Transport, Verkehr

BERLIN - Gegen das EU-weit umstrittene geänderte Modell der Pkw-Maut will Österreich vorerst keine schnellen Schritte einleiten - den Weg zum Europäischen Gerichtshof aber auch nicht ausschließen.

02.12.2016 - 08:40:25

Österreich will sich Maut-Kompromiss 'sehr genau anschauen'. Die österreichischen Parlamente würden sich den Kompromiss zwischen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und der EU-Kommission "sehr genau anschauen", kündigte der verkehrspolitische Sprecher der Regierungspartei SPÖ, Anton Heinzl, am Freitag im Deutschlandfunk an.

Die EU-Kommission hatte nach jahrelangem Streit unter der Bedingung mehrerer Änderungen grünes Licht für die Pkw-Maut gegeben. Streitpunkt sind international aber weiterhin die Belastungen für ausländische Autofahrer, obwohl die Preise der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland neu gestaltet werden. Widerstand gibt es daher von Deutschlands Nachbarn: Die Niederlande kündigten an, gegen eine Maut-Einführung vor dem Europäischen Gerichtshof zu klagen. Möglicherweise würden sich auch Österreich, Belgien und Dänemark einer Klage anschließen, hieß es. Die Diskriminierung von Fahrern aus dem Ausland sei nun ein bisschen mehr verschleiert, aber immer noch da, kommentierte Österreichs Verkehrsminister Jörg Leichtfried den Maut-Kompromiss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel möchte Macron als Präsidenten Frankreichs. Jeder europäische Regierungschef vertrete genauso wie die deutsche Bundeskanzlerin die Interessen seines Landes und seiner Menschen, sagte Merkel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Die deutsch-französische Freundschaft "ist für beide Länder, aber auch für die Europäische Union unverzichtbar", betonte die Kanzlerin. Merkel reagierte damit auf Vorwürfe, französische Präsidenten stünden unter dem Verdacht "der deutsche Pudel" zu sein. "Dieser Ausdruck ist einfach absurd", sagte die Kanzlerin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt große Hoffnungen darauf, dass Emmanuel Macron nach einem möglichen Sieg bei der Präsidentenstichwahl "ein starker Präsident wird". (Wirtschaft, 28.04.2017 - 21:03) weiterlesen...

US-Kongress beschließt Haushaltsgesetz für nur eine Woche. WASHINGTON - Im Streit um ein neues Haushaltsgesetz hat der US-Kongress die Regierung mit einem ungewöhnlichen Schritt vorübergehend vor der Zahlungsunfähigkeit bewahrt. Sowohl Repräsentantenhaus als auch Senat verabschiedeten am Freitag ein Gesetz, das Zahlungen für den Fortgang der Regierungsgeschäfte für eine weitere Woche erlaubt. Bis nächsten Freitag muss demnach ein längerfristiges Gesetz verabschiedet werden. Präsident Donald Trump hat bis Mitternacht (Ortszeit) Zeit, das Gesetz zu unterzeichnen. US-Kongress beschließt Haushaltsgesetz für nur eine Woche (Wirtschaft, 28.04.2017 - 20:07) weiterlesen...

Jeder dritte Schleswig-Holsteiner will weitere Windräder. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer in Zusammenarbeit mit den "Kieler Nachrichten". 40 Prozent der Befragten erklärten, es solle sich nichts ändern, 24 Prozent wollen, dass es weniger Windräder geben soll, berichtet die Zeitung in ihrer Samstagausgabe. Die Forschungsgruppe hatte in dieser Woche 1001 Wahlberechtigte in Schleswig-Holstein befragt. KIEL - Jeder dritte Schleswig-Holsteiner (33 Prozent) befürwortet den Bau weiterer Windkraftanlagen an Land, so wie es die Landesregierung in Kiel plant. (Boerse, 28.04.2017 - 19:18) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet. WASHINGTON - Der US-Kongress hat den drohenden "Stillstand" der Regierung vorerst abgewendet. Nach dem Repräsentantenhaus stimmte am Freitag auch der Senat einem vorläufigen Haushaltsgesetz zu, mit dem die Finanzierung der Regierung bis zum 5. Mai sichergestellt wird. Präsident Donald Trump muss den Entwurf noch unterzeichnen. Regierungsstillstand in den USA vorerst abgewendet (Wirtschaft, 28.04.2017 - 18:19) weiterlesen...

US-Repräsentantenhaus verabschiedet vorläufiges Haushaltsgesetz. 382 Abgeordnete stimmten dafür, 30 dagegen. WASHINGTON - Um einen drohenden Stillstand der US-Regierung um Mitternacht abzuwenden, hat das Repräsentantenhaus am Freitag ein vorläufiges Haushaltsgesetz verabschiedet. (Wirtschaft, 28.04.2017 - 17:43) weiterlesen...

Dobrindt erwartet Kompromiss im Streit über Traditionsschiffe. In dem Streit um neue Sicherheitsregeln seien beide Seiten kompromissbereit und es würden weitere Gespräche mit den Verbänden und Vereinen geführt, sagte Dobrindt am Freitag in Hamburg. "Wir wollen die maritime Tradition erhalten", sagte der Minister. Er sei nicht nur dann an Tradition interessiert, wenn sie in Lederhosen daherkomme. Es seien jedoch auch Fragen der Sicherheit relevant; auf den Schiffen würden Passagiere und Schulklassen transportiert. Am Ende werde ein Kompromiss gelingen. "Ich bin da ganz positiv", sagte Dobrindt. HAMBURG - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will die Traditionsschiffe an der Küste eventuell finanziell unterstützen, damit sie auf die notwendigen Sicherheitsstandards umgerüstet werden können. (Boerse, 28.04.2017 - 16:32) weiterlesen...