Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen, zielgenauere Arzneimittel für Kinder und mehr ärztliche Versorgung in Pflegeheimen - das sind Ziele einer umfangreichen, neuen Förderung im Gesundheitswesen.

01.12.2016 - 16:47:23

Millionen für bessere Versorgung der Patienten. Insgesamt werden in diesem Jahr mit 300 Millionen Euro 62 Vorhaben gefördert, die auf eine bessere Gesundheitsversorgung abzielen. Das teilte der Innovationsausschusses beim Gemeinsamen Bundesausschuss am Donnerstag in Berlin mit. Das Gremium von Krankenkassen, Ärzten, Kliniken und Bundesregierung wurde vor rund einem Jahr aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen gegründet.

So zielt die Berliner Charité gemeinsam mit anderen Universitätskliniken, AOK und Barmer GEK darauf ab, dass Patienten mit seltenen Erkrankungen schnellere Diagnosen und bessere Therapien bekommen. Überregionale Experten sollen sich dabei gemeinsam über die Fälle austauschen.

Die Erlanger Uniklinik will dem Missstand begegnen, dass Kinder oft nicht exakt passende Arzneimittel bekommen - etwa durch ein digitales Informationssystem für Kinderkliniken und Praxen.

Ziel eines Projekts der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs ist es, Klinikeinweisungen von Pflegeheim-Bewohnern zu vermeiden. Ärztliche Visiten, Ärzteteams und Schulungen sollen Abhilfe schaffen.

Der Vorsitzende des Innovationsausschusses, Josef Hecken, betonte, geförderte würden vor allem Vorhaben, deren Umsetzung wahrscheinlich sei und die die Versorgung dauerhaft verbessern könnten. Neue Produkte würden nicht gefördert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tech-Milliardär Musk: Untergrund-'Hyperloop' mündlich genehmigt. Die Untergrund-Magnetbahn, die Musk vorschwebt, solle die Strecke zwischen New York City und der US-Hauptstadt Washington in 29 Minuten schaffen, twitterte der Tech-Milliardär am Donnerstag. Bislang braucht die schnellste Eisenbahnverbindung knapp drei Stunden dafür. Allerdings bleiben zahlreiche Fragen ungeklärt. SAN FRANCISCO - Tesla -Chef Elon Musk hat laut eigenen Angaben eine mündliche Genehmigung der US-Regierung für ein geplantes Hochgeschwindigkeits-Transportsystem an der Ostküste erhalten. (Boerse, 20.07.2017 - 21:56) weiterlesen...

Neuer Investor, neuer Name - Insolventer Fahrradbauer Mifa verkauft. Am Donnerstag unterzeichneten der Insolvenzverwalter Lucas Flöther und der Coburger Unternehmer Stefan Zubcic den Kaufvertrag. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Zubcic hatte bereits vor drei Jahren Teile des insolventen Sachsenrings in Zwickau gekauft. Dort wurde früher das DDR-Kultauto "Trabi" produziert. SANGERHAUSEN - Rettung in letzter Sekunde: Kurz vor dem endgültigen Aus des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa aus dem Südharz ist ein Investor eingestiegen. (Boerse, 20.07.2017 - 17:21) weiterlesen...

Autozulieferer Schaeffler schafft eigenen Bereich für E-Mobilität BÜHL/HERZOGENAURACH - Der Autozulieferer Schaeffler notierte Unternehmen am Donnerstag auf einer Investorenveranstaltung in Bühl mitteilte. (Boerse, 20.07.2017 - 14:52) weiterlesen...

SAP will für halbe Milliarde Euro Aktien zurückkaufen. "Aufgrund unseres starken Wachstums und unseres starken Cashflows möchten wir unsere Aktionäre durch einen Aktienrückkauf in Höhe von bis zu 500 Millionen Euro in der zweiten Jahreshälfte am Erfolg der SAP teilhaben lassen", sagte Finanzchef Luka Mucic am Donnerstag in Walldorf. SAP hatte bereits mehrfach angedeutet, dass der Schuldenabbau nach der milliardenschweren Concur-Übernahme 2014 vorankommt und der Konzern sich derzeit keine weiteren großen Zukäufe leisten will. Analysten hatten daher schon länger mit einem kleineren Aktienrückkauf gerechnet. WALLDORF - Europas größter Softwarekonzern SAP will im zweiten Halbjahr die gute Kassenlage zu einem Aktienrückkauf nutzen. (Boerse, 20.07.2017 - 07:03) weiterlesen...

'BöZ': Italien will Rettungsfonds 'Atlante' auflösen. Eine Entscheidung solle spätestens Anfang August fallen, wenn die italienischen Großbanken als wichtigste Eigner des Fonds ihre Zahlen vorgelegt haben, berichtete die "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf das Umfeld des Fonds. Ihre Beteiligung hätten die Gesellschaften weitgehend abgeschrieben. FRANKFURT - Der im Frühjahr 2016 auf den Weg gebrachte italienische Bankenrettungsfonds "Atlante" wird einem Pressebericht zufolge aufgelöst. (Wirtschaft, 19.07.2017 - 23:36) weiterlesen...

Lkw-Zulieferer Jost legt Angebotspreis auf 27 Euro fest. Der endgültige Angebotspreis für die Papiere sei auf 27 Euro je Stück festgelegt worden, teilte das bisher im Besitz des Finanzinvestors Cinven befindliche Unternehmen am späten Mittwochabend mit. Die Spanne hatte bei 25 bis 31 Euro gelegen. NEU-ISENBURG - Der Lkw-Zulieferer Jost hat seine Aktien im unteren Bereich der Preisspanne losgeschlagen. (Boerse, 19.07.2017 - 23:28) weiterlesen...