Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Google wird aus seinem Innovationsfonds für Medien in der zweiten Runde 24 Millionen Euro an 124 Projekte aus ganz Europa ausschütten.

17.11.2016 - 10:05:24

Google zahlt erneut Millionen an europäische Medien-Projekte aus. Das kündigte der Internet-Konzern am Donnerstag in Berlin an. 22 der geförderten Projekte stammen aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz. Zu den Gewinnern gehören das gemeinnützige Recherchezentrum Correctiv, RP Digital von der "Rheinischen Post", Spiegel Online, der Schwäbische Verlag sowie "Der Tagesspiegel" aus Berlin. Sie alle erhalten Fördergelder von jeweils über 300 000 Euro. Weitere mittlere und kleinere Förderungen entfallen auf die "Wirtschaftswoche", die "Berliner Morgenpost", die "taz", die "Heilbronner Stimme" oder auch die Deutsche Welle.

Die Aktion von Google ist Teil der "Digital News Initiative" (DNI), für die der Internetkonzern insgesamt einen Fördertopf von 150 Millionen Euro eingerichtet hatte. Aus Deutschland beteiligen sich derzeit rund 38 Verlage, Rundfunksender und Medienprojekte an der DNI.

In Österreich sind Projekte des "Kurier", der Agentur UserNewsNet, von Futurezone sowie Russmedia gefördert worden. In der Schweiz werden Projekte von AZ Zeitungen und "Le Temps" (Ringier) unterstützt.

Google kündigte außerdem an, auf den Seiten von Google News in Deutschland noch in dieser Woche ein zusätzliches Label für "Faktenchecks" freizuschalten. Dabei werden Anwender bei bestimmten Nachrichtenthemen auf Hintergrundartikel hingewiesen, die die Faktenlage zu aktuellen Themen überprüfen. Von den Medien in Deutschland beginnen zunächst die Redaktionen der "Frankfurter Allgemeinen" und von Correctiv ihre Berichte mit Metadaten so zu kennzeichnen, dass die Algorithmen von Google diese als "Faktenchecks" erkennen können. Google überprüft dabei nicht selbst die Fakten.

Ähnliche Labels gibt es in Google News bereits für lokalen Kontext, Meinungsartikel oder Satire. In den USA und Großbritannien hatte vor einigen Monaten begonnen, "Fact Checks" als solche auszuweisen. Dort haben inzwischen fast 30 Angebote das entsprechende Label bei Google News integriert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Uber will Tausende Volvos für Roboterwagen-Flotte kaufen. Die Autos sollen zwischen 2019 und 2021 geliefert werden, wie Volvo am Montag mitteilte. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge geht es um 24 000 Fahrzeuge. Uber hatte bereits Volvo-SUVs des Modells XC90 - sowie Kombis von Ford - für seinen ersten Versuche mit selbstfahrenden Autos umgerüstet. SAN FRANCISCO - Der Fahrdienst-Vermittler Uber will in den kommenden Jahren mehrere Tausend Volvo-Geländewagen kaufen, um eine Flotte selbstfahrender Fahrzeuge aufzubauen. (Boerse, 20.11.2017 - 16:29) weiterlesen...

Internet-Manager Dommermuth kritisiert Digitalpolitik. Die Politik unterschätze immer noch die Dramatik der Entwicklung, schaue seit Jahren zu und reagiere viel zu langsam, kritisierte der Gründer und Chef der United Internet ihre Marktmacht, um sich in immer mehr Geschäftsfeldern auszubreiten. BERLIN - Der Internet-Manager Ralph Dommermuth hat der Politik eine Mitschuld für den Rückstand Deutschlands und Europas in der Digitalwirtschaft gegeben. (Boerse, 19.11.2017 - 14:35) weiterlesen...

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Jetzt soll er in den USA, Großbritannien und Australien ab "Anfang 2018" verkauft werden. Man brauche "ein wenig mehr Zeit", um das Gerät für die Kunden fertigzustellen, teilte Apple am Freitag mit. Ursprünglich war bei der Ankündigung im Juni ein Verkaufsstart im Dezember in Aussicht gestellt worden. Apple machte keine Angaben dazu, was die Probleme sind. CUPERTINO - Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod doch nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt bringen. (Boerse, 17.11.2017 - 22:25) weiterlesen...

Vertrauen in Nachrichten stärken: Medien starten 'Trust Project'. Mit dabei sind unter anderem die "Washington Post", der "Economist", "La Repubblica", "Zeit Online", die Deutsche Presse-Agentur sowie Facebook, Google und Twitter. Das gemeinsame Ziel der mehr als 75 Nachrichtenanbieter ist, mehr Transparenz für die Leser zu schaffen, wie es in einer Mitteilung am Donnerstag hieß. Die Anwender sollen in der digitalen Nachrichtenflut künftig leichter erkennen, ob es sich um guten Journalismus handelt. BERLIN - Um das Vertrauen der Leser in Nachrichten zu stärken, haben sich führende Medienunternehmen und Internetplattformen in der internationalen Initiative "Trust Project" zusammengeschlossen. (Boerse, 16.11.2017 - 12:02) weiterlesen...

Studie: Mehrheit in Deutschland hat digitale Assistenten ausprobiert. Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (56 Prozent) hat bereits schon einmal einen solchen Assistenten genutzt, wie eine repräsentative Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft ergab. Und weitere 19 Prozent können sich eine Nutzung zumindest vorstellen. Besonders häufig genannt wurden dabei Googles Assistant beziehungsweise Google Now (29 Prozent), gefolgt von Apples Siri (22 Prozent) und Cortana von Microsoft (14 Prozent). Amazons Alexa belegt demnach den vierten Platz mit 12 Prozent. BERLIN - Digitale Sprachassistenten sind noch jung, halten aber bereits verstärkt Einzug in den Alltag. (Boerse, 16.11.2017 - 09:27) weiterlesen...

Forscher: Künstliche Intelligenz sicherer machen. "Derzeit werden weltweit Milliarden investiert, um KI immer stärker zu machen. In die Sicherheitsforschung fließt aber so gut wie gar nichts", sagte der KI-Forscher und Kosmologe Max Tegmark vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, der in seinem Buch "Leben 3.0" auf das Thema eingeht. Für tödliche autonome Waffen solle es einen weltweiten Bann geben. Zahlreiche KI-Experten hatten im Sommer einen Aufruf dazu an die Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet. CAMBRIDGE - Bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) muss aus Sicht eines Experten deutlich mehr für die Sicherheit solcher Systeme getan werden. (Boerse, 16.11.2017 - 05:59) weiterlesen...