LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Im Rennen um die insolvente Air Berlin ist die erste Etappe beendet.

15.09.2017 - 14:15:24

Bieterfrist für Air Berlin beendet. Die Bieterfrist endete nach Unternehmensangaben planmäßig am Freitag um 14.00 Uhr. Nach den Ankündigungen der Interessenten dürften mehrere Angebote eingegangen sein, Air Berlin hat sich dazu bislang aber nicht geäußert.

Die Gläubiger sollen am 21. September beraten und vier Tage später über die Zukunft der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft sowie ihrer mehr als 8000 Beschäftigten entscheiden. Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem der Großaktionär Etihad weitere Finanzspritzen für die defizitäre Airline ausgeschlossen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi: Lufthansa-Gebot gut für Air Berlin, 'Bedauern' bei Langstrecke. Aus der Verdi-Zentrale hieß es am Donnerstag: "Wir begrüßen, dass die Lufthansa so viele Beschäftigte einstellen will. BERLIN/FRANKFURT - Die Gewerkschaft Verdi hat das Angebot des Lufthansa -Konzerns für einen großen Teil der insolventen Air Berlin gelobt, aber die wachsende Unsicherheit bei der Langstrecke beklagt. (Boerse, 21.09.2017 - 11:51) weiterlesen...

Eurowings: Keine Vereinbarung zu Einstellungsbedingungen für Piloten. Entsprechende Verhandlungen zu einem "Tarifvertrag Wachstum" mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit wurden ergebnislos vertagt, wie beide Seiten am Donnerstag bestätigten. KÖLN/BERLIN - Bei der Lufthansa -Tochter Eurowings gibt es weiterhin keine Vereinbarung zur Aufnahme erfahrener Piloten der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. (Boerse, 21.09.2017 - 10:46) weiterlesen...

Lufthansa bietet nicht für Langstrecke der Air Berlin. Sein Unternehmen habe ein Angebot über die 38 bereits angemieteten Mittelstrecken-Maschinen und 20 bis 40 weitere Flugzeuge abgegeben, nicht aber für die Langstrecke, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwochabend vor Journalisten in Frankfurt. Damit würden viele Arbeitsplätze gerettet, die bei der Tochter Eurowings weiterbestehen sollen. FRANKFURT - Die Lufthansa bietet nicht für die Langstreckenjets ihrer insolventen Konkurrentin Air Berlin . (Boerse, 21.09.2017 - 09:02) weiterlesen...

Lufthansa bietet nicht für Langstrecke der Air Berlin. Sein Unternehmen habe ein Angebot über die 38 bereits angemieteten Mittelstrecken-Maschinen und 20 bis 40 weitere Flugzeuge abgegeben, nicht aber für die Langstrecke, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwochabend vor Journalisten in Frankfurt. Damit würden viele Arbeitsplätze gerettet, die bei der Tochter Eurowings weiterbestehen sollen. FRANKFURT - Die Lufthansa bietet nicht für die Langstreckenjets ihrer insolventen Konkurrentin Air Berlin . (Boerse, 21.09.2017 - 09:02) weiterlesen...

Eurowings und Verdi vereinbaren Grundlagen zur Personalübernahme. Man habe sich nun auch mit der Gewerkschaft Verdi auf einen Tarifvertrag "Wachstum" geeinigt, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Köln mit. Vor einigen Tagen hatte man eine ähnliche Vereinbarung mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo erzielt. Berufserfahrung soll bei neuen Bewerbern berücksichtigt und zudem das Bestandspersonal vor Nachteilen geschützt werden. Man biete faire und wettbewerbsfähige Bedingungen, sagte Eurowings-Personalchef Benedikt Schneider. KÖLN/BERLIN - Die Lufthansa -Tochter Eurowings macht sich in der Air-Berlin-Krise fit für die schnelle Einstellung neuer Crews. (Boerse, 20.09.2017 - 09:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Lufthansa auf 20 Euro - 'Sell'. Analyst Daniil Fedorov hob in einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie seine Schätzungen für europäische Fluggesellschaften wegen einer vorteilhafteren Preisbildung und positiver Währungeffekte an. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für die Lufthansa von 13,62 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. (Boerse, 20.09.2017 - 09:30) weiterlesen...