Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Nach dem starken Anstieg der Energiepreise zum Jahreswechsel sind die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl im Januar deutlich langsamer geklettert.

17.02.2017 - 06:42:25

Studie: Anstieg der Energiepreise im Januar gebremst. Im Vergleich zum Dezember zogen sie um 0,9 Prozent an, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

Einen Beitrag zur Verteuerung leistete die zum 1. Januar gestiegene Umlage für erneuerbare Energien. Allerdings gingen die Strompreise trotzdem nur um ein Prozent nach oben - rechnerisch hätten es laut EFC 1,8 Prozent sein müssen. Im Dezember waren die Energiepreise im Vergleich zum Vormonat um 2,3 Prozent gestiegen.

Vor allem die Kraftstoffpreise trieben die Energiekosten im Januar nach oben, sie legten gegenüber Dezember um 2,1 Prozent zu. Heizöl wurde um 1,2 Prozent teurer. Grund dafür waren die steigenden Ölpreise auf den internationalen Rohstoffmärkten. Die Gaspreise fielen für die deutschen Verbraucher dagegen im Schnitt um zwei Prozent auf den niedrigsten Wert seit Juli 2011.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Litauens Regierungschef hofft auf deutsche Hilfe bei Energiethemen. Unterstützung erhoffe er sich bei der Frage der Sicherheit des im Bau befindlichen Atomkraftwerks im benachbarten Weißrussland sowie der Synchronisation der Stromnetze der baltischen Staaten und Westeuropas, sagte Skvernelis vor seinem Antrittsbesuch in Berlin der Agentur BNS. VILNIUS - Bei seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag will Litauens Regierungschef Saulius Skvernelis um deutsche Hilfe für Energiethemen ersuchen. (Boerse, 23.02.2017 - 12:32) weiterlesen...

RWE enttäuscht Aktionäre: rote Zahlen und keine Dividende. Einen entsprechenden Vorschlag zur Hauptversammlung kündigte RWE an. Für 2017 und die Folgejahre versprach der Energieriese aber wieder eine Ausschüttung von mindestens 50 Cent pro Aktie. «Wir sind tief enttäuscht», sagte der Geschäftsführer des Verbandes der kommunalen RWE-Aktionäre, Ernst Gerlach. Die Stadt Essen kündigte an, die weitere Beteiligung am Unternehmen zu überprüfen. Essen - Der Energieriese RWE enttäuscht erneut seine Aktionäre: Angesichts eines Nettoverlustes von 5,7 Milliarden Euro 2016 streicht der Konzern zum zweiten Mal nach 2015 die Dividende. (Politik, 22.02.2017 - 16:00) weiterlesen...

RWE-Aktionäre: 'Tief enttäuscht' über gestrichene Dividende. All das habe die Erwartungen der Kommunen gestärkt, am Erfolg ebenfalls beteiligt zu werden. Stattdessen müssten die Aktionäre nun erneut einen Beitrag zur Sanierung tragen. "Nicht einmal eine kleine Anerkennungsdividende - das enttäuscht uns", sagte Gerlach. ESSEN - Die kommunalen Aktionäre des RWE im Herbst erhebliche Mittel eingenommen und noch vor kurzem eine Anleihe unter Hinweis auf die "solide Finanzposition" zum frühestmöglichen Termin zurückgezahlt. (Wirtschaft, 22.02.2017 - 14:00) weiterlesen...

Anbieter kritisieren 'Etikettenschwindel' bei Stromkennzeichnung. Etwa zwei Drittel der Verbraucher wollten wissen, welchen Energiemix aus Atom-, Kohle- oder Öko-Strom ihr Versorger liefere. 62 Prozent erwarten eine transparente Kennzeichnung, aus welchen Quellen der Strom kommt, wie aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov für mehrere Ökostromlieferanten hervorgeht. 66 Prozent wollen anhand der Kennzeichnung Tarife und Anbieter vergleichen können. BERLIN - Ökostrom-Anbieter haben von den Energieversorgern transparente Angaben über die Herkunft des Stromes gefordert. (Boerse, 22.02.2017 - 06:53) weiterlesen...

Private Energiewirtschaft bezahlt Fachkräfte besser als Stadtwerke. Das geht aus einer Studie der Gehälter in der deutschen Energiewirtschaft hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Führungskräfte verdienten demnach im Jahr 2015 bei privaten Unternehmen durchschnittlich 16 Prozent mehr - bei ähnlicher Unternehmensgröße. Rechnet man Fachkräfte ohne Führungsjob mit ein, beträgt die Differenz immer noch knapp 8 Prozent. WÜRZBURG - Fach- und Führungskräfte werden bei privaten Energieunternehmen im Schnitt deutlich besser bezahlt als bei kommunalen Stadtwerken. (Boerse, 18.02.2017 - 09:02) weiterlesen...