Monsanto, US61166W1018

BERLIN / LEVERKUSEN - Der Pharma- und Chemieriese Bayer rechnet mit weiterhin unsicheren Geschäften in Brasilien.

03.07.2017 - 07:47:24

Bayer stellt sich auf längere Schwäche in Brasilien ein. "Wir gehen davon aus, dass Brasilien in Zukunft ein eher volatiler Markt bleiben wird und stellen unser Geschäft darauf ein", sagte Liam Condon, der im Bayer-Vorstand für das Agrargeschäft zuständig ist, dem "Handelsblatt" (Montag). Der Konzern hatte am Freitag seine Jahresprognose gesenkt, unter anderem weil in Brasilien die Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln einbrach.

Brasilien befinde sich in einer Phase der politischen und wirtschaftlichen Instabilität, sagte Condon der Zeitung. Die Neuausrichtung von Bayer in Brasilien solle schnell abgeschlossen sein. "Wenn wir im kommenden Jahr mit der Integration von Monsanto beginnen, wollen wir dort auf einer gesunden Basis stehen." Bayer hatte am Freitag bei der EU-Wettbewerbsbehörde den Antrag auf die Genehmigung der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto gestellt. Diese will Bayer bis Ende 2017 abschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayer Crop Science: Abschluss Monsanto-Übernahme erst Anfang 2018. MONHEIM - Die Übernahme des US-Agrarchemiekonzerns Monsanto >US61166W1018> durch Bayer wird sich verzögern. Bayer habe am 18. September in Absprache mit der EU-Kommission den Antrag gestellt, die Prüffrist um zehn Werktage bis zum 22. Januar 2018 zu verlängern, sagte der Chef der Bayer-Tochter CropScience, Liam Condon, am Dienstag auf einer Pressekonferenz des Unternehmens. "Vor diesem Hintergrund ist es wahrscheinlicher, dass ein Abschluss der Transaktion statt zum Jahresende 2017 nun Anfang 2018 zu erwarten ist." Bayer hat eigenen Angaben zufolge inzwischen bei fast allen der rund 30 relevanten Behörden die Genehmigungen beantragt und bereits von über einem Drittel grünes Licht erhalten. Bayer Crop Science: Abschluss Monsanto-Übernahme erst Anfang 2018 (Boerse, 19.09.2017 - 10:31) weiterlesen...

Kreise: BASF ist heißer Kandidat für Saatgutgeschäft von Bayer. Sprecher von Bayer, BASF und Syngenta wollten Bloomberg zu den Informationen keinen Kommentar geben. LEVERKUSEN - Der Chemie-Konzern BASF und Sygenta weiter interessiert. (Boerse, 13.09.2017 - 21:09) weiterlesen...

EuGH: Italien darf umstrittenen Genmais nicht im Alleingang verbieten. Im konkreten Fall habe Italien nicht einseitig den Anbau des umstrittenen Genmaises MON 810 verbieten dürfen, urteilten die Luxemburger Richter am Mittwoch (Rechtssache C-111/16). Über die europaweiten Regelungen für gentechnisch veränderte Lebensmittel könnten sich EU-Länder nicht hinwegsetzen, weder mit Verboten aber insbesondere auch nicht mit Lockerungen. LUXEMBURG - EU-Staaten dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht im Alleingang gentechnisch veränderte Lebens- oder Futtermittel verbieten, solange kein ernstes Risiko für die Gesundheit oder Umwelt besteht. (Boerse, 13.09.2017 - 12:57) weiterlesen...