EASYJET, GB00B7KR2P84

BERLIN - Die Passagiere auf den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld müssen sich erneut auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen.

16.02.2017 - 05:23:25

Wieder Warnstreik auf den Flughäfen Tegel und Schönefeld. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Donnerstag das Bodenpersonal zu einem weiteren Warnstreik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegungen sollen um 16.00 Uhr beginnen und bis 22.00 Uhr dauern, wie die Gewerkschaft am Mittwochabend mitteilte.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Warnstreik den Flugverkehr in Tegel und Schönefeld über Stunden nahezu zum Erliegen gebracht. 115 Flüge mussten in Tegel gestrichen werden, 22 in Schönefeld. Hinzu kamen zahlreiche Verspätungen.

Die Tarifpartner wollen sich am Freitag (17. Februar) zur fünften Verhandlungsrunde für das Bodenpersonal treffen. Verdi fordert bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten einen Euro mehr pro Stunde und ein verbessertes Tarifsystem. Die Arbeitgeber boten zuletzt die schrittweise Erhöhung der Löhne in allen Entgeltgruppen an - jedoch bei einer Laufzeit von vier Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tuifly spekuliert nach Air-Berlin-Pleite auf bessere Geschäfte. Sollte Tuifly dadurch bis zu 14 Flugzeuge zurückbekommen, die sie an Air Berlins Touristiktochter Niki vermietet hat, könnte sie laut Keppler ihr Flugangebot etwa auf der Langstrecke ausweiten. KÖLN - Der Ferienflieger Tuifly rechnet sich nach der Insolvenz von Air Berlin und Easyjet wollen sich Teile von Air Berlin einverleiben. (Boerse, 20.09.2017 - 14:27) weiterlesen...

Airlines steigern Einnahmen aus Nebenleistungen weiter. Abgesehen vom "nackten" Ticketpreis vermarkten die Airlines immer stärker zusätzliche Dienstleistungen wie Gepäckaufgabe, schnelleres Boarding und freie Platzwahl oder kassieren Vermittlungskommissionen für Hotelzimmer und Mietwagen. Besonders erfolgreich waren dabei laut einer am Dienstag veröffentlichten Studie die großen US-Anbieter, aber auch europäische Billigflieger wie Ryanair und Easyjet . FRANKFURT - Die internationalen Fluggesellschaften haben auch im vergangenen Jahr ihre Nebeneinnahmen gesteigert. (Boerse, 19.09.2017 - 10:05) weiterlesen...

Easyjet will Gerüche und Dämpfe in der Flugzeugkabine reduzieren. Das teilte das Unternehmen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Easyjet arbeite dafür mit dem US-Unternehmen Pall zusammen, das Filtersysteme herstellt. LONDON - Die britische Fluggesellschaft Easyjet will die Gefahr von Vorfällen mit ungewöhnlichen Gerüchen und Dämpfen in der Flugzeugkabine verringern. (Boerse, 18.09.2017 - 19:32) weiterlesen...

Verband: Geschäftsleute fliegen wegen Air-Berlin-Insolvenz teurer. "Wir haben Rückmeldungen von unseren Mitgliedsunternehmen, dass es schon jetzt die Tendenz zu Preiserhöhungen gibt", sagte Vizepräsident Ralph Rettig der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag). BERLIN - Die Insolvenz der Air Berlin macht sich nach Beobachtung des Geschäftsreiseverbands VDR schon jetzt in den Ticketpreisen bemerkbar. (Boerse, 17.09.2017 - 14:52) weiterlesen...

Mindestens fünf Kaufangebote für Air Berlin. Bis zum Fristende am Freitag gingen mindestens fünf Angebote für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft ein. Bieter für Teile der Airline sind die Lufthansa , Easyjet , Niki Lauda gemeinsam mit Condor sowie der Berliner Logistiker Zeitfracht. Der Unternehmer Utz Claassen bietet für die ganze Fluggesellschaft. BERLIN - Im Rennen um die insolvente Air Berlin ist die erste Etappe beendet. (Boerse, 15.09.2017 - 18:46) weiterlesen...

Mindestens vier Kaufangebote für Air Berlin BERLIN - Im Rennen um die insolvente Air Berlin gehandelt, sie äußerte sich am Freitag jedoch nicht. (Boerse, 15.09.2017 - 16:18) weiterlesen...