Produktion, Absatz

BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat dazu aufgerufen, das Arbeitsrecht auf die Digitalisierung auszurichten.

09.10.2017 - 16:55:24

Nahles: Stärkere Arbeitnehmerrechte in digitaler Arbeitswelt. Für viele Menschen verschwömmen bei Arbeitszeiten und Arbeitsort die Grenzen, sagte Nahles am Montag. Sie verwies auf Arbeit auf Abruf und Solo-Selbstständigkeit.

So dürften Wechsel zwischen abhängiger Beschäftigung und Selbstständigkeit keine Nachteile bei der sozialen Sicherung bringen, forderte Nahles vor 300 Delegierten beim Gewerkschaftstag der IG BAU. "Wir müssen wachsamer denn je gegen Scheinselbstständigkeit vorgehen." Mit Regeln gegen Steuerdumping durch Online-Plattformen müsse der digitale Kapitalismus in Europa nach Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft organisiert werden.

Nahles war bis zum September vier Jahre lang Bundesarbeitsministerin. Sie verteidigte die Entscheidung der SPD für die Opposition und gegen ein weiteres Regierungsbündnis mit der Union. Den Vorwurf von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die SPD sei nicht mehr regierungsfähig, wies Nahles zurück. Ihre Partei wolle für die Wähler eine klare Alternative zu Merkel entwickeln. "Eine Koalition ist mehr als ein beliebiger Stimmenblock, der einen Kanzler wählt."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Continental will in wenigen Jahren mit Elektroantrieben Geld verdienen. Laut Finanzvorstand Wolfgang Schäfer soll die Sparte bis 2021 aus der Verlustzone kommen. "Absatz und Umsatz müssen erst noch kräftig steigen", schränkte Schäfer allerdings im Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe) ein. HANNOVER/FRANKFURT - Das vom Autozulieferer Continental mit hohen Investitionen aufgebaute Geschäft mit Elektro- und Hybridantrieben soll schon in wenigen Jahren Gewinn abwerfen. (Boerse, 15.12.2017 - 21:51) weiterlesen...

WDH: S21-Architekt sieht Kosten von Bahnprojekt bei 10 Milliarden Euro. Dieser Teil fehlte in der Vorabversion des "Spiegels". (Im ersten Absatz, zweiter Satz wurde das Zitat ergänzt um: "... wenn Sie alle Bahnstrecken hinzunehmen". (Boerse, 15.12.2017 - 21:01) weiterlesen...

BER-Aufsichtsrat legt sich auf Flughafen-Eröffnung 2020 fest. Nach einer Serie geplatzter Eröffnungstermine soll der drittgrößte deutsche Airport im Oktober des Jahres in Betrieb gehen. BERLIN - Der Warten auf den neuen Hauptstadtflughafen BER soll 2020 ein Ende haben. (Boerse, 15.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen. "Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten", sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". BERLIN - Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. (Boerse, 15.12.2017 - 18:32) weiterlesen...

Bahn lässt ICE-Züge wegen Winterwetters langsamer fahren. Die maximale Geschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken daher "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. Parallel arbeitet der Konzern weiter daran, die technischen Probleme auf der Neubaustrecke Berlin-München in den Griff zu bekommen. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Bahn ihre ICE-Züge am Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:20) weiterlesen...

Wegen Wetterprognose: ICE-Züge fahren am Wochenende etwas langsamer. Die Höchstgeschwindigkeit werde vorsorglich auf 200 Kilometer pro Stunde reduziert, teilte ein Unternehmenssprecher am Freitagabend mit. Fahrgäste müssten sich daher darauf einstellen, dass sie auf wichtigen Strecken "10 bis 20 Minuten" länger unterwegs sind. BERLIN - Wegen des erwarteten Schneewetters lässt die Deutsche Bahn ihre ICE-Züge an diesem Wochenende etwas langsamer fahren. (Boerse, 15.12.2017 - 18:02) weiterlesen...