuergeld rein und kann das nicht komplett auf die Verbraucher abwälzen", sagte Energieexperte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW.

Über die BDEW-Zahlen hatte zuerst die "Bild"-Zeitung (Donnerstag) berichtet. Demnach steigt der Anteil an Steuern, Abgaben und Umlagen am Strompreis 2017 erstmals auf 55 Prozent. Seit 1998 habe sich dieser Kostenblock verdoppelt. Hinzu kommen gut 25 Prozent für Netzentgelte, aus denen der Ausbau des Stromnetzes, aber auch die Noteingriffe in das Stromnetz wegen Mangel oder Überlastung bezahlt werden. Der von den Versorgern beeinflussbare Teil am Strompreis für die Beschaffung und den Vertrieb sei dagegen erneut auf jetzt weniger als ein Fünftel gesunken. Für eine durchschnittliche Kilowattstunde Strom zahlen Haushalte nun 29,16 Cent.

Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau vor allem von Wind- und Sonnenenergie finanziert, für die es lange Einspeisevorrang und Festvergütungen gab. Wegen des starken Anstiegs der Umlage hat die Bundesregierung aber bereits umgesteuert und schreibt neben Photovoltaik- nun auch Windkraftkapazitäten zunehmend an den günstigsten Bieter aus. Dennoch rechnen Fachleute auch in den kommenden Jahren noch mit einem weiteren Anstieg der EEG-Umlage.

Der CDU-Bundestagsfraktionsvize Michael Fuchs sagte, die wachsende Steuer- und Abgabenlast beim Strom sei "zu einem guten Teil die Folge eines völlig unkontrollierten Zubaus von Windrädern der letzten drei Jahre". Das Bundeswirtschaftsministerium habe sich in dieser Zeit standhaft geweigert, die Windstrom-Subventionen zu kürzen. "Ich hoffe, dass die SPD aus dem Fiasko lernt und sich endlich von der Vorstellung verabschiedet, die Erneuerbaren seien immer die Guten", sagte Fuchs. "Es wird höchste Zeit, aus dem Subventions-Moloch EEG auszusteigen."

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn betonte dagegen, dass sich gerade auch durch den starken Zubau Erneuerbarer Energien der Strompreis an der Börse in den vergangenen Jahren mehr als halbiert habe. "Die Stromversorger geben diese gesunkenen Einkaufspreise aber leider nicht an ihre Kunden weiter", kritisierte sie. Moderne Wind- und Photovoltaikanlagen seien außerdem schon so kostengünstig, dass sie die EEG-Umlage kaum weiter nach oben trieben.

@ dpa.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Zypries verteidigt in USA deutschen Handelsüberschuss. "Die Amerikaner brauchen im Moment die Maschinen und Anlagen aus Deutschland, um ihre Reindustrialisierung voranzubringen, um die Industrie hier zu erneuern", sagte Zypries in Washington. Die Ministerin wollte am Dienstag (Ortszeit) und Mittwoch Gespräche zur transatlantischen Handelspolitik führen. Unter anderem trifft sich die SPD-Politikerin mit US-Handelsminister Wilbur Ross. WASHINGTON - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat bei ihrem Besuch in Washington den deutschen Handelsüberschuss gegenüber den USA verteidigt. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 20:49) weiterlesen...

USA verklagen Fiat Chrysler wegen angeblicher Abgasmanipulation. Die am Dienstag eingereichte Zivilklage beschuldigt den italienisch-amerikanischen Autobauer, illegale Software zur Abgaskontrolle in rund 104 000 Dieselwagen installiert zu haben. Mit dem Rechtsstreit erreicht der seit Anfang des Jahres laufende Konflikt eine neue Eskalationsstufe. Fiat Chrysler teilte in einem Statement mit, das Unternehmen sei enttäuscht über den Schritt des Ministeriums. Der Konzern prüfe die Klageschrift und beabsichtige, sich energisch zu verteidigen. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat Fiat Chrysler wegen angeblicher Abgas-Tricksereien verklagt. (Boerse, 23.05.2017 - 20:39) weiterlesen...

IG Metall: Strengere Abgasnormen als Chance für sichere Jobs. "Anspruchsvolle Abgasnormen betrachten wir in erster Linie als Chance für sichere Arbeitsplätze und nicht als Bedrohung", sagte Landesbezirksleiter Roman Zitzelsberger am Dienstag in Stuttgart. STUTTGART - Die IG Metall verbindet die Debatte um saubere Diesel-Fahrzeuge nicht zwangsläufig mit Arbeitsplatzverlusten. (Boerse, 23.05.2017 - 19:42) weiterlesen...

Trump will US-Staatsausgaben massiv kürzen. In den nächsten zehn Jahren sollen 3,6 Billionen US-Dollar an Ausgaben gekürzt werden, geht aus seinem Haushaltsentwurf vor, den die Regierung am Dienstag in Washington vorstellte. Allerdings ist der Entwurf nicht viel mehr als eine Diskussionsgrundlage. Er muss von beiden Kammern des Kongresses in identischer Weise beschlossen werden. Es werden in diesem parlamentarischen Prozess erhebliche Änderungen erwartet. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die Staatsausgaben der USA massiv zurückfahren. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 18:52) weiterlesen...

'Handelsblatt': Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland- Streit. Über die mögliche Einigung sei bereits beim Treffen der Euro-Finanzminister verhandelt worden, wie das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) am Dienstag vorab berichtet. Das Blatt beruft sich auf "mehrere Insider". DÜSSELDORF - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich laut einem Pressebericht ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 18:37) weiterlesen...

Flughafenchef sieht BER-Finanzierung nicht in Gefahr. Die finanzielle Lage der Flughafengesellschaft sei auskömmlich, betonte Lütke Daldrup am Dienstag im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags. Das Geld werde für die geplante Fertigstellung und das Ausbauprogramm reichen. Die Gesellschafter - Berlin, Brandenburg und der Bund - würden erwarten, dass das Unternehmen mit dem jetzt zur Verfügung stehenden Geld auskomme. POTSDAM - Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sieht die Finanzierung des künftigen Hauptstadtflughafens als gesichert an. (Boerse, 23.05.2017 - 18:16) weiterlesen...