Produktion, Absatz

BERLIN - Die Zahl der von der gesetzlichen Zuzahlung befreiten rezeptpflichtigen Medikamente hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast halbiert.

03.04.2017 - 17:04:41

Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente fast halbiert. Mitte Dezember 2011 habe diese Zahl bei 7252 gelegen, Mitte Januar 2017 bei 3706, teilte der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am Montag in Berlin mit. Ähnliche Zahlen hatte die "Bild"-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Arzneimittelherstellerverband Pro Generika und den Apothekerverband ABDA genannt. Nach dem Bericht leisteten die Patienten im vergangenen Jahr 2,143 Milliarden Euro an Zuzahlungen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für rezeptpflichtige Arzneimittel den größten Teil der Kosten. Erwachsene Patienten müssen grundsätzlich zehn Prozent zuzahlen, mindestens aber fünf und maximal zehn Euro. Zuzahlungen dürfen dabei maximal zwei Prozent des Bruttoeinkommens der Patienten ausmachen, bei chronisch Kranken maximal ein Prozent.

Der GKV-Spitzenverband legt einen Festbetrag für ein Arzneimittel beziehungsweise eine Arzneimittelgruppe fest. Es ist der maximale Betrag, den die gesetzlichen Krankenkassen dafür bezahlen. Liegt ein Mittel darüber, muss der Patient in der Regel die Differenz bezahlen. Der GKV-Spitzenverband überprüft den Arzneimittelmarkt regelmäßig und passt die Festbeträge bedarfsweise an eine geänderte Marktlage an. Zum 01. Januar 2017 gab es insgesamt 441 Festbetragsgruppen.

Der Patient kann sich nun in einer Gruppe von Medikamenten mit gleicher Wirkung entscheiden, ob er eine billigere Variante nimmt. Liegt das billigere Präparat dann 30 Prozent unter dem Festbetrag und können die Krankenkassen tatsächlich sparen, kann die Zuzahlung entfallen.

Kostet also das Medikament A 100 Euro, beträgt die Zuzahlung 10 Euro. Die Krankenkasse zahlt letztlich 90 Euro für das Medikament. Kostet das Medikament B mit vergleichbarer Wirkung 70 Euro, also tatsächlich 30 Prozent weniger als A, und der Patient entscheidet sich dafür, kann er von der Zuzahlung befreit werden. Dieser Mechanismus funktioniert bei Generika unter 5 Euro in der Regel nicht.

Zuzahlungen zu Arzneien mit Festbetrag kommen den Krankenkassen und damit dem Beitragszahler zugute - ebenso eine Befreiung von den Zuzahlungen. Denn bei der Verschreibung eines 30 Prozent unter dem Festbetrag liegenden Arzneimittels spart nicht nur der betroffene Patient, sondern auch die Krankenkasse, und zwar noch mehr als bei der Zuzahlung. Patient, Arzt und Apotheker sollten sich deshalb regelmäßig über preisgünstigere Vergleichspräparate informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dürr rechnet mit mehr Aufträgen - Aktie legt zu. Nach dem Optimismus zu den Halbjahreszahlen Anfang August hob der Vorstand um Ralf Dieter die Jahresprognose für die Bestellungen nun an. Sie sollen nun zwischen 3,6 und 3,8 Milliarden Euro liegen, wie das MDax -Unternehmen am Mittwoch in Bietigheim-Bissingen mitteilte. Zuvor standen 3,3 bis 3,7 Milliarden Euro an neuen Orders im Plan. Die gute Lage soll sich nicht nur im Auftragsbuch, sondern auch im Umsatz niederschlagen. Hier peilt Dürr nun 3,5 bis 3,6 Milliarden Euro an - zuvor lag das untere Ende der Spanne bei 3,4 Milliarden. Dürr zeigte sich zuversichtlich, sowohl beim Auftragseingang als auch beim Umsatz den oberen Bereich des neuen Zielkorridors zu erreichen. Die Aktie zog vorbörslich um knapp 2 Prozent an. BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr wird beim Auftragseingang immer zuversichtlicher. (Boerse, 18.10.2017 - 11:03) weiterlesen...

Chipausrüster ASML profitiert weiter von Halbleiterboom. Dank einer weiter kräftigen Nachfrage der Halbleiterkonzerne zog der Umsatz im dritten Quartal erneut deutlich an. Zudem legte auch der Gewinn kräftig zu. Der Überschuss habe zwischen Juli und Ende September nach US-amerikanischer Rechnungslegung 557 Millionen Euro und damit rund ein Fünftel mehr als im zweiten Quartal betragen. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Veldhoven mitteilte. Damit fiel der Erlös höher aus als ASML in Aussicht gestellt hatte und auch Experten erwartet hatten. VELDHOVEN - Beim Chipausrüster ASML läuft es nach wie vor rund. (Boerse, 18.10.2017 - 10:21) weiterlesen...

Mindestlohn am Bau in Deutschland steigt - Einigung in dritter Verhandlungsrunde. FRANKFURT - Tausende Beschäftigte am Bau in Deutschland erhalten ab 1. Januar 2018 einen höheren Mindestlohn. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt und die Arbeitgeber auf ein deutliches Plus in zwei Schritten, wie beide Seiten am Mittwoch in Frankfurt mitteilten. Mindestlohn am Bau in Deutschland steigt - Einigung in dritter Verhandlungsrunde (Boerse, 18.10.2017 - 09:30) weiterlesen...

Zalando wächst weiter rasant - Hohe Investitionen belasten Ergebnis. Dies ist für Experten eine Enttäuschung, die im Schnitt mit einem operativen Ergebnis von zehn Millionen Euro gerechnet hatten. Die Aktien standen vorbörslich bei Tradegate mit Abschlägen von 4,2 Prozent deutlich unter Druck. BERLIN - Der Onlinemodehändler Zalando notierte Konzern am Mittwoch in Berlin mit. (Boerse, 18.10.2017 - 09:23) weiterlesen...

Gastgewerbe in Deutschland macht bessere Geschäfte im August. Im Urlaubsmonat August stieg der Umsatz bereinigt um Preisanstiege (real) um 0,9 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Nominal legte der Erlös von Gastronomie und Beherbergungsbetrieben um 3,2 Prozent zu. WIESBADEN - Die Konsumfreude der Verbraucher treibt die Geschäfte im deutschen Gastgewerbe weiter an. (Boerse, 18.10.2017 - 08:48) weiterlesen...

Chipausrüster ASML profitiert weiter von Halbleiterboom. Dank einer weiter kräftigen Nachfrage der Halbleiterkonzerne zog der Umsatz im dritten Quartal erneut deutlich an. Zudem legte auch der Gewinn kräftig zu. Der Überschuss habe zwischen Juli und Ende September nach US-amerikanischer Rechnungslegung 557 Millionen Euro und damit rund ein Fünftel mehr als im zweiten Quartal betragen. Der Umsatz stieg um 15 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Veldhoven mitteilte. Damit fiel der Erlös höher aus als ASML in Aussicht gestellt hatte und auch Experten erwartet hatten. VELDHOVEN - Beim Chipausrüster ASML läuft es nach wie vor rund. (Boerse, 18.10.2017 - 07:57) weiterlesen...