Transport, Verkehr

BERLIN / ROSTOCK - Die Deutsche Bahn will von Ende 2019 an eine Intercity-Verbindung zwischen Berlin und Rostock anbieten.

11.04.2017 - 12:08:24

Bahn plant ab Ende 2019 neue Intercity-Strecke Berlin-Rostock. Die Züge sollen in Dresden starten und über die Hauptstadt in Richtung Ostseeküste weiterfahren - im Zwei-Stunden-Takt. Die neue IC-Linie sei "fester Bestandteil der Mittelfristplanung" in der Sparte Fernverkehr, sagte ein Sprecher des Konzerns am Dienstag in Berlin. Angepeilt würden in jede Richtung acht Fahrten täglich. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Derzeit gibt es von Berlin aus neben dem Regionalexpress nach Rostock direkte Fernverbindungen nur nach Stralsund und Binz auf Rügen. Der Intercity über Rostock kommt bisher aus Hamburg. Schon in diesem Sommer soll an Wochenenden aber ein Nacht-IC aus Hannover und Berlin nach Rostock und Binz ergänzt werden.

Zum Jahreswechsel 2014/2015 hatte der private Bahnbetreiber Veolia seinen Fernzug Interconnex zwischen Leipzig, Berlin und Rostock-Warnemünde eingestellt. Auch die Deutsche Bahn hatte in früheren Jahren einmal eine Fernverkehrs-Verbindung von der Hauptstadt nach Rostock, die dann jedoch aufgegeben wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO: Knorr-Bremse prüft Börsengang 'vorrangig und intensiv'. "Wir prüfen verschiedene Optionen zur zukünftigen Ausrichtung der Knorr-Bremse AG", sagte Eigentümer Heinz Hermann Thiele im Interview dem "Handelsblatt" (HB/Mittwoch). "Die Möglichkeit eines Börsenganges wird vorrangig geprüft, wir befassen uns sehr intensiv mit dem Thema." Die Entscheidung will Thiele in den kommenden Monaten treffen, der Gang auf das Parkett wäre dann schon im kommenden Jahr möglich. MÜNCHEN - Der Münchener Zulieferer Knorr-Bremse erwägt nach der gescheiterten Übernahme des schwedischen Haldex-Konzerns einen Börsengang. (Boerse, 19.09.2017 - 18:30) weiterlesen...

Ryanair kämpft um jeden Cent - Prozess gegen Flugsicherung. Die Iren verlangen in dem am Dienstag begonnenen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt die Rückerstattung von rund 500 000 Euro Start- und Landegebühren, welche die Flugsicherung nachträglich erhoben hatte. DARMSTADT - In einem Prozess gegen die deutsche Flugsicherung kämpft die Billigfluggesellschaft Ryanair um jeden Cent. (Boerse, 19.09.2017 - 18:29) weiterlesen...

Ryanair kämpft um jeden Cent - Prozess gegen Flugsicherung. Die Iren verlangen in dem am Dienstag begonnenen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Darmstadt die Rückerstattung von rund 500 000 Euro Start- und Landegebühren, welche die Flugsicherung nachträglich erhoben hatte. DARMSTADT - In einem Prozess gegen die deutsche Flugsicherung kämpft die Billigfluggesellschaft Ryanair um jeden Cent. (Boerse, 19.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Wettbewerber stoßen in Air-Berlin-Lücke. So kündigte der Ferienflieger Condor am Dienstag zusätzliche Verbindungen in die Karibik vom Air-Berlin-Kreuz Düsseldorf an. Zugleich will die Lufthansa -Billigtochter Eurowings erstmals von der nordrhein-westfälischen Hauptstadt aus in diese Region fliegen, wie ein Firmensprecher sagte. Die "Rheinische Post" hatte zuvor darüber berichtet. OBERURSEL/BERLIN - Konkurrenten von Air Berlin wollen mit neuen Angeboten von der Pleite der Fluggesellschaft profitieren. (Boerse, 19.09.2017 - 12:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Post setzten Rekordlauf nach Exane-Studie fort. "Die Express-Route, ihr Geld zu verdoppeln", überschrieb Analyst Robert Joynson seine Studie. Er hob sein Kursziel von 36 auf 50 Euro an und bestätigte sein "Outperform"-Votum. FRANKFURT - Eine optimistische Studie der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas hat die Aktien der Deutschen Post am Dienstag auf neue Höhen getrieben. (Boerse, 19.09.2017 - 11:34) weiterlesen...

Neue Flüge in die Karibik: Condor stößt in Air-Berlin-Lücke. Ab November biete Condor für den Winterflugplan zusätzliche Verbindungen in die Karibik vom Air-Berlin-Drehkreuz Düsseldorf an, teilte die Gesellschaft am Dienstag mit. Darunter seien Ziele in der Dominikanischen Republik, Mexiko, Jamaika und auf Barbados. Damit wolle Condor auch Pauschalreisen für Passagiere sichern, die von der Air-Berlin-Pleite betroffen seien. OBERURSEL/BERLIN - Der Ferienflieger Condor will mit neuen Angeboten von der Insolvenz der Air Berlin profitieren. (Boerse, 19.09.2017 - 10:51) weiterlesen...