Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Google wird aus seinem Innovationsfonds für Medien in der zweiten Runde 24 Millionen Euro an 124 Projekte aus ganz Europa ausschütten.

17.11.2016 - 13:55:25

Google zahlt erneut Millionen an europäische Medien-Projekte aus. 22 der geförderten Projekte stammen aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz. Zu den Gewinnern gehören das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv, "RP Digital" von der "Rheinischen Post", "Spiegel Online", der Schwäbische Verlag sowie "Der Tagesspiegel" aus Berlin. Sie alle erhalten Fördergelder von jeweils über 300 000 Euro, wie der Internet-Konzern am Donnerstag in Berlin ankündigte. Weitere mittlere und kleinere Förderungen entfallen auf die "Wirtschaftswoche", die "Berliner Morgenpost", die "taz", die "Heilbronner Stimme" und die "Deutsche Welle".

Die Aktion von Google ist Teil der "Digital News Initiative" (DNI), für die der Internetkonzern insgesamt einen Fördertopf von 150 Millionen Euro eingerichtet hatte. Aus Deutschland beteiligen sich derzeit rund 38 Verlage, Rundfunksender und Medienprojekte an der DNI. Insgesamt wurden laut Google bisher 51 Millionen Euro ausgeschüttet.

In Österreich sind Projekte des "Kurier", der Agentur UserNewsNet, von Futurezone sowie Russmedia gefördert worden. In der Schweiz werden Projekte von AZ Zeitungen und "Le Temps" (Ringier) unterstützt.

Google wird von Teilen der Medienbranche vorgeworfen, mit seiner Suchmaschine und dem Angebot Google News das Geschäft der Verlage auszuhöhlen. Auch mit der DNI will der Internet-Konzern eine Zusammenarbeit mit den Unternehmen etablieren.

Google kündigte außerdem an, auf den Seiten von Google News in Deutschland noch in dieser Woche ein zusätzliches Label für "Faktenchecks" freizuschalten. Dabei werden Anwender bei bestimmten Nachrichtenthemen auf Hintergrundartikel hingewiesen, die die Faktenlage zu aktuellen Themen überprüfen. Von den Medien in Deutschland beginnen zunächst die Redaktionen der "Frankfurter Allgemeinen" und von Correctiv ihre Berichte mit Metadaten so zu kennzeichnen, dass die Algorithmen von Google diese als "Faktenchecks" erkennen können. Google überprüft dabei nicht selbst die Fakten.

Ähnliche Labels gibt es in Google News bereits für lokalen Kontext, Meinungsartikel oder Satire. In den USA und Großbritannien hatte das Unternehmen vor einigen Monaten begonnen, "Fact Checks" als solche auszuweisen. Dort haben inzwischen fast 30 Angebote das entsprechende Label bei Google News integriert.

Die Technologie "Accelerated Mobile Pages" (AMP), mit der Webseiten vor allem deutlich schneller geladen werden, wird auch auf Werbung im Umfeld der Inhalte ausgeweitet. Laut Google liegt die durchschnittliche Ladezeit bei 0,7 Sekunden, und es müssen zehn Mal weniger Daten übermittelt werden. Die ursprünglich vor allem für Smartphones gedachte AMP-Technologie wird inzwischen zum Beispiel auch von der Handelsplattform eBay eingesetzt, um die Anzeige der Seiten zu beschleunigen. Insgesamt seien bisher 600 Millionen Dokumente auf 700 000 Domains als AMP-Seiten gespeichert worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Kunden und Fahrern (Boerse, 22.11.2017 - 14:02) weiterlesen...

Uber vertuschte Daten-Diebstahl bei 57 Millionen Kunden und Fahrern (Boerse, 22.11.2017 - 08:52) weiterlesen...

Uber verschwieg Daten-Diebstahl bei 50 Millionen Kunden. Das skandalgeschüttelte Start-up verschwieg aber den Vorfall und informierte die Öffentlichkeit erst am Dienstag. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, erklärte Uber. SAN FRANCISCO - Dem Fahrdienst-Vermittler Uber sind bereits vor gut einem Jahr Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden. (Boerse, 22.11.2017 - 06:32) weiterlesen...

ROUNDUP 2/PISA-Studie: Deutsche Schüler können gut im Team arbeiten (Boerse, 21.11.2017 - 16:09) weiterlesen...

Uber will Tausende Volvos für Roboterwagen-Flotte kaufen. Die Autos sollen zwischen 2019 und 2021 geliefert werden, wie Volvo am Montag mitteilte. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge geht es um 24 000 Fahrzeuge. Uber hatte bereits Volvo-SUVs des Modells XC90 - sowie Kombis von Ford - für seinen ersten Versuche mit selbstfahrenden Autos umgerüstet. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will in den kommenden Jahren mehrere Tausend Volvo-Geländewagen kaufen, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik. Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der United Internet ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. BERLIN - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:35) weiterlesen...