Produktion, Absatz

BERLIN / HANNOVER - Der Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft fordert von der Politik ein Verkaufsverbot von Gänse- und Entenstopfleber in Deutschland.

14.11.2016 - 16:24:24

Geflügelbranche will Ende des Stopfleber-Verkaufs in Deutschland. Das geht aus einem Positionspapier des Verbands hervor, das am Montag in Hannover verabschiedet wurde. Das Fleisch von Tieren, die im Ausland eigentlich für die Stopfleber-Produktion gemästet wurden, soll zudem bei einem späteren Verkauf in Deutschland gekennzeichnet werden, hieß es weiter.

In Deutschland dürfen Enten und Gänse nach dem Tierschutzgesetz nicht "gestopft" - also zwangsernährt - werden. Der Verkauf von importierten Stopfleberprodukten ist aber erlaubt. Jährlich werden etwa 80 bis 100 Tonnen Fettlebern eingeführt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervorgeht.

Der Geflügelbranche will sich zudem gleich zum Start am geplanten staatlichen Tierwohl-Label beteiligen. "Wir müssen dabei sein, es geht gar nicht ohne uns", sagte der neue Präsident des Zentralverbands, Friedrich-Otto Ripke, der Deutschen Presse-Agentur. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) will das neue Siegel Anfang 2017 bei der weltgrößten Agrarmesse Grüne Woche in Berlin vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin am Donnerstag. Die drei Gläubigerausschüsse des Dachkonzerns, der deutschen Gesellschaft und der Techniksparte sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zu entsprechenden Beratungen zusammenkommen. BERLIN - Bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin könnte am Donnerstag eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen. (Boerse, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

Atempause bei der EEG-Umlage: Experten erwarten leichten Rückgang. Der online verfügbare EEG-Rechner liefert für 2018 einen Wert von 6,74 Cent pro Kilowattstunde, derzeit liegt die EEG-Umlage bei 6,88 Cent. Da es in der Prognose noch einige Unsicherheiten gibt, geht Agora nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von einem Wert zwischen 6,6 bis 6,9 Cent für 2018 aus. Damit wäre ein Rückgang um bis zu 0,3 Cent pro Kilowattstunde möglich. Die Experten rechnen allerdings auch mit einem deutlichen Anstieg im Jahr 2019. Auswirkungen auf die Stromrechnung der Verbraucher sind kaum vorherzusagen, da dafür auch die Preise an der Strombörse eine Rolle spielen. BERLIN - Die Ökostrom-Umlage könnte nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende 2018 leicht fallen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

IG Metall Küste fordert kräftigen Lohnzuwachs. "Zudem wollen wir Arbeitszeiten durchsetzen, die zum Leben passen", kündigt die Gewerkschaft ihren Mitgliedern im Internet-Auftritt an. Einzelheiten will die IG Metall am Donnerstag in Hamburg erläutern. In anderen Tarifbezirken sind bereits Forderungen nach einem Lohnplus von um die sechs Prozent laut geworden. HAMBURG - Die IG Metall Küste will mit einer "kräftigen Entgeltforderung" in die kommende Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie starten. (Boerse, 21.09.2017 - 05:22) weiterlesen...

Apple räumt Problem mit LTE-Funktion in Uhr ein. Die Funktionsstörung könne in einigen Fällen auftreten, wenn sich die Apple Watch unaufgefordert mit WLAN-Netzen ohne Internet-Zugang dahinter verbinde, erklärte Apple am Mittwoch. Es werde nach einer Lösung für ein Software-Update gesucht. CUPERTINO - Apple hat kurz vor der Markteinführung seiner ersten Uhr mit LTE-Anschluss Probleme bei der Mobilfunk-Anbindung eingeräumt. (Boerse, 20.09.2017 - 23:16) weiterlesen...

Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich entschieden hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Konservativen unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der Republikaner, "Obamacare" los zu werden. Wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig, weil dann wegen des Auslaufens einer befristeten Sonderregel keine einfache Mehrheit mehr reicht. Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform (Boerse, 20.09.2017 - 21:42) weiterlesen...

Amerikanische Erdbebenwarte: Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan. Das Beben hatte eine Stärke von 6,1, wie die amerikanische Erdbebenwarte USGS am Mittwochabend (MESZ) mitteilte. Das Epizentrum lag im Pazifik, einige hundert Kilometer östlich der Atomruine Fukushima. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. In Mexiko hatte am Dienstag ein Erdbeben der Stärke 7,1 verheerende Schäden angerichtet und mehr als 220 Menschen getötet. BERLIN/TOKIO - Keine 24 Stunden nach dem schweren Erdbeben in Mexiko hat auch vor Japan die Erde stark gebebt. (Wirtschaft, 20.09.2017 - 20:50) weiterlesen...