Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich.

21.04.2017 - 15:49:24

DGB kritisiert Rentenpläne der AfD. Würde die von der AfD propagierte Rente nach 45 Jahren Lebensarbeitszeit eingeführt, müssten vier von zehn Beschäftigten bis zum 70. Lebensjahr arbeiten, um abschlagsfreie Altersbezüge zu erhalten, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach "ksta.de", der Online-Ausgabe des "Kölner Stadt-Anzeigers". Damit greife die AfD genau den Menschen tief in die Tasche, deren Belange zu vertreten sie behaupte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzsenatorin: Bremen hält Sanierungskurs ein. Der am Dienstag vom Senat beschlossene Sanierungsbericht belege, dass die Vorgaben des Stabilitätsrates eingehalten worden seien, teilte Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) mit. BREMEN - Das hoch verschuldete Bundesland Bremen hat nach Angaben der Landesregierung 2016 den Sanierungskurs eingehalten und kann erneut mit 300 Millionen Euro Konsolidierungshilfe rechnen. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 18:17) weiterlesen...

Le Pen geht in die Offensive und lässt Parteivorsitz ruhen. Le Pen kündigte an, ihr Amt als Vorsitzende der rechtsextremen Front National (FN) vorübergehend ruhen zu lassen. Sie wolle "alle Franzosen zusammenbringen" und "über den Parteiinteressen stehen", sagte die 48-Jährige. Am Dienstag warb sie zudem um Wähler des im ersten Wahlgang ausgeschiedenen Konservativen François Fillon. PARIS - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen versucht, vor der entscheidenden Stichwahl um das Präsidentenamt ihre Wählerbasis zu verbreitern. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 17:14) weiterlesen...

Merkel: Bei Brexit-Verhandlungen EU-Zukunft nicht aus Blick verlieren. Es müsse professionell über die Bedingungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU verhandelt werden, sagte Merkel am Dienstag nach Angaben von Teilnehmern in der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. Man dürfe aber nicht den Blick für die Zukunft der EU verlieren. Es gebe genügend Herausforderungen, denen man sich widmen müsse, wie etwa die wirtschaftliche Entwicklung in den Mitgliedsstaaten. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, angesichts der komplizierten Brexit-Verhandlungen die Zukunftsthemen der Europäischen Union (EU) zu vernachlässigen. (Wirtschaft, 25.04.2017 - 17:13) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat verlangt Hilfe von Ministerpräsidentin Kraft. Sie müsse Position beziehen für die 25 000 Beschäftigten und gegen eine "unsinnige und hoch riskante Fusion zu Lasten der deutschen Stahlarbeiter", sagte Konzernbetriebsratschef Willi Segerath der Deutschen Presse-Agentur. ESSEN - Im Kampf gegen die mögliche Fusion der Thyssenkrupp -Stahlsparte mit dem indischen Konkurrenten Tata fordert der Betriebsrat die Unterstützung der nordrhein-westfälischen Landesregierung unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). (Boerse, 25.04.2017 - 16:30) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Bundesregierung sieht Deutschland bei digitaler Industrie vorn. Bei der Vorlage einer Zwischenbilanz der 2015 gegründeten Plattform Industrie 4.0 betonte Staatssekretär Matthias Machnig vom Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag auf der Hannover Messe, Deutschland habe mit Südkorea und Japan die Nase vorne. HANNOVER - Von wegen abgehängt in Sachen Digitalisierung: Deutschland gehört nach Ansicht der Bundesregierung zu den globalen Vorreitern bei digitalen Industrieanwendungen. (Boerse, 25.04.2017 - 16:12) weiterlesen...

KORREKTUR/HANNOVER/Bundesregierung: Deutschland Vorreiter bei Digital-Industrie (Im letzten Absatz, 3. (Boerse, 25.04.2017 - 15:47) weiterlesen...