Produktion, Absatz

BERLIN - Fast jeder fünfte Antrag auf Rehabilitation und Vorsorge wird von den gesetzlichen Krankenkassen abgelehnt - ein erheblicher Teil davon zu Unrecht.

23.06.2017 - 16:44:24

Laumann kritisiert große Unterschiede bei Leistungszusagen der Kassen. Dabei variiere die Ablehnungsquote bei den einzelnen Kassenarten stark zwischen 8,4 und 19,4 Prozent, kritisierte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), am Freitag in Berlin unter Berufung auf eine neue Studie. Bei den Landwirtschaftlichen Krankenkassen sei die Ablehnung am niedrigsten und bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und Ersatzkassen besonders hoch.

Gegen jede vierte Leistungsablehnung bei Reha und Vorsorge werde Widerspruch eingelegt. Und mehr als 50 Prozent der Widersprüche hätten Erfolg. Das bedeute, dass die Leistung zunächst zu Unrecht abgelehnt worden sei, argumentierte Laumann.

Ähnlich sieht es bei den Hilfsmitteln für Patienten aus. Nach der Studie lag hier die durchschnittliche Ablehnungsquote bei 12,5 Prozent. Je nach Krankenkasse variierte sie jedoch zwischen 2,3 Prozent und 24,5 Prozent. Überdurchschnittlich häufig seien Hilfsmittel für chronische Wunden abgelehnt worden, erklärte Laumann. Die Unterschiede seien hier beachtlich: von 3,8 bis 54,7 Prozent Ablehnungsquote.

Laumann wies jedoch auch darauf hin, dass die Krankenkassen insgesamt einen Großteil der genehmigungspflichtigen Leistungen bewilligten. Nur 5,2 Prozent der beantragten Leistungen insgesamt würden abgelehnt. Doch er finde es bedenklich, dass die Krankenkassen nicht immer ausführlich und nachvollziehbar über die Gründe der Leistungsablehnungen informierten.

Die Kassen dürften nicht einmal in den Verdacht kommen, sie lehnten bestimmte Leistungen erst einmal systematisch ab, um abzuwarten, ob die Versicherten sich dagegen wehrten, warnte Laumann. Zudem müssten die Kassen besser ihrer Informationspflicht nachkommen und mehr Transparenz an den Tag legen.

Die neue Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) legte zudem ihren ersten Bericht über ihre Beratungstätigkeit vor. Demnach gab es 2016 knapp 94 000 Beratungen. Laumann geht davon aus, dass die UPD, wie von der Bundesregierung erhofft, ihre Beratungen im laufenden Jahr auf etwa das Doppelte ausweiten könne.

Beratungsschwerpunkt waren im vergangenen Jahr Fragen zum Krankengeld. Hier gebe es nach wie vor ein hohes Risiko von Lücken bei der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, wobei es sowohl bei Versicherten als auch bei Ärzten Informationsdefizite gebe. Zudem würden die Beurteilungen der Arbeitsunfähigkeit durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) als wenig patientenorientiert empfunden. Laumann sagte dazu, man müsse möglicherweise nochmals über die Trägerschaft des MDK nachdenken, der bisher bei den Krankenkassen angegliedert ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurofighter-Ausschuss in Österreich kritisiert Regierung und Airbus. Es stehe weiterhin der inzwischen erhärtete Vorwurf im Raum, Airbus habe beim Verkauf von 15 Kampfjets vom Typ Eurofighter rund 180 Millionen Euro in ein Schmiergeld-Karussell eingespeist, sagte Ausschussmitglied Werner Kogler (Grüne) am Dienstag zum Abschluss des Ausschusses. Airbus hat diese Vorwürfe mehrfach strikt zurückgewiesen. WIEN - Der größte Rüstungsdeal Österreichs ist nach Überzeugung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses von Korruptionsvorwürfen überschattet. (Boerse, 19.09.2017 - 13:12) weiterlesen...

