Internet, Software

BERLIN - Künstliche Intelligenz wird laut einer aktuellen Studie von etlichen Unternehmen in Deutschland bereits aktiv eingesetzt.

16.02.2017 - 10:49:24

Studie: Künstliche Intelligenz von Unternehmen aktiv genutzt. Insgesamt 64 Prozent der befragten IT-Entscheider hätten angegeben, sich mit entsprechenden Technologien wie maschinellem Lernen zu befassen, ergab eine Studie des Marktforschungsunternehmens Crisp Research. Demnach nutzt ein Fünftel maschinelles Lernen bereits produktiv. Angetrieben werde die Nutzung auch dadurch, dass in der Cloud günstige Rechenleistung für die Verarbeitung großer Datenbestände verfügbar sei. "Was vor drei Jahren noch unrealistisch erschien, ist heute Realität", heißt es im Vorwort der Studie.

Eine stärkere Kundenbindung ist demnach einer der wichtigsten Beweggründe für den Einsatz des maschinellen Lernens. "Auch wenn wir erst am Beginn des Zeitalters der "Data Industry" stehen: Wer seine Marktposition behalten oder ausbauen will, wird das künftig ohne Künstliche Intelligenz nicht bewältigen", sagte Klaas Bollhöfer, Daten-Spezialist der Berliner Beratungsfirma "The unbelievable Machine Company". Laut Studienergebnis gehen 80 Prozent der IT-Entscheider von einem Wertschöpfungsanteil zwischen 11 und 50 Prozent bis 2020 aus.

Ebenfalls ein Fünftel der Unternehmen beschäftigt sich laut der Studie bereits mit dem "Deep Learning", der neusten Generation künstlicher Intelligenz. Vorreiterrollen nehmen demnach die Automobil-, Konsumgüter, IT-, Telekommunikations- und Medienbranche ein. Klassische Einsatzgebiete sind etwa die Personalisierung von Inhalten, die Kommunikation mit den Kunden über digitale Assistenten, die Prognose von Kundenverhalten oder automatisierte Empfehlungssysteme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erfurter Softwarefirma Ibykus erhält großen Auftrag. Es gehe dabei um Programme und IT-Systeme für die Agrarförderung in Hessen, teilte die Ibykus AG am Montag mit. Der Vorstand sprach vom bisher größten Auftrag in der Firmengeschichte. Er habe eine Laufzeit von vier Jahren. ERFURT - Einen Auftrag über 70 Millionen Euro hat das Erfurter Software-Unternehmen Ibykus AG von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) erhalten. (Boerse, 25.09.2017 - 19:15) weiterlesen...

Beratungsgesellschaft Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern. Vertrauliche E-Mails und Daten großer Kunden seien kompromittiert worden, heißt es in dem Bericht. Deloitte bestätigte demnach einen Angriff, betonte aber, dass nur Daten von wenigen Kunden betroffen gewesen seien. Der Angriff soll dem Bericht zufolge bereits im März erfolgt sein. Unklar sei, ob die Angreifer möglicherweise bereits seit Oktober letzten Jahres Zugriff hatten. LONDON - Das Beratungshaus Deloitte ist laut einem Bericht des britischen "Guardian" das Opfer eines ausgefeilten Cyberangriffs geworden. (Boerse, 25.09.2017 - 16:20) weiterlesen...

Microsoft kündigt Software-Lösungen für Schulen und Management an. Auf der hauseigenen Konferenz Ignite kündigte das Unternehmen mit "Microsoft 365 Education" und "Microsoft 365 F1" zwei neue Softwarepakete an, die unter anderem Office-365-Büroanwendungen, Outlook, das Betriebssystem Windows 10 und spezielle Schutzprogramme umfassen. Sie sollen vor allem die Teamarbeit, die Kommunikation mit den Kunden und das Datenmanagement sowie das kreative Arbeiten vereinfachen. Mit intelligenten, durch künstliche Intelligenz unterstützte Suchmöglichkeiten soll zudem die Suche personalisiert und vereinfacht werden können. ORLANDO - Microsoft will die digitale Transformation mit speziell für den Bildungsbereich und für leitende Angestellte zugeschnittenen Lösungen erleichtern. (Boerse, 25.09.2017 - 16:03) weiterlesen...

Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus acht Ländern verkündet. Damit will er die Terrorbedrohung für die USA verringern, wie das Weiße Haus am Sonntagabend (Ortszeit) betonte. Die neuen Regelungen sollen am 18. Oktober in Kraft treten. Neue US-Einreisebeschränkungen für acht Länder (Wirtschaft, 25.09.2017 - 15:59) weiterlesen...

Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich mich für die Fehler, die wir gemacht haben", schrieb Dara Khosrowshahi in einem offenen Brief an die Londoner am Montag. LONDON - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. (Boerse, 25.09.2017 - 13:59) weiterlesen...

SYZYGY AG: SYZYGY beteiligt sich mit 70 Prozent an der diffferent GmbH. SYZYGY AG: SYZYGY beteiligt sich mit 70 Prozent an der diffferent GmbH SYZYGY AG: SYZYGY beteiligt sich mit 70 Prozent an der diffferent GmbH (Boerse, 25.09.2017 - 13:37) weiterlesen...