Produktion, Absatz

BERLIN - Für das Düngen von Feldern gelten in Deutschland nach jahrelangem Hin und Her bald strengere Regeln.

16.02.2017 - 18:18:23

Nitrat im Grundwasser: Bundestag ändert Düngegesetz. Der Bundestag änderte am Donnerstag in Berlin das Düngegesetz. Es dient als Grundlage für die Düngeverordnung, die die Vorgaben präzisiert und die Belastung des Grundwassers durch zu viel Dünger vermindern soll. Die Düngeverordnung hatte das Bundeskabinett bereits am Vortag verabschiedet. Bund und Länder hatten lange um den Kompromiss gerungen. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

Die Düngeverordnung sieht Obergrenzen für die Stickstoffdüngung in Gebieten mit kritischen Werten vor. Zudem sollen vorgeschriebene Abstände zu Gewässern ausgeweitet werden. Übermäßiger Einsatz von Gülle und stickstoffhaltigem Dünger gilt als Ursache für zu hohe Nitratwerte im Grundwasser. Die EU hat Deutschland wegen überschrittener Grenzwerte bereits vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt.

Die neue Düngeverordnung sei ein "ausgewogener Ausgleich" zwischen Umweltschutz und den Anforderungen der bäuerlichen Praxis, sagte Maria Flachsbart, Staatssekretärin im Bundesagrarministerium. Bei der Kontrolle seien die Länder gefordert. Das Düngerecht ist künftig stärker regionalisiert - in kritischen Gebieten gelten strengere Regeln als in anderen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MOBIL-MESSE/Tech-Milliardär: Computer werden schlauer als Menschen sein. Die Menschen müssten sich darauf einstellen, dass Computer schon bald schlauer als sie sein werden, betonte Mobilfunk-Milliardär Masayoshi Son am Montag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. "Das wird in den nächsten 30 Jahren zur Realität", sagte der Gründer und Chef des japanischen Mobilfunk-Anbieters Softbank . "Alles, was wir jetzt sehen, ist erst der Anfang", betonte auch des Technikchef des IBM -Supercomputers Watson, Rob High. BARCELONA - Die Tech-Industrie bereitet sich auf ein Zeitalter hochintelligenter Maschinen vor. (Boerse, 27.02.2017 - 14:04) weiterlesen...

BER-Kontrolleure planen Sondersitzung für Mittwoch. Das sagte Senatssprecherin Claudia Sünder am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der Bund hatte die Sitzung beantragt, nachdem Flughafen-Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld seinen Technikchef überraschend entlassen hatte. Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte am Montag, Mühlenfeld müsse sich sowohl zu technischen Problemen auf der BER-Baustelle als auch zu personellen Veränderungen erklären. Er vermied eine Antwort auf die Frage, ob der Flughafenchef noch das Vertrauen des Bundes genieße. BERLIN - In der Führungskrise am neuen Hauptstadtflughafen soll es eine Sondersitzung des Aufsichtsrats "sehr wahrscheinlich" an diesem Mittwochabend geben. (Boerse, 27.02.2017 - 13:55) weiterlesen...

Primark wird wegen Brexit vermutlich Preise erhöhen. "Die Preise werden sich bewegen, aber voraussichtlich erst im späteren Jahresverlauf", sagte der Finanzchef des Primark-Mutterkonzerns Associated British Foods , John Bason, der Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag. LONDON - Die britische Billigtextilkette Primark wird angesichts des Brexit über kurz oder lang die Preise in der Heimat anheben. (Boerse, 27.02.2017 - 13:36) weiterlesen...

'Analoges Ausrufezeichen' - Springer bringt 'Die Dame' zurück. BERLIN - "Die Dame" kommt zurück an den Kiosk. Der Berliner Ullstein-Verlag brachte die "Illustrierte Modezeitschrift" erstmals 1912 heraus, am Donnerstag (2. März) erscheint sie erneut. Das Axel Springer Mediahouse plant für 2017 zunächst zwei Ausgaben, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Redaktion leitet Lena Bergmann, Herausgeber ist der Kunstsammler und Unternehmer Christian Boros. 'Analoges Ausrufezeichen' - Springer bringt 'Die Dame' zurück (Boerse, 27.02.2017 - 13:20) weiterlesen...

SHW schmiedet trotz verlorenen Tesla-Auftrags Wachstumspläne. Der etwa 100 Millionen Euro schwere Auftrag hätte sich im nächsten Jahr auf den Umsatz niedergeschlagen, sagte Vorstandschef Frank Boshoff am Montag in Stuttgart. SHW hatte nie bestätigt, dass es sich bei dem stornierten Auftrag eines "führenden Herstellers von vollelektrischen Fahrzeugen" um Tesla handelt. Auch jetzt nannte Boshoff den Namen Tesla nicht. Der US-Autobauer hatte den Abzug des Auftrags allerdings Ende Januar bestätigt und mit Qualitätsproblemen begründet. STUTTGART/AALEN - Der Autozulieferer SHW rechnet trotz des Verlust eines Großauftrags vom US-Elektroautobauer Tesla 2018 mit kräftigem Wachstum. (Boerse, 27.02.2017 - 13:14) weiterlesen...

Quoten in China für Elektroautos: Berlin und Peking verhandeln. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin, es gebe dazu einen "konstruktiven Dialog" mit der Regierung in Peking. BERLIN/PEKING - Die Bundesregierung verhandelt weiter mit China, um bei der Einführung von Elektroautos auf dem dortigen Markt Nachteile für deutsche Hersteller zu verhindern. (Boerse, 27.02.2017 - 13:10) weiterlesen...