Produktion, Absatz

BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat das geplante Tierwohl-Label für Fleisch im Supermarkt als Scheinlösung kritisiert.

18.01.2017 - 05:23:24

Foodwatch: Staatliches Tierwohl-Label eine Scheinlösung. Mit dem nur freiwilligen Siegel verabschiede sich Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) von dem Anspruch, tiergerechte Zustände für alle Nutztiere zu schaffen, sagte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

Nach einer Umfrage im Auftrag der Organisation befürworten es 85 Prozent der Bundesbürger, dass die Politik verbindliche Kriterien für die Tiergesundheit in allen Nutztierhaltungsbetrieben festlegen sollte.

Schmidt will Eckpunkte und einen Fahrplan für das Label an diesem Donnerstag zur Agrarmesse Grüne Woche in Berlin vorstellen. Damit soll Fleisch von Tieren gekennzeichnet werden können, deren Haltungsbedingungen über dem gesetzlichen Standard liegen. Wolfschmidt sagte, der Minister solle sein Siegel zu den Akten legen und darauf hinarbeiten, EU-weit Kriterien für den bestmöglichen Gesundheitszustand aller Nutztiere vorzuschreiben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Bis März mit Frankreich über Euro-Reformen verständigen. "Ich habe gestern mit dem französischen Präsidenten darüber gesprochen, dass wir bis März hier unsere Haltungen auch zusammenbringen werden", sagte Merkel bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. Zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion lägen eine Reihe von Vorschlägen auf dem Tisch, sagte Merkel weiter. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis März über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion verständigen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesbankchef und FDP gegen Brüsseler Idee für EU-Finanzminister (Wiederholung: Im 3. Satz Lindner statt Linder und plädiere statt plädiert.) (Boerse, 15.12.2017 - 15:31) weiterlesen...

SPD will mit Union über Regierung sondieren. Das habe der Vorstand einstimmig beschlossen, sagte der Parteivorsitzende Martin Schulz am Freitag in Berlin nach einer Sitzung der SPD-Führungsgremien. BERLIN - Die SPD wird mit CDU und CSU Sondierungsgespräche zur Bildung einer Bundesregierung aufnehmen. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:22) weiterlesen...

Bundesbankchef und FDP gegen Brüsseler Idee für EU-Finanzminister. Unterstützung bekam er dabei am Freitag von FDP-Chef Christian Lindner. Linder sagte der Deutschen Presse-Agentur, Weidmann plädiert für die Stärkung der finanzpolitischen Eigenverantwortung in der Währungsunion. Er mache zudem nützliche Vorschläge, um die Stabilität des Euro und seine Krisenfestigkeit auszubauen. "Ich halte das für eine Blaupause für die deutsche Position in der anstehenden Reformdekade in der Wirtschafts- und Währungsunion. Die Anstöße die Weidmann gemacht hat, würde man im übrigen auch gerne von der Bundesregierung hören. FRANKFURT/BERLIN - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist gegen den Vorschlag der EU-Kommission eines europäischen Finanzministers. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 15:16) weiterlesen...

Merkel: Jedes Land wird wichtige Position bei Airbus haben. "Ich denke, dass dann Airbus natürlich seine Zukunftsentscheidungen fällen wird, da gibt es auch historische Regeln", sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Brüssel auf die Frage, welche Nationalität der nächste Airbus-Chef haben sollte. "Auf jeden Fall wird jedes Land an einer wichtigen Position vertreten sein. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben sich nach der Ankündigung von Personalveränderungen an der Airbus -Spitze zum traditionellen Gleichgewicht der Länder in der Führungsebene des Luftfahrtkonzerns bekannt. (Boerse, 15.12.2017 - 15:15) weiterlesen...

Schulz: SPD will mit Union über Regierung sondieren. Das habe der Vorstand einstimmig beschlossen, sagte er nach einer Vorstandssitzung am Freitag in Berlin. Obwohl die Union de facto nur über eine große Koalition verhandeln will, beharrt die SPD laut Schulz auf ihrem Kurs, "konstruktiv, aber ergebnisoffen" auch über andere Modelle wie eine Minderheitsregierung unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verhandeln. Die Partei wollte sich eigentlich nach dem Absturz auf 20,5 Prozent bei der Bundestagswahl in der Opposition erneuern. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat bestätigt, dass die Partei mit der CDU und CSU Sondierungsgespräche zur Bildung einer Bundesregierung aufnehmen will. (Wirtschaft, 15.12.2017 - 14:50) weiterlesen...