Produktion, Absatz

BERLIN - Strom wird für Deutschlands Haushaltskunden noch teurer.

16.02.2017 - 15:13:25

Strompreis steigt weiter - Energiewende-Finanzierung in der Kritik. Nach der jüngsten Strompreisanalyse des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) steigt die Stromrechnung für einen Durchschnittshaushalt 2017 um mehr als einen Euro auf gut 85 Euro im Monat. Im Jahr 2000 musste der Haushalt mit 3500 Kilowattstunden Jahreverbrauch nur gut 40 Euro im Monat zahlen.

Einen großen Anteil haben nach der BDEW-Mitteilung staatliche Lasten zur Finanzierung der Energiewende und für den allgemeinen Haushalt: 2017 zahlen die Bürger danach mit ihrer Stromrechnung mehr als 35 Milliarden Euro für Steuern, Abgaben und Umlagen. Den größten Anteil hat mit 24 Milliarden Euro die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage).

"Angesichts dieser Zahlen müssen wir darüber diskutieren, wie die Finanzierung der Energiewende künftig sinnvoll gestaltet werden kann", sagte BDEW-Chef Stefan Kapferer.

Verbraucherschützer kritisieren, dass Eigenheimbesitzer mit dem selbst produzierten und verbrauchten Strom etwa über Photovoltaik auf dem Dach fast immer von der EEG-Umlage ausgenommen sind. Breite Ausnahmeregelungen gebe es außerdem für die energieintensive Industrie. So konzentriere sich die finanzielle Belastung der Energiewende zu stark auf die Mieter, die meist keinen Strom für den Eigenbedarf erzeugen könnten.

"Wie teuer soll das noch werden - da muss der Staat mit Steuergeld rein und kann das nicht komplett auf die Verbraucher abwälzen", sagte Energieexperte Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW.

Über die BDEW-Zahlen hatte zuerst die "Bild"-Zeitung (Donnerstag) berichtet. Demnach steigt der Anteil an Steuern, Abgaben und Umlagen am Strompreis 2017 erstmals auf 55 Prozent. Seit 1998 habe sich dieser Kostenblock verdoppelt. Hinzu kommen gut 25 Prozent für Netzentgelte, aus denen der Ausbau des Stromnetzes, aber auch die Noteingriffe in das Stromnetz wegen Mangel oder Überlastung bezahlt werden. Der von den Versorgern beeinflussbare Teil am Strompreis für die Beschaffung und den Vertrieb sei dagegen erneut auf jetzt weniger als ein Fünftel gesunken. Für eine durchschnittliche Kilowattstunde Strom zahlen Haushalte nun 29,16 Cent.

Mit der EEG-Umlage wird der Ausbau vor allem von Wind- und Sonnenenergie finanziert, für die es lange Einspeisevorrang und Festvergütungen gab. Wegen des starken Anstiegs der Umlage hat die Bundesregierung aber bereits umgesteuert und schreibt neben Photovoltaik- nun auch Windkraftkapazitäten zunehmend an den günstigsten Bieter aus. Dennoch rechnen Fachleute auch in den kommenden Jahren noch mit einem weiteren Anstieg der EEG-Umlage.

Der CDU-Bundestagsfraktionsvize Michael Fuchs sagte, die wachsende Steuer- und Abgabenlast beim Strom sei "zu einem guten Teil die Folge eines völlig unkontrollierten Zubaus von Windrädern der letzten drei Jahre". Das Bundeswirtschaftsministerium habe sich in dieser Zeit standhaft geweigert, die Windstrom-Subventionen zu kürzen. "Ich hoffe, dass die SPD aus dem Fiasko lernt und sich endlich von der Vorstellung verabschiedet, die Erneuerbaren seien immer die Guten", sagte Fuchs. "Es wird höchste Zeit, aus dem Subventions-Moloch EEG auszusteigen."

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn betonte dagegen, dass sich gerade auch durch den starken Zubau Erneuerbarer Energien der Strompreis an der Börse in den vergangenen Jahren mehr als halbiert habe. "Die Stromversorger geben diese gesunkenen Einkaufspreise aber leider nicht an ihre Kunden weiter", kritisierte sie. Moderne Wind- und Photovoltaikanlagen seien außerdem schon so kostengünstig, dass sie die EEG-Umlage kaum weiter nach oben trieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pariser Wirtschaftsminister rechnet mit baldigem Opel-Deal. PARIS - Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin erwartet einen recht zügigen Abschluss der Verhandlungen über eine Übernahme von Opel durch den französischen Autobauer PSA. "So wie ich das verstehe (...) ist es der Wille der Verhandler, nicht lange zu brauchen", sagte Sapin am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) in Paris. Es dürfe aber auch nichts überstürzt werden. "Das wird nicht in den nächsten Tagen sein, aber auch nicht in drei Monaten." Mehrere Medien hatten berichtet, dass die Verträge spätestens bis zum Genfer Autosalon unterschrieben werden sollen, der am 6. März beginnt. Pariser Wirtschaftsminister rechnet mit baldigem Opel-Deal (Boerse, 23.02.2017 - 15:45) weiterlesen...

Paris und Berlin: 'Opel muss Opel bleiben'. "Es ist im eigenen Interesse von PSA, dass die Autonomie der Marke Opel voll erhalten bleibt", sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin am Donnerstag in Paris. "PSA braucht die deutsche Qualität", ergänzte Sapin nach einem Treffen mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD). Den Begriff "deutsche Qualität" verwendete er dabei auf Deutsch. PARIS - Deutschland und Frankreich pochen bei der geplanten Übernahme von Opel durch den Autobauer PSA auf den Erhalt der Eigenständigkeit der deutschen Marke. (Boerse, 23.02.2017 - 15:43) weiterlesen...

US-Regierung wird vorerst keine Entscheidung zum chinesischen Yuan treffen. Vor einem Bericht des Finanzministeriums im April werde es hierzu keine öffentliche Ankündigung gegeben, versicherte Mnuchin am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. WASHINGTON - Die US-Regierung wird nach Aussage des neuen Finanzministers Steven Mnuchin vorerst keine Entscheidung zu möglichen Währungsmanipulationen durch China treffen. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 15:17) weiterlesen...

Merkel zu Überschüssen: Ausgaben nicht gegeneinander ausspielen. Verbessert werden müssten sowohl innere und äußere Sicherheit als auch die soziale Sicherheit der Menschen sowie Investitionen in die Zukunft, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem litauischen Ministerpräsident Saulius Skvernelis am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, in der Debatte über die Milliardenüberschüsse in den Staatskassen jetzt verschiedene Ausgabenbereiche gegeneinander auszuspielen. (Wirtschaft, 23.02.2017 - 14:37) weiterlesen...

Merkel lehnt Eurobonds energisch ab. "Auf dem Prinzip der Eigenverantwortung beharren wir", sagte Merkel nach einem Treffen mit dem litauischen Ministerpräsidenten Saulius Skvernelis am Donnerstag in Berlin. Vertragsveränderungen in der Europäischen Union stünden in naher Zukunft nicht auf der Tagesordnung. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt die Einführung von Eurobonds und eine Vergemeinschaftung von Schulden in der Eurozone kategorisch ab. (Sonstige, 23.02.2017 - 14:35) weiterlesen...

Lettland ratifiziert als erster EU-Freihandelsabkommen mit Kanada. Das Parlament in Riga votierte am Donnerstag mit klarer Mehrheit für das Abkommen. RIGA - Lettland hat als erstes EU-Land das Freihandelsabkommen Ceta der EU mit Kanada ratifiziert. (Boerse, 23.02.2017 - 14:28) weiterlesen...