Kosmetik, Produktion

BERLIN - Die Verbraucherzentralen dringen auf längere Garantiezeiten für hochwertige Produkte wie Elektrogeräte oder Autos.

18.06.2017 - 14:17:25

Verbraucherschützer für längere Garantie bei hochwertigen Produkten. Es gebe viele Gegenstände, die deutlich länger als zwei Jahre halten, was sie versprechen, sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Man könne aber auch nicht für alles vier, fünf oder sechs Jahre Garantie aussprechen.

Autos hätten beispielsweise keine Haltbarkeit von zwei Jahren, sagte Müller. "Das wäre absurd." In Leitlinien des vzbv zur Bundestagswahl, über die an diesem Montag auch beim Deutschen Verbrauchertag in Berlin diskutiert werden soll, heißt es: Der VW -Skandal habe gezeigt, dass zwei Jahre Gewährleistungsfrist bei langlebigen und hochwertigen

Gebrauchsgütern zu kurz wären. Einer Übersicht des Autofahrerclubs ADAC zufolge bieten die meisten Marken in Deutschland für Neuwagen zwei Jahre Garantie, einzelne Hersteller drei bis sogar sieben Jahre.

Längere Garantiezeiten könnten sich im Preis niederschlagen, wofür Verbraucher dann aber auch einen Mehrwert bekämen. "Unter dem Strich profitieren von höherer Produktqualität Verbraucher, Handel und Umwelt", sagte der vzbv-Chef mit Blick etwa auf weniger Elektroschrott. Generell zu Garantie-Bedingungen erläuterte er: "Viele Menschen denken, sie haben zwei Jahre Gewährleistung." Kunden müssten aber wissen, dass sie nach einem halben Jahr selbst beweispflichtig seien. Stattdessen sollten die Hersteller zwei Jahre in der Pflicht sein, forderte Müller.

Handlungsbedarf sehen die Verbraucherzentralen auch mit Blick auf Kunden, die beim Einkauf auf nachhaltige Produktion achten wollen. Nötig wären klare gesetzliche Standards, worauf Verbraucher sich bei der Kennzeichnung verlassen könnten, sagte Müller. Bei Textilien, Möbeln oder Elektrogeräten gehe es etwa um Umweltstandards und Arbeitsschutzbedingungen. Ziel müsse eine einfache Kennzeichnung sein, die Menschen verstehen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hochtief: Bietergefecht um Abertis umstritten - DSW warnt vor Risiken. "Es besteht die Gefahr, dass man deutlich zu viel bezahlt, wenn man in ein Bietergefecht hereinkommt", sagte der Sprecher der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpaperbesitz (DSW), Jürgen Kurz, der dpa. ESSEN - Vor dem Hintergrund einer sich anbahnenden Bieterschlacht um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis haben Aktionärsvertreter vor erheblichen finanziellen Risiken für den Baukonzern Hochtief gewarnt. (Boerse, 22.10.2017 - 14:14) weiterlesen...

Blume 2000 will stärker ins Firmengeschäft einsteigen. Damit werde die Blume 2000 new media AG, die Versand- und E-Commerce-Schwestergesellschaft der Filialkette, ihre Marktführerschaft im Geschäft mit privaten Endkunden ausbauen und im Geschäft mit Firmenkunden langfristig aufbauen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. HAMBURG - Die Floristik-Kette Blume 2000 will stärker ins Online-Geschäft mit Firmenkunden einsteigen und übernimmt den Blumen-Versender Miflora in München. (Boerse, 21.10.2017 - 10:39) weiterlesen...

IPO: Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der Wirtschaftswoche am Donnerstag. Birken setzt verstärkt auf externe Investoren, um das Wachstum einzelner Töchter zu finanzieren und beschleunigen zu können. "Aber wir suchen nicht nur Partner für bestehende Beteiligungen, sondern wollen uns auch selbst an Unternehmen beteiligen", sagte der Manager dem Blatt. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. (Boerse, 19.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Beiersdorf auf 'Outperform' - Ziel 104 Euro. Der deutsche Konsumgüterkonzern scheine am besten positioniert zu sein, um vom Wachstum im Bereich der Schönheits- und Körperpflege zu profitieren, schrieb Analyst Pieter Vorster in einer Branchenstudie vom Donnerstag. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat Beiersdorf nach einem Analystenwechsel von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von 88 auf 104 Euro angehoben. (Boerse, 19.10.2017 - 10:43) weiterlesen...

Nestle verschärft Sparkurs in diesem Jahr. Die Kosten für den Umbau könnten in diesem Jahr bis zu eine Milliarde Schweizer Franken (rund 870 Millionen Euro) erreichen, sagte Finanzchef Francois-Xavier Roger in einer Telefonkonferenz. Das ist doppelt soviel wie zuvor angekündigt. Dies wird auch das Ergebnis 2017 belasten. Roger rechnet mit einem Rückgang der operativen Handelsmarge um 40 bis 60 Prozentpunkte auf währungsbereinigter Basis. Um die Umbaukosten bereinigt soll die Rendite hingegen leicht steigen. VEVEY - Der weltgrößte Nahrungsmittelhersteller Nestle verschärft angesichts mauer Wachstumszahlen seinen Sparkurs. (Boerse, 19.10.2017 - 10:36) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Unilever belastet mit schwachen Zahlen europäische Konsumwerte FRANKFURT - Schwache Ergebnisse des Konsumgüterriesen Unilever um 0,8 Prozent zurück und Beiersdorf um 0,6 Prozent. (Boerse, 19.10.2017 - 10:04) weiterlesen...