Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen, zielgenauere Arzneimittel für Kinder und mehr ärztliche Versorgung in Pflegeheimen - das sind Ziele einer umfangreichen, neuen Förderung im Gesundheitswesen.

01.12.2016 - 16:47:23

Millionen für bessere Versorgung der Patienten. Insgesamt werden in diesem Jahr mit 300 Millionen Euro 62 Vorhaben gefördert, die auf eine bessere Gesundheitsversorgung abzielen. Das teilte der Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss am Donnerstag in Berlin mit. Das Gremium von Krankenkassen, Ärzten, Kliniken und Bundesregierung wurde vor rund einem Jahr aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen gegründet.

So zielt die Berliner Charité gemeinsam mit anderen Universitätskliniken, AOK und Barmer GEK darauf ab, dass Patienten mit seltenen Erkrankungen schnellere Diagnosen und bessere Therapien bekommen. Überregionale Experten sollen sich dabei gemeinsam über die Fälle austauschen.

Die Erlanger Uniklinik will dem Missstand begegnen, dass Kinder oft nicht exakt passende Arzneimittel bekommen - etwa durch ein digitales Informationssystem für Kinderkliniken und Praxen.

Ziel eines Projekts der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs ist es, Klinikeinweisungen von Pflegeheim-Bewohnern zu vermeiden. Ärztliche Visiten, Ärzteteams und Schulungen sollen Abhilfe schaffen.

Der Vorsitzende des Innovationsausschusses, Josef Hecken, betonte, geförderte würden vor allem Vorhaben, deren Umsetzung wahrscheinlich sei und die die Versorgung dauerhaft verbessern könnten. Neue Produkte würden nicht gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Telekom stockt Finanzierungszusagen an US-Tochter T-Mobile auf. Bereits im Dezember hatte die Telekom mit ihrer US-Sparte eine Kreditvereinbarung über 660 Millionen Dollar abgeschlossen. Mit den Kreditlinien will der Mutterkonzern T-Mobile unter anderem die Rückzahlung bestehender Schulden ermöglichen, um Finanzierungskosten zu senken. BONN - Die Deutsche Telekom notierte Unternehmen am Montag mitteilte. (Boerse, 23.01.2017 - 12:48) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen BER öffnet nicht 2017. Wegen neuer technischer Probleme mit dem Brandschutz im Terminalgebäude hebt auch 2017 kein Flieger ab. Das teilten Flughafenchef Karsten Mühlenfeld und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Samstag mit. BERLIN - Neues Desaster für den Berliner Hauptstadtflughafen BER: 25 Jahre nach Beginn der Planungen wurde die Eröffnung zum wiederholten Mal verschoben. (Boerse, 22.01.2017 - 15:49) weiterlesen...

Mühlenfeld zu Flughafen: Habe keine Fristen verstreichen lassen. "Im Gegenteil: Unter seiner Verantwortung wurden in den letzten zwei Jahren Fehler der Vergangenheit am BER korrigiert, das Projekt insgesamt vorangebracht und der regelmäßige Austausch mit relevanten Projektbeteiligten sichergestellt", teilte FBB-Sprecher Lars Wagner am Sonntag mit. BERLIN - Der Chef der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), Karsten Mühlenfeld, hat den Vorwurf zurückgewiesen, wonach er mit Blick auf die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER bewusst behördliche Fristen verstreichen ließ. (Boerse, 22.01.2017 - 14:21) weiterlesen...

Neue Terminverschiebung: Hauptstadtflughafen BER öffnet nicht 2017. Wegen neuer technischer Probleme mit dem Brandschutz im Terminalgebäude hebt auch 2017 kein Flieger ab. Das teilten Flughafenchef Karsten Mühlenfeld und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Samstag mit. Müller, der seit etwa eineinhalb Jahren Chef des BER-Aufsichtsrates ist, geht nunmehr davon aus, dass der mindestens 6,5 Milliarden Euro teure Pannenflughafen 2018 in Betrieb geht. BERLIN - Neues Desaster für den Berliner Hauptstadtflughafen BER: 25 Jahre nach Beginn der Planungen wurde die Eröffnung zum wiederholten Mal verschoben. (Boerse, 22.01.2017 - 14:16) weiterlesen...

Bekannte Namen an Mifa interessiert. Das sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Mehrere Interessenten hätten sich von sich aus gemeldet. "Das spricht für die Marke Mifa." Er sei verhalten optimistisch, dass sich eine Investorenlösung finde, sagte der erfahrene Sanierungsexperte aus Halle. SANGERHAUSEN - Mehrere auch bekannte Namen haben sich als Investoren für den existenziell bedrohten Fahrradbauer Mifa in Sangerhausen ins Gespräch gebracht. (Boerse, 20.01.2017 - 17:55) weiterlesen...

Insolvenzverwalter bei Mifa-Rettung 'verhalten optimistisch'. Es seien mehrere Interessenten auf ihn zugekommen, darunter auch bekannte Namen, sagte Flöther am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Das spreche für die Marke Mifa. Zudem gebe es positive Signale mehrerer Großkunden, für ihre Bestellungen in Vorkasse zu gehen oder zunächst Lagerbestände zu kaufen. Beides könne helfen, die Liquidität wiederherzustellen. Derzeit ruht die Produktion in Sangerhausen aus saisonalen Gründen. Die Löhne der rund 520 Beschäftigten sind bis Ende Februar über Insolvenzgeld gesichert. SANGERHAUSEN - Bei der Suche nach einem neuen Investor für den angeschlagenen Fahrradhersteller Mifa ist der vorläufige Insolvenzverwalter Lucas Flöther verhalten optimistisch. (Boerse, 20.01.2017 - 16:29) weiterlesen...