Regierungen, Deutschland

BERLIN - Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen haben von der künftigen Bundesregierung eine rasche Reform des Finanzausgleichs zwischen den gesetzlichen Krankenkassen gefordert.

19.06.2017 - 14:17:25

Krankenkassen: Finanzausgleich im Gesundheitssystem reformieren. Der Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA), der die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Kassen an der Schwere der Erkrankungen ihrer Versicherten orientiert, "erfüllt derzeit nicht sein Ziel, gleiche Chancen im Wettbewerb um eine gute Gesundheitsversorgung sicherzustellen", kritisierte das Kassen-Bündnis am Montag.

Die Kassen beklagen seit Jahren, dass die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) durch den derzeitigen Strukturausgleich außerordentlich begünstigt würden. Sie heben hervor, dass die heutigen Unterschiede bei den Zusatzbeitragssätzen, die alleine die Kassenmitglieder zahlen, maßgeblich auf Verzerrungen durch den Finanzausgleich zurückzuführen seien.

Der AOK-Bundesverband wies diese Darstellungen zurück. Der Vorstandsvorsitzende Martin Litsch unterstrich, die finanzielle Stabilität des AOK-Systems erkläre sich nicht über die Einnahme-, sondern über die Ausgabenseite. Allein 2016 hätten die AOKen 1,1 Milliarden Euro weniger ausgegeben als die Konkurrenz.

Bevor die Wettbewerber gegen eine Bevorteilung der AOKen bei den Zuweisungen protestierten, sollten sie erklären, warum ihr Anstieg bei den Leistungsausgaben dauerhaft über dem Durchschnitt liege, erklärte Litsch und fügte hinzu: "Der Morbi-RSA hat nicht das Ziel, die Geschäftsergebnisse der Krankenkassen auszugleichen." Im übrigen gebe es bei allen Kassenarten Kassen mit unterdurchschnittlichen und überdurchschnittlichen Zusatzbeiträgen.

Ersatzkassen, Betriebs- und Innungskrankenkassen forderten die neue Bundesregierung in ihrer Erklärung auf, gleich zu Beginn der neuen Legislaturperiode geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Über- und Unterdeckungen auszugleichen und die bestehenden Wettbewerbsverzerrungen abzubauen. Der Erklärung haben sich den Angaben zufolge 91 von derzeit 113 gesetzlichen Kassen angeschlossen.

Das Gesundheitsministerium hat bis 30. September ein Sondergutachten in Auftrag gegeben, um die Wirkungen des Ausgleichsmechanismus zu überprüfen. Nach dem letzten Jahresausgleich von 2015 betrug den Angaben zufolge die Unterdeckung bei den Ersatzkassen 644 Millionen Euro, bei den Betriebskrankenkassen 166 Millionen Euro und bei den Innungskrankenkassen 240 Millionen Euro. Die AOKen konnten dagegen eine Überdeckung von über einer Milliarde Euro ausweisen.

Das für die Kassenaufsicht zuständige Bundesversicherungsamt wies indessen darauf hin, dass viele Verträge zwischen Krankenkassen und Ärzten zur besseren Dokumentation von Patientendiagnosen immer noch Anreize für Manipulationen böten. Hintergrund dieser Überprüfung waren Berichte aus dem vergangenen Jahr über Mauscheleien bei der Dokumentation von Diagnosen zugunsten der Kassen. Die AOKen sind nicht der Bundesaufsicht unterstellt, sondern der der Länder.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bund prüft Verkauf seiner Kölner Flughafenanteile - SPD-Kritik. "Der Bund befindet sich in Gesprächen mit den Mitgesellschaftern der Flughafen Köln/Bonn GmbH", teilte das Bundesfinanzministerium am Freitag auf Anfrage mit. Die Bundesregierung überprüfe in regelmäßigen Abständen das Vorliegen eines wichtigen Bundesinteresses an den Unternehmensbeteiligungen des Bundes. Für den Bundesanteil an der Flughafen Köln/Bonn GmbH bestehe dieses wichtige Bundesinteresse gemäß den gesetzlichen Anforderungen der Bundeshaushaltsordnung seit längerem nicht mehr, hieß es weiter. BERLIN/KÖLN - Der Bund prüft einen möglichen Verkauf seiner Beteiligung am Flughafen Köln/Bonn. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 19:39) weiterlesen...

EU gibt Großbritannien mehr Zeit für Brexit-Zugeständnisse. Der Start der zweiten Verhandlungsphase Mitte Dezember sei immer noch möglich, erklärte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach einem langen Gespräch mit der britischen Premierministerin Theresa May am Freitagabend auf Twitter. "Aber immer noch eine riesige Herausforderung", so Tusk. May sagte, es gebe Fortschritte, nannte aber keine Details. BRÜSSEL - Die Europäische Union gibt Großbritannien weitere zehn Tage Zeit für Zugeständnisse beim Brexit. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 18:51) weiterlesen...

Partner bekommen keine EU-Beitrittsperspektive. Das stehe nicht auf der Tagesordnung, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei einem EU-Gipfel zur sogenannten Ostpartnerschaft mit sechs früheren Sowjetrepubliken. Der luxemburgische Regierungschef Xavier Bettel sagte, erst einmal müsse die EU den Austritt Großbritanniens hinter sich bringen und ihre eigenen Problem lösen. BRÜSSEL - Die EU will die Zusammenarbeit mit östlichen Partnerländern wie der Ukraine ausbauen, aber vorerst keine konkrete Perspektive auf einen Beitritt anbieten. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Preisexplosion für Flugtickets - Kartellamt prüft Lufthansa (Boerse, 24.11.2017 - 15:11) weiterlesen...

Projekte für sauberere Stadtluft sollen starten - Lücke in Fonds. Bei einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Oberbürgermeistern an diesem Dienstag werde der "Startschuss für das konkrete Handeln" gegeben, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin sagte. BERLIN - Nach monatelangem Vorlauf sollen Projekte für bessere Luft in Städten mit zu viel Dieselabgasen in Gang kommen. (Boerse, 24.11.2017 - 15:08) weiterlesen...

Steuerfahnder sorgen für Rekord bei Steuer-Mehreinnahmen. Insgesamt wurden im Jahr 2016 rund 3,2 Milliarden Euro nachträglich an Steuern eingetrieben, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Im Vorjahr waren es rund 3 Milliarden Euro. BERLIN - Die Steuerfahnder in Deutschland haben im vergangenen Jahr für Rekord-Mehreinnahmen gesorgt. (Wirtschaft, 24.11.2017 - 14:59) weiterlesen...