Regierungen, Deutschland

BERLIN - Rekordbeschäftigung und Konjunktur bescheren den Beitragszahlern im kommenden Jahr aller Voraussicht nach eine leichte Entlastung bei der gesetzliche Krankenversicherung.

12.10.2017 - 16:43:25

Krankenkassenbeiträge werden 2018 voraussichtlich gesenkt. Der zuständige Schätzerkreis beschloss am Donnerstag, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag von derzeit 1,1 Prozent auf 1,0 Prozent reduziert werden soll.

Allerdings trafen die Vertreter von Gesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und Krankenkassen dieses Mal kein einvernehmliches Votum. Die Krankenkassen erwarten höhere Ausgaben und wollen deswegen den Beitrag stabil halten. Doch letztlich legt das Ministerium bis Anfang November den Zusatzbeitrag fest. Wenn es ihn wie erwartet senkt, reduziert sich auch der Gesamtbeitrag für die 54 Millionen Kassenmitglieder im Schnitt von 15,7 Prozent auf 15,6 Prozent vom Bruttolohn. Allerdings ist dies ein Durchschnittswert. Einzelne Kassen können darunter oder darüber liegen.

Seit 2015 zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte einen festen Beitragssatz von 14,6 Prozent. Den Zusatzbeitrag von derzeit 1,1 Prozent zahlen die Arbeitnehmer alleine. Die Reduzierung bringt auch eine leichte Entspannung für die Sozialversicherung insgesamt. Die Arbeitgeber hatten der neuen Bundesregierung ins Stammbuch geschrieben, die Sozialabgaben für Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unter 40 Prozent zu halten.

Einvernehmlich geht der Schätzerkreis von Einnahmen des Gesundheitsfonds im laufenden Jahr von 216 und im kommenden Jahr von 222,2 Milliarden Euro aus. Der Fonds ist die Geldsammel- und -verteilstelle für die Krankenkassen. Bei den Ausgaben erwarten Ministerium und Versicherungsamt für dieses Jahr 226,4 und fürs kommende Jahr 236,2 Milliarden Euro, die Krankenkassen dagegen 227,2 und 237,3 Milliarden Euro.

Mitte des Jahres waren die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen auf rund 17,5 Milliarden Euro gestiegen. Somit wurde im ersten Halbjahr 2017 fast schon der Überschuss des Gesamtjahres 2016 von 1,62 Milliarden Euro erreicht. Im Gesundheitsfonds befanden sich Ende 2016 rund 9,1 Milliarden Euro. Diese Reserve dürfte aber inzwischen kleiner geworden sein.

Die Reform der Gesundheitsfinanzierung diente dazu, die Arbeitgeber zu entlasten und Arbeitsplätze zu sichern. Angesichts der guten Konjunktur werden aber auch Stimmen vor allem bei SPD und Grünen lauter, die Kostensteigerungen im Gesundheitswesen nicht nur auf dem Rücken der Beitragszahler abzuladen, sondern wieder zu einer paritätischen Finanzierung zurückzukehren, bei der sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer den Gesamtbeitrag je zur Hälfte teilen.

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, dass die gesetzliche Krankenversicherung finanziell weiterhin auf einem ausgesprochen guten Kurs sei. "In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Reformen für die Verbesserung der Versorgung der Patientinnen und Patienten auf den Weg gebracht."

Die Betriebskrankenkassen (BKK) kritisierten dagegen, vielen Versicherten würden finanzielle Spielräume zur Beitragssenkung vorgegaukelt, die in der Praxis bei den allermeisten Krankenkassen nicht vorhanden seien.

Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, erklärte, die gesetzliche Krankenversicherung befindet sich in einem guten Prozess der finanziellen Stabilisierung. Es wäre richtig, diesen Prozess der vergangenen Jahre fortzusetzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Berliner Senatorin zu Stickoxid-Belastung: 'Wir müssen handeln' (Im zweiten Absatz wurde der dritte Satz neu formuliert und so klargestellt, dass sich die Zahl 39 auf zwei Messnetze bezieht. (Boerse, 12.12.2017 - 20:34) weiterlesen...

'KoKo' statt 'GroKo'? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand (Aktualisiert mit Kritik Seehofer, 2. Abs.) (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:51) weiterlesen...

Länder-Chefs schweigen noch zu BER-Eröffnungstermin. Ministerpräsident Dietmar Woidke und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) verrieten nach der vertraulichen Sitzung aber nicht, wann der drittgrößte deutsche Flughafen ans Netz gehen soll. "Das macht alles der Aufsichtsrat", sagte Müller und verwies auf dessen Sitzung an diesem Freitag. Unterdessen scheiterten weitere Gegner es krisenbehafteten Milliardenprojekts vor dem Bundesverfassungsgericht. BERLIN/KARLSRUHE - Vor der Bekanntgabe des Eröffnungstermins für den neuen Hauptstadtflughafen hat Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Dienstag die Eigentümer Berlin und Brandenburg informiert. (Boerse, 12.12.2017 - 19:35) weiterlesen...

Britisches Parlament will sich Veto über Brexit-Abkommen sichern. Sie muss fürchten, bei der Debatte über das EU-Austrittsgesetz am Mittwoch im Parlament eine Niederlage einzufahren. Die EU-freundlichen Abgeordneten in ihrer Fraktion wollen sich ein Veto über das endgültige Brexit-Abkommen sichern. Zehn Konservative unterzeichneten einen Änderungsantrag, der dem Parlament das letzte Wort über den Deal mit Brüssel erteilt. LONDON - Nur wenige Tage vor der Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs über die Ausweitung der Brexit-Gespräche hat die britische Premierministerin Theresa May mit einer Rebellion in den eigenen Reihen zu kämpfen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:25) weiterlesen...

Brüssel verärgert über Brexit-Äußerungen aus London. Weitere Fortschritte könne es nur geben, wenn die bisherigen Vereinbarungen respektiert und in Vertragsrecht umgesetzt würden, betonte ein hoher EU-Beamter am Dienstag. Auch EU-Unterhändler Michel Barnier und die Bundesregierung zeigten sich irritiert über Äußerungen des britischen Brexit-Ministers David Davis. BRÜSSEL - Kurz vor der Entscheidung zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen wachsen neue Spannungen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:21) weiterlesen...

EU-Parlament bekräftigt Forderungen für den Brexit. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Ratspräsident Donald Tusk wollen das Parlament am Mittwoch (09.00 Uhr) über den Abschluss der ersten Phase der Verhandlungen mit der britischen Regierungschefin Theresa May informieren. STRASSBURG - Einen Tag vor dem EU-Gipfel in Brüssel will das EU-Parlament seine Forderungen im Zusammenhang mit dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bekräftigen. (Wirtschaft, 12.12.2017 - 19:08) weiterlesen...