LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Passagiere an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen sich an diesem Donnerstag noch nicht auf einen Streik einstellen.

08.03.2017 - 16:36:25

Donnerstag kein Streik des Bodenpersonals in Tegel und Schönefeld. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will das Bodenpersonal normal arbeiten. Für Freitag sind Arbeitsniederlegungen aber bisher nicht ausgeschlossen. Hintergrund ist der Tarifkonflikt für die rund 2000 Beschäftigten. In einer Urabstimmung hatten sich die Gewerkschaftsmitglieder in der vergangenen Woche mit großer Mehrheit für einen unbefristeten Streik ausgesprochen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kein Schampus mehr: Flugreisende randaliert, Airbus muss landen. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin schon die Polizei. Sie zahlte quasi als Strafe 5000 Euro und wollte dann wieder ins Flugzeug steigen. Doch der Pilot weigerte sich, die Frau mitzunehmen. Nach Polizeiangaben vom Sonntag war das Flugzeug der Airline Swiss am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs. STUTTGART - Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 außerplanmäßig in Stuttgart gelandet. (Boerse, 10.12.2017 - 13:51) weiterlesen...

Nach Preistreiberei-Vorwürfen: Zypries warnt vor 'Lufthansa-Bashing'. "Es gibt auch viel ungerechtfertigte Kritik an Lufthansa, manchmal sogar eine Art "Lufthansa-Bashing"", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die Lufthansa angesichts von Vorwürfen der Preistreiberei nach dem Aus des Konkurrenten Air Berlin in Schutz genommen. (Boerse, 07.12.2017 - 05:35) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa unter Druck - Kreise: EU reichen Zugeständnisse nicht. Zuletzt stand noch ein Minus von rund 2 Prozent auf 28,63 Euro zu Buche. Damit zählten sie zu den schwächsten Werten im Dax . FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa haben am Mittwochnachmittag ihre Tagesverluste zwischenzeitlich deutlich ausgeweitet und mehr als 3 Prozent eingebüßt. (Boerse, 06.12.2017 - 16:10) weiterlesen...

Lufthansa: Verzichten bei Niki-Übernahme weitgehend auf Slots. "Wir übernehmen praktisch eine Niki sozusagen ohne Slots, wenn es dann zum OK der Europäischen Kommission kommt", sagte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr am Montag in Frankfurt. In Düsseldorf sollten gar keine Start- und Landerechte mehr bei dem österreichischen Ferienflieger bleiben, in Palma de Mallorca nur einige wenige, erläuterte der Chef des größten Luftverkehrskonzerns Europas auf Nachfrage. FRANKFURT - Der Lufthansa-Konzern hat im EU-Kartellverfahren weitgehende Zugeständnisse gemacht, um die Air-Berlin-Tochter Niki doch noch übernehmen zu dürfen. (Boerse, 04.12.2017 - 13:14) weiterlesen...