Produktion, Absatz

BERLIN - Für das Düngen von Äckern gelten in Deutschland nach jahrelangem Hin und Her bald strengere Vorschriften.

16.02.2017 - 21:19:24

ROUNDUP/Nitrat im Grundwasser: Bundestag ändert Düngegesetz. Der Bundestag änderte am Donnerstag in Berlin das Düngegesetz. Es dient als Grundlage für die neue Düngeverordnung, die die Vorgaben präzisiert und die Belastung des Grundwassers durch zu viel Dünger vermindern soll. Die Düngeverordnung hatte das Bundeskabinett bereits am Vortag verabschiedet. Bund und Länder hatten lange um den Kompromiss gerungen. Der Bundesrat muss noch zustimmen.

Die Düngeverordnung sieht Obergrenzen für die Stickstoffdüngung in Gebieten mit kritischen Werten vor. Zudem sollen vorgeschriebene Abstände zu Gewässern ausgeweitet werden. Übermäßiger Einsatz von Gülle und stickstoffhaltigem Dünger gilt als Ursache für zu hohe Nitratwerte im Grundwasser.

Die neue Düngeverordnung sei ein "ausgewogener Ausgleich" zwischen Umweltschutz und den Anforderungen der bäuerlichen Praxis, sagte Maria Flachsbart (CDU), Staatssekretärin im Bundesagrarministerium. Bei der Kontrolle seien die Länder gefordert. Das Düngerecht ist künftig stärker regionalisiert - in kritischen Gebieten gelten strengere Regeln als in anderen.

Bauernpräsident Joachim Rukwied beklagte, die Reform bedeute für die Landwirte zusätzliche Bürokratie und teils drastische Beschränkungen. Trotzdem sei es gut, dass die Agrarbranche Planungssicherheit habe. "Wir gehen jetzt davon aus, dass dem Vertragsverletzungsverfahren nun die Grundlage entzogen ist."

Die EU hatte Deutschland im vergangenen Jahr wegen überschrittener Nitrat-Grenzwerte vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt. Nitrat ist wichtig für das Pflanzenwachstum. Zu hohe Werte können allerdings Gewässer schädigen, etwa durch verstärktes Algenwachstum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Finanzminister beraten über gemeinsame Liste von Steueroasen. Bei dem Treffen, zu dem auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet wird, soll es unter anderem um eine gemeinsame EU-Liste von Steueroasen gehen. Diese soll nach ursprünglichem Plan bis Ende des Jahres fertiggestellt werden. Die Idee hatte nach den Enthüllungen der sogenannten Panama Papers im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen. Dabei war die Existenz zahlreicher Briefkastenfirmen in Panama ans Licht gekommen. Briefkasten sind nicht illegal, sie können jedoch für Steuerhinterziehung genutzt werden. Zuletzt war die konkrete Ausarbeitung der Liste etwas in Stocken gekommen. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister werden am Dienstag (10.30 Uhr) unter anderem über den Kampf gegen Steuervermeidung diskutieren. (Wirtschaft, 21.02.2017 - 05:47) weiterlesen...

Arbeitgeber und Wirtschaft zerpflücken Schulz-Forderungen. "Viele Vorschläge sind ohne präzise Kenntnis der Zahlen oder der Rechtslage in Deutschland formuliert", heißt es in einer Bewertung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) zitieren. Eine Verlängerung des Arbeitslosengeld-I-Bezugs würde "eine schnelle Wiederaufnahme von Arbeit erschweren". BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber und Wirtschaftsexperten haben die Reformvorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für den Arbeitsmarkt auseinandergenommen. (Wirtschaft, 21.02.2017 - 05:38) weiterlesen...

Arbeitgeber: Schulz-Forderungen ohne Kenntnis der Lage. "Viele Vorschläge sind ohne präzise Kenntnis der Zahlen oder der Rechtslage in Deutschland formuliert", heißt es in einer Bewertung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), aus der die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag) zitieren. BERLIN - Deutschlands Arbeitgeber haben die Reformvorschläge von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für den Arbeitsmarkt kritisiert. (Wirtschaft, 21.02.2017 - 05:20) weiterlesen...

Südsudans Präsident entlässt Chef des staatlichen Ölkonzerns. Die Ankündigung erfolgte am Montag über den staatlichen Fernsehsender SSTV. Der Mangel an Kraftstoff trieb unter anderem die ohnehin steigenden Lebensmittelpreise in dem Krisenstaat weiter in die Höhe. Moses Machar Achiek stand zwei Jahre lang an der Spitze des Unternehmens. Mit Gelweny Mathiang erhält Nilepet den vierten Geschäftsführer seit der Gründung 2012. JUBA - Nach einer wochenlangen Treibstoff-Krise hat Südsudans Präsident Salva Kiir den Geschäftsführer des staatlichen Ölkonzerns Nile Petroleum Corporation (Nilepet) entlassen. (Boerse, 21.02.2017 - 05:19) weiterlesen...

Nahles: 'Alles gehört auf den Prüfstand'. "Alles gehört auf den Prüfstand", sagte Nahles am Montag am Rande einer Arbeitnehmerkonferenz ihrer Partei in Bielefeld. Mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei sie in enger Absprache darüber, welche Maßnahmen notwendig seien für mehr soziale Gerechtigkeit. "Dazu gehört, dass wir uns anschauen, ob die Reformen der Vergangenheit noch die richtige Antwort auf die Herausforderungen des Arbeitsmarktes der Zukunft geben." Hauptanliegen dabei müsse sein, Qualifikationen zu erhalten und auszubauen und sie nicht zu verschenken. "Und es geht um die Anerkennung von Lebensleistung." Schulz hatte angekündigt, mit einer Änderung der Agenda 2010 in den Wahlkampf zu ziehen. Laut "Bild"-Zeitung soll Nahles ein Programm vorlegen. Eine Ministeriumssprecherin sagte, sie handele als SPD-Politikerin. BIELEFELD - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat für eine grundlegende Überprüfung früherer Arbeitsmarktreformen plädiert. (Wirtschaft, 20.02.2017 - 16:39) weiterlesen...

Piëch lehnt Auftritt in Abgas-Untersuchungsausschuss definitiv ab. Das erklärte sein Anwalt Gerhard Strate am Montag in einem entsprechenden Schreiben. BERLIN/WOLFSBURG - Der frühere VW -Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal aussagen. (Boerse, 20.02.2017 - 16:38) weiterlesen...