Minister-Dienstwagen: Maas und Zypries am schmutzigsten unterwegs. Die beiden SPD-Politiker lassen sich demnach in Diesel-Autos mit einem CO2-Ausstoß von 159 Gramm pro Kilometer durch die Gegend fahren. Am klimafreundlichsten ist laut DUH Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) unterwegs. Ihr Benzin-Hybrid, der teils elektrisch fährt, bläst 115 Gramm CO2 pro Kilometer aus dem Auspuff. Vor einem Jahr hatte sie sich mit zwei Kabinettskollegen den letzten Platz geteilt. BERLIN - Hoher Spritverbrauch und Diesel: Im Dienstwagen-Vergleich der Deutschen Umwelthilfe (DUH) teilen sich dieses Jahr Justizminister Heiko Maas und Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries den letzten Platz im Bundeskabinett. (Boerse, 19.09.2017 - 12:11) weiterlesen...

Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will halbe Milliarde Euro Schulden tilgen. Die Haushaltskommission fasste am Dienstag in Stuttgart einen entsprechenden Beschluss, knüpfte diesen aber an die Bedingung, dass die Steuerschätzung im Herbst entsprechend gut für das Land ausfällt. Das bestätigte ein Sprecher des Finanzministeriums in Stuttgart. STUTTGART - Die grün-schwarze Landesregierung will im Doppelhaushalt 2018/2019 doch eine halbe Milliarde Euro an Schulden tilgen. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 12:06) weiterlesen...

Gabriel stärkt Autoindustrie den Rücken - gegen Enddatum für Diesel. "Wir müssen aufhören, über Probleme der Diesel von gestern zu reden", sagte der Sozialdemokrat am Dienstag bei einem Kongress am Rande der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt. Es komme darauf an, dass sich die deutschen Autohersteller zu Mobilitätsanbietern wandelten und beim Antrieb gute Brückentechnologien anböten. Die Grundlagen des deutschen Wohlstandes dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden. FRANKFURT - Mit einem klaren Votum gegen ein Enddatum für Verbrennungsmotoren hat Vizekanzler Sigmar Gabriel der deutschen Auto-Industrie den Rücken gestärkt. (Boerse, 19.09.2017 - 12:05) weiterlesen...

Trump vor erster Rede bei UN-Generaldebatte - Widerstand gegen Reform. "Wegen Bürokratie und Misswirtschaft haben die UN ihr volles Potenzial nicht erreicht", sagte Trump bei einem Treffen im Hauptgebäude der Vereinten Nationen in New York am Montag. Das Budget der Weltorganisation habe sich seit dem Jahr 2000 um 140 Prozent erhöht und die Zahl der Mitarbeiter verdoppelt. NEW YORK - Vor der mit Spannung erwarteten ersten Rede von US-Präsident Donald Trump bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen am Dienstag gibt es Widerstand gegen die von ihm geforderte UN-Reform. (Wirtschaft, 19.09.2017 - 05:46) weiterlesen...

Deutschlands Zuckerrübenbauer: Gut vorbereitet auf Ende der EU-Quote. MANNHEIM - Deutschlands Zuckerrübenbauern sehen dem Ende der EU-Zuckerquote am 30. September relativ gelassen entgegen. "Wir haben uns gut vorbereitet", sagte Geschäftsführer Stefan Lehner von der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker. Was jedoch Probleme bereite, seien Wettbewerbsverzerrungen durch Subventionen etwa in Brasilien. "Bei niedrigen Weltmarktpreisen wird es für Hersteller in Europa schwieriger, zu exportieren", sagte Lehner. "Im Gegenteil: Dann drückt mehr Zucker aus anderen Regionen in die EU rein." Deutschlands Zuckerrübenbauer: Gut vorbereitet auf Ende der EU-Quote (Boerse, 19.09.2017 - 05:35) weiterlesen...