Produktion, Absatz

BERLIN - Für das Düngen von Feldern gelten in Deutschland nach jahrelangem Hin und Her bald strengere Regeln.

16.02.2017 - 18:18:23

Nitrat im Grundwasser: Bundestag ändert Düngegesetz. Der Bundestag änderte am Donnerstag in Berlin das Düngegesetz. Es dient als Grundlage für die Düngeverordnung, die die Vorgaben präzisiert und die Belastung des Grundwassers durch zu viel Dünger vermindern soll. Die Düngeverordnung hatte das Bundeskabinett bereits am Vortag verabschiedet. Bund und Länder hatten lange um den Kompromiss gerungen. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

Die Düngeverordnung sieht Obergrenzen für die Stickstoffdüngung in Gebieten mit kritischen Werten vor. Zudem sollen vorgeschriebene Abstände zu Gewässern ausgeweitet werden. Übermäßiger Einsatz von Gülle und stickstoffhaltigem Dünger gilt als Ursache für zu hohe Nitratwerte im Grundwasser. Die EU hat Deutschland wegen überschrittener Grenzwerte bereits vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt.

Die neue Düngeverordnung sei ein "ausgewogener Ausgleich" zwischen Umweltschutz und den Anforderungen der bäuerlichen Praxis, sagte Maria Flachsbart, Staatssekretärin im Bundesagrarministerium. Bei der Kontrolle seien die Länder gefordert. Das Düngerecht ist künftig stärker regionalisiert - in kritischen Gebieten gelten strengere Regeln als in anderen.

@ dpa.de

Amazon dreht Ihnen diesen Videokurs für teuer Geld an! Doch wir machen Sie auch KOSTENLOS …

... zum Super-Trader! Ja, während andere Anleger ein Vermögen blechen mussten, um diesen meisterlichen Videokurs von Spitzen-Analyst Dennis Gürtler zu sehen, zahlen Sie jetzt KEINEN CENT! Sichern Sie sich Ihre Teilnahme am Videokurs jetzt und werden auch Sie zum Supertrader!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um zum Supertrader zu werden!

Weitere Meldungen

Habe kein Problem mit den Deutschen, aber mit ihrem Handel. Vor dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien hatte sich Trump vor der EU-Spitze mit den Worten "very bad" über die hohen Exportüberschüsse Deutschlands beschwert. In deutschen Medien wurde dies mit "sehr böse" oder "sehr schlecht" übersetzt. TAORMINA - US-Präsident Donald Trump hat mit neuer Kritik an den deutschen Handelsüberschüssen für erhebliche Irritationen gesorgt. (Boerse, 26.05.2017 - 18:21) weiterlesen...

Maas: Interne Löschkriterien bei Facebook 'völlig willkürlich'. "Meine Vorbehalte haben sich leider bestätigt: Die Kriterien wirken teilweise völlig willkürlich und widersprüchlich", sagte er dem "Spiegel". Sein eigener Gesetzentwurf gegen Hasskriminalität orientiere sich dagegen "klar am Strafrecht". HAMBURG - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem Hintergrund der Enthüllungen von Facebooks internen Anweisungen im Umgang mit Hass- und Gewaltinhalten mehr Transparenz gefordert. (Boerse, 26.05.2017 - 18:07) weiterlesen...

BMW ruft über 45 000 Wagen wegen defekter Türen zurück. Der Rückruf bezieht sich auf ältere Fahrzeuge der 7er Serie, betroffen sind die Modelljahrgänge 2005 bis 2008, wie die US-Verkehrsaufsicht NHTSA am Freitag mitteilte. Ein Defekt am Verschluss könne dazu führen, dass die Türen nicht vollständig verriegeln und unter Druck durch Körperkontakt oder holprige Straßenoberflächen aufspringen. In den Dokumenten der Behörde ist nicht die Rede von Unfällen oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Problem. BMW arbeite noch an einer Lösung zur Behebung der Mängel. Washington - BMW muss in den USA mehr als 45 000 Autos reparieren, weil die Gefahr besteht, dass sich die Türen während der Fahrt öffnen. (Boerse, 26.05.2017 - 17:37) weiterlesen...

Wirtschaftsminister Lies: Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW HANNOVER/PEKING - Das von Volkswagen gemeinsam 700 Millionen Euro investieren, um günstige Elektroautos zu produzieren. (Boerse, 26.05.2017 - 17:13) weiterlesen...

Razzia wegen Dieselskandals: Kanzlei von VW scheitert vor Gericht. Hintergrund ist die Durchsuchung der Kanzlei Jones Day durch die Münchner Staatsanwaltschaft im März. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat den Eilantrag einer vom VW -Konzern beauftragten Rechtsanwaltskanzlei im Zusammenhang mit dem Dieselskandal abgelehnt. (Boerse, 26.05.2017 - 15:36) weiterlesen...

Autoverband VDA nach Trump-Kritik: USA wichtiger Produktionsstandort. "Die USA sind für die deutschen Hersteller nicht allein ein wichtiger Markt, sondern mehr denn je auch ein bedeutender Produktionsstandort", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag auf dpa-Anfrage. BERLIN - Nach der erneuten Kritik von US-Präsident Donald Trump an der deutschen Autoindustrie hat der Branchenverband VDA auf die Bedeutung der USA als Produktionsstandort für deutsche Autobauer hingewiesen. (Boerse, 26.05.2017 - 13:38) weiterlesen...