Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Immer mehr junge Frauen studieren Medizin, aber Führungspositionen im Gesundheitswesen bleiben eine Männerdomäne.

14.09.2017 - 16:58:24

Führungspositionen auch im Gesundheitswesen Männerdomäne. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Frauen sind demnach in leitenden Funktionen im Krankenhaus deutlich unterrepräsentiert.

2015 hätten dort 11 Prozent Ärztinnen und 89 Prozent Ärzte leitende Funktionen besetzt. Und etwas weniger als 20 Prozent der kaufmännischen Leitungen in deutschen Allgemeinkrankenhäusern sei weiblich. Bundesweit seien nur 10 Prozent der Führungspositionen in der Universitätsmedizin von Frauen besetzt.

In krassem Gegensatz dazu stehe der wachsende Frauenanteil beim Studium der Humanmedizin, so die Grünen. 2012 waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (2014) unter denjenigen, die einen Uni-Abschluss machten, 65 Prozent Frauen. 2002 seien dies noch 49 Prozent gewesen.

Familienministerin Katarina Barley (SPD) erklärte dazu: "Frauen in Führungspositionen muss man in diesem Land immer noch mit der Lupe suchen. ... Was für das Gesundheitswesen gilt, kennen wir bereits aus der Wirtschaft." Gerade einmal sechs Prozent der Vorstände in den Unternehmen seien weiblich.

"Freiwillige Selbstverpflichtungen haben dort rein gar nichts bewirkt." Damit mehr Frauen in Führungspositionen gelangen, müsse man auch verhindern, dass sie nach einer Familienphase in der Teilzeitfalle landen. "Dafür brauchen wir endlich ein Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit", erklärte Barley.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Maria Klein-Schmeink, argumentierte: "Die Medizin wird weiblicher. Trotzdem ist das Gesundheitswesen in vielen oberen Etagen immer noch eine Männerdomäne und bremst Frauen aus. Das muss sich endlich ändern."

Die Grünen fordern eine Überarbeitung der ärztlichen Weiterbildung. Gerade in der Phase, in der Frauen Kinder bekommen und Familien gründen, finde mit der Ausbildung zum Facharzt ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur künftigen ärztlichen Tätigkeit statt. "Um Frauen hier nicht auszubremsen, muss die Weiterbildung flexibler gestaltet und stärker auch auf die Bedürfnisse von Ärztinnen und Ärzten mit Kindern ausgerichtet werden."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf - Zehn-Jahreshoch. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Firmen hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im Dezember um weitere 3 Punkte im Vergleich zum September auf jetzt plus 25. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Allerdings verharrte der Index für die nicht produzierenden Unternehmen des Landes weiter bei plus 23. TOKIO - Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie hat sich im fünften Quartal in Folge verbessert und ist so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für Deutschland stark an. Für das laufende Jahr sei mit einem Wachstum der Wirtschaftsleistung um kalenderbereinigt 2,6 Prozent zu rechnen, für kommendes Jahr mit 2,5 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Das sind 0,7 Punkte beziehungsweise 0,8 Punkte mehr, als die Bundesbank im Juni erwartet hatte. FRANKFURT - Die deutsche Bundesbank rechnet in diesem und im kommenden Jahr mit einem starken Wirtschaftswachstum in Deutschland. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 08:32) weiterlesen...

Deutschlands Wirtschaftsboom dauert an und verstärkt sich noch. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet. BERLIN/KIEL/HALLE - Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 15:28) weiterlesen...

EZB: Bessere Aussichten für Konjunktur im Euroraum. 2018 soll die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder demnach um 2,3 (1,8) Prozent zulegen, für 2019 erwarten die Währungshüter 1,9 (1,7) Prozent Wachstum. Erstmals nannte die EZB auch Prognosen für 2020, demnach soll die Wirtschaft um 1,7 Prozent wachsen. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) beurteilt die Konjunkturaussichten im Euroraum deutlich optimistischer als vor drei Monaten: Für 2017 erwartet die Notenbank nun einen Zuwachs von 2,4 (September-Prognose: 2,2) Prozent beim Bruttoinlandsprodukt, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt sagte. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:55) weiterlesen...

IWH: Wirtschaft im Osten wächst weniger als im Westen. Das ergibt sich aus der Konjunkturprognose, die das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IHW) am Donnerstag vorlegte. HALLE - Nach drei Jahren überdurchschnittlichen Wachstums könnte die ostdeutsche Wirtschaft bundesweit wieder leicht zurückfallen. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:50) weiterlesen...

USA: Anstieg der Einfuhrpreise gewinnt an Fahrt. Die Preise für in die USA eingeführte Güter legten zum Vorjahresmonat um 3,1 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Im Oktober hatte die Rate noch revidierte 2,3 Prozent (zunächst geschätzt: 2,5 Prozent) betragen. WASHINGTON - In den USA hat sich der Anstieg der Importpreise im November verstärkt. (Wirtschaft, 14.12.2017 - 14:47) weiterlesen...