Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Nach dem starken Anstieg der Energiepreise zum Jahreswechsel sind die Kosten für Strom, Kraftstoff und Heizöl im Januar deutlich langsamer geklettert.

17.02.2017 - 06:42:25

Studie: Anstieg der Energiepreise im Januar gebremst. Im Vergleich zum Dezember zogen sie um 0,9 Prozent an, wie aus dem aktuellen Energiepreis-Monitor der European Climate Foundation (ECF) hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

Einen Beitrag zur Verteuerung leistete die zum 1. Januar gestiegene Umlage für erneuerbare Energien. Allerdings gingen die Strompreise trotzdem nur um ein Prozent nach oben - rechnerisch hätten es laut EFC 1,8 Prozent sein müssen. Im Dezember waren die Energiepreise im Vergleich zum Vormonat um 2,3 Prozent gestiegen.

Vor allem die Kraftstoffpreise trieben die Energiekosten im Januar nach oben, sie legten gegenüber Dezember um 2,1 Prozent zu. Heizöl wurde um 1,2 Prozent teurer. Grund dafür waren die steigenden Ölpreise auf den internationalen Rohstoffmärkten. Die Gaspreise fielen für die deutschen Verbraucher dagegen im Schnitt um zwei Prozent auf den niedrigsten Wert seit Juli 2011.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eon-Finanzchef verteidigt unabgesprochenen Vorstoß bei Uniper-Verkauf. "Das Ziel unserer Konzernteilung war von Anfang an, zwei voneinander unabhängige Unternehmen zu schaffen, die für sich eigene Entscheidungen treffen können und auch müssen", sagte Eon-Finanzchef Marc Spieker der "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). FRANKFURT - Der Energiekonzern Eon sieht sich dem geplanten Verkauf seines Uniper-Anteils an Fortum im Recht - auch wenn der Vorstoß nicht mit der früheren Kraftwerkstochter abgesprochen war. (Boerse, 23.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

RWE-Tochter Innogy setzt auf Elektromobilität, Photovoltaik und Glasfaser. Insgesamt werde der Konzern dafür bis 2019 bis zu 1,2 Milliarden Euro ausgeben. Die Investitionsoffensive ist Bestandteil der neuen Unternehmensstrategie bis 2025, die das Unternehmen am Donnerstag vorstellte. ESSEN - Die RWE -Ökostromtochter Innogy will verstärkt in die Wachstumsmärkte Elektromobilität, Photovoltaik und Glasfasernetze investieren. (Boerse, 21.09.2017 - 16:23) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Versorger fallen nach Fed-Zinsaussagen - Ausnahme Uniper. Lediglich die Papiere der Eon -Beteiligung Uniper stemmten sich mit einem Plus von 0,31 Prozent auf 22,37 Euro gegen den Branchentrend. Am Vortag hatten sie um fast 6 Prozent zugelegt, nachdem das Interesse des finnischen Energiekonzerns Fortum an den von Eon gehaltenen knapp 47 Prozent bekannt geworden war. Das hatte der gesamten Branche Rückenwind verliehen. FRANKFURT - Nach den teils deutlichen Vortagesgewinnen sind Versorgeraktien am Donnerstag überwiegend ein Stück weit zurückgefallen. (Boerse, 21.09.2017 - 11:00) weiterlesen...

Atempause bei der EEG-Umlage: Experten erwarten leichten Rückgang. Der online verfügbare EEG-Rechner liefert für 2018 einen Wert von 6,74 Cent pro Kilowattstunde, derzeit liegt die EEG-Umlage bei 6,88 Cent. Da es in der Prognose noch einige Unsicherheiten gibt, geht Agora nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einem Wert zwischen 6,6 bis 6,9 Cent für 2018 aus. Damit wäre ein Rückgang um bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde möglich. Die Experten rechnen allerdings auch mit einem deutlichen Anstieg im Jahr 2019. Auswirkungen auf die Stromrechnung der Verbraucher sind kaum vorherzusagen, da dafür auch die Preise an der Strombörse eine Rolle spielen. BERLIN - Die Ökostrom-Umlage könnte nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende 2018 leicht fallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Erneute Uniper-Übernahmefantasie treibt Versorger an FRANKFURT - Die Aktien der Eon-Beteiligung Uniper am späten Vormittag mit einem Plus von 5,20 Prozent auf 22,15 Euro an. (Boerse, 20.09.2017 - 11:02) weiterlesen...

Studie: Deutschland verfehlt EU-Ziel für erneuerbaren Energien. 2020 soll der Anteil laut EU-Richtlinie bei 18 Prozent liegen - unter derzeitigen Bedingungen dürfte er in den kommenden drei Jahren aber nur auf 16 Prozent klettern, wie der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) errechnet hat. Die aktualisierte Trendanalyse lag der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vor. Dabei geht es nicht nur um den Ökostrom-Anteil beim Stromverbrauch, sondern auch um den Wärme- und Verkehrssektor. BERLIN - Deutschland könnte einer Studie zufolge das EU-Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch deutlich verfehlen. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 06:04) weiterlesen...