Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Samsung setzt bei virtueller Realität unverändert auf Brillen für Smartphones, um weiter vorne mitspielen.

16.12.2016 - 08:37:24

Samsung will bei virtueller Realität weiter Vorreiter sein. "Wir sehen gute Chancen, auch weiterhin Vorreiter zu sein", sagte Martin Börner von Samsung Deutschland der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt inzwischen viele Einzelplayer, was uns freut, das belebt das Geschäft." Samsung glaube jedoch, dass mobile Lösungen den Markt maßgeblich vorantreiben werden.

seine Plattform "Daydream" mit eigener Brille an den Start.

Branchenbeobachter gehen aber davon aus, dass auch die "Playstation VR" von Sony mit eigenem Display für die Inhalte dem Markt einen kräftigen Schub geben wird. Verbunden mit der Spielekonsole versetzt das Headset, das seit Oktober auf dem Markt ist, den Nutzer in virtuelle Spieleumgebungen. Computer- und Videospiele galten bislang ohnehin als wesentlicher Treiber für die Technologie. Insgesamt schafften Anwendungen für virtuelle Realität in diesem Jahr aber den Durchbruch in den Verbrauchermarkt geschafft.

Bis September setzte Samsung weltweit 1,8 Millionen Stück seiner Gear VR ab, allein 200 000 in Deutschland. Der Markt sei in diesem Jahr um 280 Prozent gewachsen, sagte Börner. Und die Anwendungen reichten inzwischen weit über den Games-Markt hinaus. "Ein großer Teil der Nachfragen kommt inzwischen von Unternehmen", sagte Börner. Etwa in der Autoindustrie oder der Luftfahrt gebe es mit VR-Anwendungen auch erhebliches Einsparpotenzial. Lufthansa habe bereits virtuelle Konferenzen während eines Fluges durchgeführt, auch mit DER Touristik habe Samsung eine Kooperation.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nachrichtenagenturen pochen auf ihre Rechte gegenüber Google & Co.. Zu den Unterzeichnern gehört auch die Deutsche Presse-Agentur. Die Agenturen setzen sich damit für eine entsprechende Änderung im Urheber- und Leistungsschutzrecht auf europäischer Ebene ein. Zurzeit diskutieren EU-Parlamentarier im juristischen Ausschuss darüber. In dem am Donnerstag in der französischen Tageszeitung "Le Monde" veröffentlichten Brief der Agenturen heißt es: "Das Konzept freier Nachrichten ist ein Mythos". BERLIN - Neun europäische Nachrichtenagenturen verlangen von großen Internet-Unternehmen wie Facebook und Google eine Anerkennung ihrer Rechte als Nachrichtenlieferanten. (Boerse, 14.12.2017 - 13:00) weiterlesen...

Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern. Der Schritt solle mehr Transparenz schaffen, erklärte das Online-Netzwerk in einem Blogeintrag am Dienstag. Unternehmen aus dem Online-Geschäft werden aus der Politik immer wieder dafür kritisiert, dass sie Umsätze an Standorten mit für sie günstigeren Steuersätzen bündeln. MENLO PARK - Facebook will mehr Werbeumsätze in einzelnen Ländern versteuern statt bei seinem internationalen Hauptquartier in Irland. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 17:03) weiterlesen...

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam. Der iPhone-Konzern bestätigte den Deal am Montag, ohne einen Preis zu nennen. Die App kann über den Zugriff auf die Mikrofone eines Smartphones den Namen des Songs anzeigen, der gerade in der Umgebung gespielt wird. Dafür wird die Aufnahme mit einer Datenbank aus allen möglichen Musiktiteln auf den Shazam-Servern abgeglichen. CUPERTINO - Apple kauft die Musikerkennungs-App Shazam. (Boerse, 12.12.2017 - 09:03) weiterlesen...