Transport, Verkehr

BERLIN - Elektroautos kosten Autofahrer laut einer Studie des Verbraucherzentrale-Bundesverbands unterm Strich mehr als Benziner oder Diesel - mit Abstand am günstigsten sind demnach aber Erdgas-Autos.

08.09.2017 - 20:05:25

Verbraucherzentrale: Erdgas-Autos am wirtschaftlichsten. Das teilte der Verband am Freitag in Berlin mit.

Das Karlsruher Institut M-Five nahm im Auftrag der Verbraucherzentrale die Gesamtkosten verschiedener Autos unter die Lupe - vom Kaufpreis über die Energie- und Wartungskosten bis zum Restwert. Danach muss ein Autofahrer, der 2020 einen batteriegetrieben Kleinwagen kauft, jährlich 15 000 Kilometer fährt und ihn nach vier Jahren verkauft, insgesamt 10 Prozent mehr ausgeben als mit einem Benzin- oder Dieselauto. Plug-in-Hybride wären noch etwas teurer. Mit Erdgas dagegen würde er 8 Prozent sparen.

Bei einem Kompaktfahrzeug wäre das Batterieauto 7,5 Prozent teurer, bei Erdgas 6,7 Prozent billiger. Bei einem Mittelklassewagen mit 18 000 Kilometern Jahreslaufleistung ab 2020 sei der Stromer teurer als der Benziner, aber etwas günstiger als der Diesel.

Für Gebrauchtwagen-Käufer rechneten sich E-Autos wegen der geringeren laufenden Kosten. Über eine Nutzungsdauer von 16 Jahren gerechnet, könnten alternative Antriebe ab 2020 günstiger sein als konventionelle Antriebe, heißt es in der Studie. Elektroautos würden durch sinkende Batteriekosten wettbewerbsfähiger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens legt Zuggeschäft mit Alstom zusammen. Geplant sei eine "Fusion unter Gleichen", teilte Siemens am späten Dienstagabend nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrates in München mit und bestätigte damit entsprechende Informationen aus informierten Kreisen. Das kombinierte Unternehmen werde seinen Sitz im Großraum Paris haben. Siemens wird an dem Gemeinschaftsunternehmen eine Mehrheit von knapp über 50 Prozent halten. MÜNCHEN/PARIS - Der Elektrokonzern Siemens legt sein Zuggeschäft mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammen. (Boerse, 26.09.2017 - 22:07) weiterlesen...

Medien: Siemens will Zuggeschäft mit Alstom zusammenlegen. Die Allianz sei besiegelt, berichtete das öffentlich-rechtliche Nachrichtenportal Franceinfo am Dienstagabend unter Berufung auf Informationen des Fernsehsenders France 2. Die Information wurde der Deutschen Presse-Agentur aus informierten Kreisen bestätigt. Siemens äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht dazu. MÜNCHEN/PARIS - Der Elektrokonzern Siemens will sein Zuggeschäft mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammenlegen. (Boerse, 26.09.2017 - 21:13) weiterlesen...

Außenhandelsverband wählt neuen Chef: Bingmann löst Börner ab. Börner nicht mehr Präsident des Bundesverbandes Groß- und Außenhandel (BGA). Zum Nachfolger des 62-Jährigen wählten die Mitglieder den Diplom-Kaufmann Holger Bingmann, wie der BGA am Dienstag in Berlin mitteilte. Der 56-Jährige ist geschäftsführender Gesellschafter des Logistikunternehmens Melo-Group mit Sitz in München. "Wir Händler müssen mehr Innovationen wagen und in neue Ideen investieren", sagte Bingmann der Mitteilung zufolge. Der digitale Wandel biete dem Großhandel "auch beträchtliche Chancen und weitere Absatzmöglichkeiten". BERLIN - Nach 17 Jahren ist Anton F. (Wirtschaft, 26.09.2017 - 18:37) weiterlesen...

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand - Air-Berliner besorgt. Während am Standort Düsseldorf Hunderte Beschäftigte der Air Berlin auf verlässliche Informationen zur Zukunft ihrer Jobs hofften, bewilligte der Lufthansa-Aufsichtsrat am Dienstag rund eine Milliarde Euro, um 61 Flugzeuge von den Leasinggesellschaften der Air Berlin zu erwerben. Das Geld stamme aus vorhandenen liquiden Mitteln, teilte der Dax -Konzern in Frankfurt mit. FRANKFURT/DÜSSELDORF - Bei der geplanten Übernahme großer Teile der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin gibt die Lufthansa zusätzlichen Schub. (Boerse, 26.09.2017 - 17:44) weiterlesen...

Berater und Notare bekommen elf Millionen Euro für Hahn-Verkauf. Das teilte das rheinland-pfälzische Innenministerium in einer am Dienstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der CDU-Landtagsopposition in Mainz mit. Den Löwenanteil von gut sieben Millionen Euro bekam die Beratungsgesellschaft KPMG, von der sich die Landesregierung nach dem ersten gescheiterten Verkauf an eine mutmaßlich kriminelle Firma 2016 trennte. 2017 erwarb der chinesische Mischkonzern HNA den rheinland-pfälzischen Hahn-Mehrheitsanteil von 82,5 Prozent. Die übrigen 17,5 Prozent hält noch das Land Hessen. HAHN - Berater und Notare haben im Zusammenhang mit dem Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn für 15,1 Millionen Euro fast genauso hohe Honorare kassiert - hier betrug die Summe mehr als elf Millionen Euro. (Boerse, 26.09.2017 - 16:56) weiterlesen...

Französische Gewerkschaft: Bei Siemens-Alstom-Allianz droht Jobabbau. "Wenn man eine ausreichende Schlagkraft will, ist eine Neuordnung unumgänglich", sagte der Gewerkschafts-Koordinator Claude Mandart am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. PARIS - Im Fall einer Bahn-Allianz von Siemens jedoch für notwendig. (Boerse, 26.09.2017 - 15:47) weiterlesen...