Internet, Software

BERLIN - Mit Appellen für digitale Zivilcourage und für Pressefreiheit ist die diesjährige Internetkonferenz re:publica an den Start gegangen.

08.05.2017 - 12:40:24

re:publica startet mit Aufruf zur digitalen Zivilcourage. "Wir müssen Solidarität im Netz zeigen, dürfen nicht weiterscrollen und wegklicken", sagte Mitveranstalter Johnny Haeussler am Montag in Berlin. "Oft reicht ein Like, ein Tweet oder eine Nachricht an Betroffene, um ihnen zu zeigen, du bist nicht allein. Darum geht es doch in einem Netzwerk". Die elfte re:publica steht in diesem Jahr - in Zeiten von Hate Speech und Fake News - unter dem Motto "Love our Loud".

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte, Berlin stehe wie kein andere Stadt für Liberalität, für Offenheit und Toleranz, für Freiheit und Internationalität. Diese Dinge und auch die Meinungs- und Pressefreiheit seien nicht selbstverständlich sondern Werte, "für die man immer wieder kämpfen sich immer wieder engagieren muss". Stellvertretend nannte er den in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yüzel.

Die anstehende Bundestagswahl im September ist für Müller "vielleicht ein Testfall, wie wir uns gemeinsam auseinandersetzen mit dieser Debatte um Lügenpresse und Fake News". Sie werde aber auch ein Startpunkt sein, "wie wir mittelfristig die politische Bildung und die Medienkompetenz in unseren Land stärken". Zudem sei jeder Einzelne aufgerufen, selbstkritisch aus der eigenen Medienblase der sozialen Netzwerk auszutreten.

Bis einschließlich Mittwoch stehen bei der re:publica und der begeitenden Media Convention mehr als 1000 Sprecher auf den Bühnen, über 8000 Besucher aus Dutzenden Ländern werden erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin (Schreibfehler im letzten Satz behoben: Verfahrensbeginn) (Boerse, 24.10.2017 - 12:46) weiterlesen...

Ex-Bundesverwaltungsrichter soll im Tegel-Streit schlichten. Das berichteten am Dienstag mehrere Medien übereinstimmend, nachdem zuerst die "B.Z." via Twitter den Namen vermeldet hatte. Paetow ist 74 Jahre alt und arbeitete bis zur Pensionierung 2008 viele Jahre beim Bundesverwaltungsgericht. Unter seiner Leitung genehmigte ein Senat des Gerichtes 2006 den Bau des neuen Hauptstadtflughafens BER. Von der Senatskanzlei gab es zunächst keine Bestätigung für die Personalie. BERLIN - Nach dem Volksentscheid zur Offenhaltung des Flughafens Tegel soll der frühere Bundesverwaltungsrichter Stefan Paetow als eine Art Schlichter in dem Konflikt vermitteln. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Zunächst keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin. Bei einem ersten informellen Treffen von Vertretern der Länder Berlin und Nordrhein-Westfalen sowie der Bundesregierung wurde noch keine Lösung gefunden. Möglicherweise am Mittwoch könnte ein zweites Gespräch stattfinden, hieß es aus dem Umfeld des Unternehmens. Die vor allem vom Land Berlin unterstützte Transfergesellschaft soll Air-Berlin-Beschäftigten den Übergang in neue Jobs erleichtern. Ohne eine solche Gesellschaft droht ihnen die Entlassung. BERLIN - Im Ringen um eine Auffanggesellschaft für bis zu 4500 Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gibt es noch keinen Durchbruch. (Boerse, 24.10.2017 - 12:15) weiterlesen...

Bundesregierung lobt Kompromiss zur Entsenderichtlinie. "Es gilt nun das Prinzip des gleichen Lohns für gleiche Arbeit am gleichen Ort", erklärte die amtierende Arbeitsministerin Katarina Barley (SPD) am Dienstag. BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung begrüßt den Kompromiss zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 11:26) weiterlesen...

Butterknappheit in Frankreich: Minister erwartet Besserung. Frankreichs Landwirtschaftsminister Stéphane Travert bemühte sich am Dienstag, seine Landsleute zu beruhigen: "Diese Knappheit wird nicht andauern." Es gebe derzeit auf dem nationalen Markt tatsächlich ein Versorgungsdefizit, sagte er im Sender Sud Radio. Die traditionell geringere Milchproduktion der Kühe im Sommer sei in diesem Jahr zusammengefallen mit einer sehr starken Nachfrage aus dem Ausland, etwa den USA und China - dadurch seien die Preise gestiegen. PARIS - Das Land des Croissants ist wegen einer Butterknappheit in Sorge. (Boerse, 24.10.2017 - 10:43) weiterlesen...

Ex-Air-Berlin-Chef Mehdorn: 'Berlin wird wie ein Dorf behandelt'. Die Anfang 2011 vom Bund eingeführte Luftverkehrssteuer habe das Unternehmen jährlich 100 Millionen Euro gekostet. Diese Summe habe Air Berlin in diesem Markt nicht verdienen können. "Wir haben wie die Löwen gegen die unsägliche Luftverkehrssteuer gekämpft", sagte Mehdorn im Interview mit dem "Tagesspiegel" (Dienstag). "Man hätte der notleidenden Air Berlin diese Steuer nicht aufdrücken dürfen. BERLIN - Die Verkehrspolitik des Bundes und des Berliner Senats haben aus Sicht von Ex-Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn zum Aus der Fluggesellschaft beigetragen. (Boerse, 24.10.2017 - 08:30) weiterlesen...