Haushalt, Steuern

BERLIN - Straßen, Schienen und Wasserwege in ganz Deutschland sollen in den kommenden Jahren mit mehr als 270 Milliarden Euro in Schuss gehalten und ausgebaut werden.

02.12.2016 - 12:56:25

Bundestag verabschiedet Milliarden-Plan fürs Verkehrsnetz. Sanierungen bekommen generell Vorrang vor neuen Projekten. Ein Schwerpunkt soll die Beseitigung überregional wichtiger Engpässe und Staustrecken sein. Das sieht der neue Bundesverkehrswegeplan bis 2030 vor, den der Bundestag am Freitag mit den Stimmen der großen Koalition verabschiedet hat. Die Hälfte aller Mittel ist für Bundesstraßen und Autobahnen vorgesehen, 40 Prozent gehen an Bahnprojekte, der Rest an Flüsse und Kanäle. Die Opposition kritisierte, das Konzept setze zu sehr auf den Straßenbau.

Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, der Plan stärke nach Jahren des Verschleißes Infrastruktur und Mobilität, die Deutschland stark machten. Erstmals gebe es für die Vorhaben auch eine klare Finanzierungsperspektive. "Das Nadelöhr sind nicht mehr die Finanzen, das Nadelöhr sind die Planungen." Daher sollten die bisher teils bei den Ländern liegenden Zuständigkeiten für die Fernstraßen in einer geplanten zentralen Gesellschaft beim Bund gebündelt werden.

SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, investiert werde dort, "wo Pendler täglich im Stau stehen". Bauen nach Himmelsrichtung und ein unrealistisches "Wünsch-Dir-Was" gehörten der Vergangenheit an.

Für den neuen Plan wurden mehr als 2000 Vorhaben angemeldet und nach Kosten, Nutzen und Umweltfolgen bewertet. Daraus resultieren nun gut 1000 Projekte des "vordringlichen Bedarfs", die bis 2030 finanzierbar sein sollen. Rund 70 Prozent des Geldes sollen in den Erhalt fließen, 87 Prozent in überregional wichtige Achsen. Beseitigt werden sollen 2000 Kilometer Engpässe auf Autobahnen und 800 Kilometer auf Bahnstrecken. Die große Koalition stockte das Gesamtvolumen des Plans von 269,6 Milliarden Euro zuletzt noch um 1,39 Milliarden Euro auf.

Grünen-Verkehrsexpertin Valerie Wilms kritisierte, der neue Plan sei schlecht für Umwelt und Klima und "schlicht nicht bezahlbar". Nötig seien mehr kluge Vernetzungen und ein stärkeres Verlagern von Verkehr auf die umweltfreundliche Schiene. Linke-Verkehrspolitikerin Sabine Leidig warb für mehr Mobilität für alle, aber ohne mehr Verkehr. Nötig sei auch eine bessere Bürgerbeteiligung bei Bauprojekten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei. BERLIN - Bund und Länder haben sich nach langem Hin und Her auf die Finanzierung der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende geeinigt. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in Berlin erläuterte, soll das Alter, bis zu dem der Staat für den Unterhalt aufkommt, wenn der Partner nicht oder nicht genügend bezahlt, von derzeit 12 auf 18 Jahre angehoben werden. Zudem soll die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre wegfallen. Finanziert werden soll das zu 40 Prozent vom Bund und zu 60 Prozent von den Ländern. Die Reform kostet insgesamt 350 Millionen Euro. Die Neuregelung soll ab dem 1. Juli greifen. Bund und Länder legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei (Wirtschaft, 23.01.2017 - 18:07) weiterlesen...

Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein. BERLIN - Über mögliche Mehrkosten nach der Absage der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER soll es in acht Wochen Klarheit geben. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag nach einer Gesellschafterversammlung, dass die Geschäftsführung dem Aufsichtsrat bis März ausrechnet, was die neuen Probleme für Kosten und Finanzierung des drittgrößten deutschen Flughafens bedeuten. Die nächste turnusmäßige Sitzung des Kontrollgremiums ist für den 17. März geplant. Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein (Boerse, 23.01.2017 - 17:57) weiterlesen...

Bundesagentur braucht 20 Milliarden Euro Rücklagen. Eine solche Beitragssenkung sei erst bei einer ausreichend großen finanziellen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA) sinnvoll, betont das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag in Nürnberg veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher haben sich gegen die von einigen Politikern und dem Bund der Steuerzahler geforderte Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:58) weiterlesen...

Trump will Regulierungen um 75 Prozent reduzieren - hohe Strafzölle. Das sagte er am Montag im Weißen Haus bei einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern. Welche Bereiche genau betroffen sind, sagte Trump nicht. Unternehmenssteuern sollen auf 15 bis 20 Prozent gesenkt werden. Wenn ein Unternehmen die USA verlasse und seine Produkte danach in den USA verkaufen wolle, müsse es hohe Strafzölle bezahlen. "Alles, was sie tun müssen, ist zu bleiben", sagte Trump. Angesichts der reduzierten Steuern und abgebauten Regulierungen gebe es für Firmen keinen Grund mehr, außerhalb der USA zu produzieren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die Regulierungen für die US-Wirtschaft um 75 Prozent reduzieren. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:22) weiterlesen...

Forscher: Bundesagentur braucht 20 Milliarden Euro Rücklagen. Eine weitere Entlastung der Beitragszahler sei erst bei einer ausreichend großen finanziellen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA) sinnvoll, betont das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher haben sich gegen die von einigen Politikern und dem Bund der Steuerzahler geforderte Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:11) weiterlesen...

Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Das geht aus dem Entwurf eines "Gesetzes gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen" hervor, der der "Rheinischen Post" (Montag) vorliegt. Der Gesetzentwurf soll am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will mit dem Schließen eines Steuerschlupflochs für Großkonzerne jährlich rund 30 Millionen Euro mehr Steuereinnahmen erzielen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 05:18) weiterlesen...