Transport, Verkehr

BERLIN - Nach einem Verlustjahr ist die Deutsche Bahn 2016 wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt.

18.01.2017 - 11:29:25

Bahn 2016 wieder mit Betriebsgewinn - weniger Züge verspätet. Der bundeseigene Konzern erzielte einen Betriebsgewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 1,8 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Rüdiger Grube am Dienstagabend bei einem Empfang in Berlin bekanntgab.

Das Unternehmen habe damit "die Trendwende geschafft". Das Ergebnis liegt auf dem Niveau von 2014. Das detaillierte Zahlenwerk für das vergangene Jahr wird die Bahn-Spitze im März vorlegen.

2015 hatte der Konzern noch einen operativen Verlust von 154 Millionen Euro verbucht. Unterm Strich musste er damals sogar ein Minus von 1,31 Milliarden Euro ausweisen. Das lag vor allem an Abschreibungen auf den Schienengüterverkehr.

Beim Service- und Qualitätsprogramm "Zukunft Bahn" komme man gut voran, sagte Grube. So seien weniger Züge verspätet unterwegs gewesen. Im Fernverkehr sei der Anteil pünktlicher Züge von 74,4 Prozent (2015) auf 78,9 Prozent gestiegen. Das selbstgesteckte Ziel von 80 Prozent wurde damit allerdings verfehlt.

Im Regionalverkehr lag die Pünktlichkeitsquote bei 94,8 Prozent (Vorjahr: 94,2 Prozent) und im Güterverkehr bei 76,0 Prozent (Vorjahr: 72,8 Prozent). Nach der Definition der Bahn ist ein Zug noch pünktlich, wenn er weniger als sechs Minuten zu spät ankommt.

Grube kündigte an, künftig außer dem Bereich Digitalisierung auch die Federführung des Programms "Zukunft Bahn" zu übernehmen. Bis Ende 2016 war dafür der ausgeschiedene Infrastruktur-Vorstand Volker Kefer zuständig. In einer Sondersitzung des Aufsichtsrats am 30. Januar soll Grubes Dienstvertrag verlängert werden, wie das Gremium im Dezember mitgeteilt hatte. Grube bleibt voraussichtlich bis Ende 2020 Vorstandsvorsitzender.

Für die Koordination aller Digitalisierungsprojekte wird bei der Bahn demnächst einen "Chief Digital Officer" verantwortlich sein. Den neuen Posten besetzt am 1. April Stefan Stroh, der zuletzt in der Management-Beratung bei PwC Strategy tätig war.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Presse: Hauptstadtflughafen soll nun 2020 eröffnen. Nach Informationen der Zeitung "B.Z." (online) aus Gesellschafter- und Flughafenkreisen streben die Verantwortlichen nun eine Eröffnung im September/Oktober 2020 an. Die Flughafengesellschaft wollte sich am Mittwoch dazu nicht äußern. BERLIN - Der neue Hauptstadtflughafen BER könnte mit neun Jahren Verspätung an den Start gehen. (Boerse, 13.12.2017 - 09:23) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft kritisiert: Neubaustrecke ohne Probebetrieb. "Unsere Lokführer tun ihr Bestes", sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). "Es hat aber keinen Probebetrieb für sie gegeben. BERLIN - Nach dem holprigen Start der ICE-Neubaustrecke Berlin-München hat die Lokführergewerkschaft GDL der Bahn eine mangelhafte Vorbereitung des Betriebsstarts vorgeworfen. (Boerse, 13.12.2017 - 09:09) weiterlesen...

Presse: Hauptstadtflughafen soll 2020 eröffnen. Wie die "B.Z." am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe unter Berufung auf Gesellschafter- und Flughafenkreise berichtete, sei der Start nun für September/Oktober 2020 geplant. BERLIN - Nach Informationen der Berliner Zeitung "B.Z." soll der pannengeplagte Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 eröffnet werden. (Boerse, 13.12.2017 - 08:46) weiterlesen...

Auch Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne. Das teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch in Den Haag mit. Die deutschen Pläne verstießen gegen europäische Regeln. DEN HAAG - Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. (Boerse, 13.12.2017 - 08:37) weiterlesen...

Letzte vier Klagen gegen Elbvertiefung werden verhandelt. Diesmal geht es um Einwände privater Grundeigentümer. Sie befürchten nach Angaben des Gerichts unzumutbare Lärmbelastungen durch große Schiffe sowie Erschütterungen und Uferabbrüche wegen höherer Wellen. Eine Klägerin wendet sich zudem gegen ein rund 70 Meter hohes Leuchtfeuer, das auf einem Nachbargrundstück errichtet werden soll. Wann ein Urteil fallen sollte, war noch offen. LEIPZIG - Am Bundesverwaltungsgericht werden an diesem Mittwoch (9.00 Uhr) die letzten vier Klagen gegen die geplante Elbvertiefung verhandelt. (Boerse, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...

Bahn-Aufsichtsrat berät über Kostenanstieg bei Stuttgart 21. Auf Grundlage des vom Bahnvorstand in Auftrag gegebenen Gutachtens der Wirtschaftsberatungsgesellschaft PwC und der Ingenieurgruppe Emch+Berger beraten sie über die Termin- und Kostensituation des Vorhabens. Demnach wird die Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens womöglich bis zu 7,6 Milliarden Euro kosten und drei Jahre später, also im Jahr 2024, in Betrieb gehen. STUTTGART/BERLIN - Im Zeichen neuer Kostensteigerungen beim Milliardenprojekt Stuttgart 21 treffen sich die Bahn-Aufsichtsräte an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in Berlin zu ihrer Sitzung. (Boerse, 13.12.2017 - 05:48) weiterlesen...