Deutschland, Branchen

BERLIN - Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" sind die Tage von Georg Fahrenschon an der Spitze des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) gezählt.

12.11.2017 - 14:22:24

'BamS': Sparkassenpräsident wegen Steueraffäre vor dem Aus. Das DSGV-Präsidium komme an diesem Dienstag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Steueraffäre des Präsidenten zu beraten, berichtete die Zeitung. Eingeladen habe Fahrenschons Stellvertreter Thomas Mang, der auch Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen ist. Bei dem Krisentreffen könnte das Ende von Fahrenschon als Verbandspräsident besiegelt werden.

Vom obersten Sparkassen-Chef und ehemaligen bayerischen Finanzminister wird aus den Regionalverbänden ein freiwilliger Rückzug erwartet. Das wurde dpa am Sonntag aus Sparkassenkreisen bestätigt. Demnach soll sich Fahrenschon bis Dienstag entscheiden. "Er hat das klare Signal erhalten, dass es so nicht weitergeht", hieß es.

Neben der mutmaßlichen Steuerhinterziehung wird Fahrenschon laut "Bams" vor allem vorgeworfen, den Strafbefehl gegen seine Person monatelang verheimlicht zu haben. "Er versuchte, uns auszutricksen. Dieser Vertrauensbruch ist genauso schlimm wie die Steuerhinterziehung", zitierte die Zeitung ein nicht namentlich genanntes Präsidiumsmitglied.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA (Wochentag im 1. Absatz ergänzt) (Boerse, 19.11.2017 - 17:12) weiterlesen...

Wichtige Entscheidung im Streit um neue Pipeline in USA. Als letzter betroffener Bundesstaat wird Nebraska bekanntgeben, ob er der Betreiberfirma TransCanada grünes Licht für die Umsetzung des Projektes, der Keystone XL, gibt. AMHERST/LINCOLN - Nur wenige Tage nach einem aufsehenerregenden Pipeline-Leck fällt im Streit um den Bau einer neuen 1900 Kilometer langen Ölrohrleitung in den USA eine wichtige Entscheidung. (Boerse, 19.11.2017 - 16:56) weiterlesen...

Vertrag von Aldi-Nord-Chef Heußinger verlängert. Die Familiengesellschafter hätten den Vertrag einvernehmlich verlängert, teilte ein Unternehmenssprecher am Sonntag mit. Mit dem damals 45-jährigen Heußinger hatte Aldi Nord 2011 den Generationswechsel in seiner Chefetage vollzogen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Vertragsverlängerung berichtet. Andernfalls wäre der Vertrag des sogenannten Gesamtverantwortlichen dem Bericht zufolge Ende des Jahres ausgelaufen. ESSEN - Marc Heußinger bleibt weitere fünf Jahre Chef des Lebensmittelhändlers Aldi Nord. (Boerse, 19.11.2017 - 15:50) weiterlesen...

Volkswagen investiert weltweit 22,8 Milliarden in Kernmarke. Nachdem der Konzern bereits Investitionen von mehr als 70 Milliarden Euro etwa in den Ausbau der E-Mobilität bekanntgegeben hatte, nannte das Unternehmen nun Details für die Marke VW . Für den Ausbau der modularen Fertigung, die Modelloffensive sowie Stärkung der Elektromobilität investiere VW zwischen 2018 und 2022 weltweit 22,8 Milliarden Euro, teilte der Autobauer am Samstag in Wolfsburg mit. 14 Milliarden Euro davon seien für deutsche Werke geplant. WOLFSBURG - Volkswagen stärkt im Rahmen seiner Investitionsoffensive die Standorte der Kernmarke. (Boerse, 19.11.2017 - 15:24) weiterlesen...

Intendant Stefan Raue ist für Kostenausgleich beim Rundfunkbeitrag. "Der Beitrag ist seit 2009 nicht erhöht worden, 2015 gab es eine Absenkung", sagte Raue der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue plädiert für eine moderate Erhöhung des Rundfunkbeitrags, die steigende Kosten ausgleicht. (Boerse, 19.11.2017 - 14:56) weiterlesen...

Kita-Gebühren abschaffen? In vielen Ländern müssen Eltern noch zahlen. In einigen Regionen können sie aber auf Entlastungen hoffen. Nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur wollen mehrere Bundesländer die Gebühr für einen Kindergarten-Besuch abschaffen. Wann, ist vielfach offen. "Langfristig ist unser Ziel, dass Kitas vollständig gebührenfrei sein sollen", sagte etwa Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke). Rheinland-Pfalz verzichtet bereits seit 2010 auf Gebühren. In anderen Ländern wie Bayern sind kostenlose Kitas aber kein Thema. BERLIN - In Deutschland müssen viele Eltern weiterhin dafür zahlen, wenn sie ihre Kinder in eine Kita schicken. (Wirtschaft, 19.11.2017 - 14:52) weiterlesen...