VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN/HANNOVER - Die Vorwürfe von Ex-VW -Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch an weitere Kontrolleure im Abgas-Skandal haben für Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) keine Substanz.

16.02.2017 - 14:10:25

VW-Aufsichtsrat Weil zu Piëch-Vorwürfen: Keine frühere Information. Die Darstellung in Medienberichten, Piëch habe andere Mitglieder des Volkswagen -Präsidiums schon im Frühjahr 2015 konkret auf Probleme bei Dieselabgasen in den USA angesprochen, treffe nicht zu, bekräftigte Weil am Donnerstag im Bundestags-Untersuchungsausschuss in Berlin. Er und auch Landes-Wirtschaftsminister Olaf Lies hätten damals noch "keinerlei Informationen" in diese Richtung gehabt.

Alle Mitglieder des Aufsichtsratspräsidiums bei VW, die Piëch in Aussagen gegenüber Staatsanwälten und der US-Kanzlei Jones Day attackiert haben soll, hätten die Anschuldigungen inzwischen "mit sehr klaren Worten sehr vehement zurückgewiesen", betonte Weil. "Und ich möchte das hier noch einmal sagen: Ich habe von "Dieselgate" im September 2015 erfahren - und nicht vorher."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: SPD-Pläne zu Managergehältern ändern in der Praxis wenig. "Das ist symbolisch wichtig, wird aber in der Praxis wenig ändern", sagte der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Die Unternehmen werden weiter so viel bezahlen wie bislang. Es wird nur teurer für sie, weil sie die Ausgaben nicht mehr von der Steuer absetzen können." Die SPD will nach ihren am Mittwoch präsentierten Plänen den Steuerbonus bei hohen Managergehältern per Gesetz begrenzen. BERLIN - Die IG Metall hält die SPD-Pläne zur Begrenzung von Managergehältern für ungeeignet. (Boerse, 26.02.2017 - 14:20) weiterlesen...

Althusmann: Deckelung der VW-Vorstandsbezüge 'voller Widersprüche'. Der VW-Vorstandschef werde künftig womöglich das 200-Fache der Bezahlung eines durchschnittlichen Arbeitnehmers bei Volkswagen erhalten. HANNOVER - Niedersachsens CDU-Landeschef Bernd Althusmann hat nach der beschlossenen Deckelung der Bezüge der VW ist voller Widersprüche und löst kein einziges Problem." Es sei unerklärlich, wieso Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) für den Plan gestimmt habe. (Boerse, 24.02.2017 - 20:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt WOLFSBURG - Bei Volkswagen die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber dem alten System um zu 40 Prozent. (Boerse, 24.02.2017 - 19:59) weiterlesen...

KORREKTUR/GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Milliardengewinne - Managerboni-Deckel. Richtig heißen muss es "Milliardengewinne" rpt. (Korrigiert wird die Überschrift. (Boerse, 24.02.2017 - 19:53) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW macht wieder Millionengewinne - Top-Gehälter werden begrenzt WOLFSBURG - Bei Volkswagen die theoretisch mögliche Maximalvergütung gegenüber dem alten System um zu 40 Prozent. (Boerse, 24.02.2017 - 19:49) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil: Gehaltsobergrenze bei VW wichtiger Schritt. Die neue Vergütungshöhe sei deutlich reduziert worden, gleichzeitig sollten die Ziele für die variable Vergütung anspruchsvoller werden, erklärte der SPD-Politiker, der auch Mitglied des Volkswagen-Aufsichtsrats ist, am Freitag. "Insgesamt wird das neue Vergütungssystem einen Beitrag dafür leisten, Volkswagen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen." Zuvor hatte der Aufsichtsrat eine Reform des Vergütungssystems beschlossen. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat die beschlossene Obergrenze bei den Gehältern der Top-Manager von Volkswagen als wichtigen Schritt bezeichnet. (Boerse, 24.02.2017 - 19:43) weiterlesen...