Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die Rente ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bis 2030 stabil.

20.06.2017 - 16:38:24

Rente bis 2030 stabil. Bis dahin habe Deutschland ein verabschiedetes Rentenkonzept, sagte Merkel am Dienstag in Berlin auf dem Kommunalkongress 2017 des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB). Der Rentenversicherungsbeitrag von 18,7 Prozent müsse nicht angehoben werden.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatten vor einer Woche ein SPD-Rentenkonzept vorgestellt und kritisiert, dass die Union im Wahlkampf keine Aussagen zu ihren Rentenvorstellungen mache, sondern für ein "Weiter so" eintrete.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt kritisierte: "Wenn Kanzlerin Merkel erklärt, das Rentensystem brauche bis 2030 keine Reform, dann wiegt sie die Bürgerinnen und Bürger lediglich in Sicherheit anstatt die dringenden Probleme anzugehen." Diese Regierung bekomme weder das Problem der Altersarmut, noch das sinkende Rentenniveau oder die Effizienz und Transparenz der privaten Altersvorsorge unter Kontrolle.

"All diese Probleme bedürfen dringend einer Lösung. Das kann nicht bis 2030 warten." Nötig seien Reformen, die das Rentensystem insgesamt stabil machten, mit einer steuerfinanzierten Garantierente oberhalb des Grundsicherungsniveaus und einer Bürgerversicherung, die größere Teile der Bevölkerung in das gemeinsame Rentensystem aufnehme.

@ dpa.de

Auch, wenn Amazon das gar nicht gefallen wird, Sie …

… werden an diesem Börsen-Trader Camp im Wert von 980 € jetzt kostenlos teilnehmen können! Normalerweise kostet die Teilnahme ein Vermögen, doch Sie haben die exklusive Chance. Nehmen Sie am großen Trader-Camp teil UND werden auch Sie erfolgreicher und wohlhabender Börsianer.

Klicken Sie jetzt HIER, für Ihre kostenlose Teilnahme!

Weitere Meldungen

WDH: USA stoppen Importe von Rindfleisch aus Brasilien (Wiederholung: Überflüssiges Wort im 1. (Boerse, 23.06.2017 - 06:55) weiterlesen...

DGB stellt SPD-Konzept eigenen Milliarden-Steuerplan gegenüber. "Die öffentlichen Haushalte hätten nach unserem Vorschlag 59 Milliarden Euro zusätzlich zur Verfügung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) stellt dem Steuerkonzept der SPD einen eigenen Milliardenplan gegenüber. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 06:49) weiterlesen...

SPD-Landesverbände gegen Vermögensteuer im Wahlprogramm. Mehrere SPD-Landesverbände stützen das Steuerkonzept von SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz und lehnen den Vorstoß von Parteilinken und Jusos ab, die Vermögensteuer ins aktuelle Wahlprogramm der SPD zu nehmen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur vor dem SPD-Parteitag an diesem Sonntag in Dortmund. Am langfristigen politischen Ziel einer Vermögensteuer in Deutschland wird aber festgehalten. BERLIN - Die SPD-Linken können mit ihrer Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf keine große Rückendeckung beim Bundesparteitag setzen. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 06:33) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über Handel und Wirtschaftslage. Im Mittelpunkt des zweiten und letzten Gipfeltages stehen Wirtschafts- und handelspolitische Fragen. Mario Draghi, der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), gibt einen Bericht zur allgemeinen Wirtschaftslage. Auch die Migrationspolitik wird erneut zur Sprache kommen. Am ersten Gipfeltag hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 27 anderen Staats- und Regierungschefs den Ausbau der militärischen Zusammenarbeit und einen Verteidigungsfonds für gemeinsame Rüstungsprojekte beschlossen. BRÜSSEL - Der EU-Gipfel in Brüssel setzt am Freitag (ab 09.30 Uhr) seine Beratungen fort. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:45) weiterlesen...

Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler. Entsprechende Regelungen wurden kurz vor der für Donnerstagabend geplanten Abstimmung im Bundestag aus dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gestrichen. In der Fassung, auf die sich der Wirtschaftsausschuss des Bundestags einen Tag vor der Abstimmung verständigt hat, ist nur noch eine Weiterbildungspflicht vorgesehen. Danach müssen Makler lediglich alle drei Jahre eine 20-stündige Fortbildung absolvieren. BERLIN - Ein verpflichtender Sachkundenachweis für Immobilienmakler ist vorerst vom Tisch. (Boerse, 23.06.2017 - 05:38) weiterlesen...

Mehr Mütter nehmen Elternzeit - raschere Rückkehr in den Job. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Während demnach im Jahr 2006 rund 27 Prozent der Mütter zwischen Geburt und erstem Geburtstag ihres Kindes in Elternzeit waren, verdoppelte sich der Anteil auf knapp 60 Prozent aller Mütter im Jahr 2014. Im zweiten Lebensjahr des Kindes - also zwischen erstem und zweitem Geburtstag - waren hingegen mehr Mütter berufstätig: Es arbeiteten rund 43 statt zuvor 35 Prozent. BERLIN - Immer mehr Mütter nehmen Elternzeit - und kehren danach früher in den Job zurück. (Wirtschaft, 23.06.2017 - 05:37) weiterlesen...