SHELL A, GB00B03MLX29

BERLIN - Die Telekom-Geschäftskundensparte T-Systems hat ihre internen Umsatzziele für das laufende Jahr reduziert, nachdem die Erlöse im vergangenen Jahr unter den Erwartungen blieben.

16.02.2017 - 13:22:24

Telekom-IT-Sparte T-Systems kappt interne Umsatzprognosen für 2017. Das klassische Geschäft schrumpfe derzeit schneller als der Zuwachs in neuen Bereichen wie der Cloud dies ausgleiche, räumte T-Systems-Chef Reinhard Clemens am Donnerstag ein. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" vorab unter Berufung auf einen Beitrag im Telekom-Intranet von der Absenkung der Umsatzprognose berichtet.

bis 2022 bekannt. Die Telekom stellt dem Mineralölkonzern unter anderem Cloud-Dienste.

"Die Bewegung Richtung Cloud nimmt zu", hier verbuche auch T-Systems gutes Wachstum, betonte Clemens. "Aber es ist natürlich umsatzmäßig wesentlich kleiner als das klassische Geschäft." Zugleich sehe sich die Deutsche Telekom für den Wandel gut aufgestellt. "Die politische Großwetterlage hilft uns gerade in den neuen Bereichen." Die Telekom will unter anderem mit der Datenspeicherung in Deutschland nach deutschen und europäischen Datenschutz-Standards punkten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Strenge Umwelt-Grenzwerte fordern Schifffahrt und Raffinerien heraus. Der Energiekonzern Shell will in der Raffinerie Rheinland eine neue Entschwefelungsanlage bauen. Entsprechende Genehmigungsanträge seien für das erste Quartal 2018 vorgesehen, teilte Shell Deutschland in Hamburg mit. Hintergrund sind strengere Umweltvorschriften für Schiffe ab 2020, die zu einer rückläufigen Nachfrage nach schwerem schwefelhaltigen Treibstoff führen werden. HAMBURG/KÖLN/HOUSTON - Strengere Umweltanforderungen für Schiffe ab 2020 ziehen in der Ölwirtschaft erste Konsequenzen nach sich. (Boerse, 17.09.2017 - 14:28) weiterlesen...

Umweltvorschriften für Schiffe - Shell plant Entschwefelungsanlage. Der Energiekonzern Shell will in der Raffinerie Rheinland eine neue Entschwefelungsanlage bauen. Entsprechende Genehmigungsanträge seien für das erste Quartal 2018 vorgesehen, teilte Shell Deutschland in Hamburg mit. Hintergrund sind strengere Umweltvorschriften für Schiffe ab 2020, die zu einer rückläufigen Nachfrage nach schwerem schwefelhaltigen Treibstoff führen werden. "Höhere Umweltstandards verändern Märkte und beeinflussen unser Geschäft", sagte eine Sprecherin. "Darauf müssen wir reagieren." Mit der Anlage sollen die schweren Rückstände aus den Produktionsprozessen zu leichteren Ölprodukten wie Heizöl weiterverarbeitet werden können. HAMBURG/KÖLN/HOUSTON - Die strengeren Umweltanforderungen für Schiffe ab 2020 ziehen in der Ölwirtschaft erste Konsequenzen nach sich. (Boerse, 17.09.2017 - 14:24) weiterlesen...