Produktion, Absatz

BERLIN - Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF dürfen sich wieder Hoffnungen auf eine Liveberichterstattung von Olympischen Spielen machen.

17.07.2017 - 20:03:24

Wieder Hoffnung bei ARD und ZDF in Sachen Olympia-Übertragungen. "Ich kann bestätigen, dass es wieder Gespräche gibt", sagte die Deutschland-Chefin von Discovery, Susanne Aigner-Drews am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Sie bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Nach Informationen des Blattes geht es zunächst um die Winterspiele im nächsten Jahr in Pyeongchang (Südkorea). Aber auch mit Blick auf die danach folgenden Olympischen Spiele in Tokio (Sommer 2020), Peking (Winter 2022) und Paris oder Los Angeles (Sommer 2024) ist eine Kooperation wieder wahrscheinlicher geworden.

Im vergangenen November waren die Verhandlungen wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen eingestellt worden. Danach entschied sich Discovery, die Direktübertragungen als Rechteinhaber selbst auf seinem Sender Eurosport auszustrahlen. Laut FAZ steht die Kehrtwende bevor. "Wie die öffentlich-rechtlichen Sender hat auch Discovery immer betont, dass es uns ein Anliegen ist, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die die Olympischen Spiele wertschätzen", sagte Aigner-Drews der Zeitung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bosch und Daimler erproben fahrerloses Parken im Parkhaus. Der Fahrer steigt dabei aus und lässt sein Auto allein, der Wagen fährt dann von selbst zu einem Parkplatz, parkt ein, später wieder aus und kommt zum Fahrer zurück. Der Computer des Parkhauses steuert das Auto dabei fern, wie beide Unternehmen am Montag bei der Präsentation der Technologie erläuterten. Die Pilotphase für die Technologie soll Anfang 2018 beginnen und ein bis zwei Jahre dauern. STUTTGART - In einem Pilotprojekt erproben Bosch und Daimler in Stuttgart fahrerloses Parken im Parkhaus. (Boerse, 24.07.2017 - 14:34) weiterlesen...

Krombacher und Veltins gegen Branchentrend auf Wachstumskurs. Im ersten Halbjahr 2017 hat Krombacher die führende Position als meistgetrunkene Biermarke in Deutschland ausgebaut, wie aus der jüngsten "Marken-Hitliste" des Fachmagazins "Inside" hervorgeht. DÜSSELDORF - Die Privatbrauereien Krombacher und Veltins sind gegen den rückläufigen Branchentrend auf Wachstumskurs. (Boerse, 24.07.2017 - 14:24) weiterlesen...

Australische Behörde untersucht Takata-Airbags. Von den defekten Modellen gehe Lebensgefahr aus, weil sie falsch auslösen und dabei Metallsplitter auf die Autoinsassen schleudern könnten, sagte der Chef der Behörde ACCC, Rod Sims, am Montag. Die ACCC bat die australische Regierung sowie Autohersteller um ihre Mithilfe. MELBOURNE - Nach einer Reihe von Todesfällen durch defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata hat die australische Verbraucherschutzbehörde eine Untersuchung eingeleitet. (Boerse, 24.07.2017 - 14:17) weiterlesen...

'Dunkirk' stürmt an Spitze von Nordamerikas Kinocharts. Das Drama über die verzweifelte Lage von Hunderttausenden Soldaten im französischen Küstenort Dünkirchen beim Angriff der Nazis im Mai 1940 stürmte am Wochenende an die Spitze der nordamerikanischen Kinocharts. LOS ANGELES - Seit Steven Spielbergs "Der Soldat James Ryan" 1998 ist kein Film über den Zweiten Weltkrieg mehr so erfolgreich in Nordamerika angelaufen: Mit "Dunkirk" landete der gebürtige Brite Christopher Nolan jetzt einen Volltreffer. (Boerse, 24.07.2017 - 13:18) weiterlesen...

Mögliches Autokartell: Daimler-Betriebsrat fordert Aufklärung. "Arbeitsplätze dürfen nicht durch kartellwidriges Verhalten riskiert werden. Wir brauchen eine vollständige Aufarbeitung der Kartellvorwürfe", sagte Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Dax -Konzerns ist, am Montag auf Anfrage. "Es ist eindeutig, dass danach Konsequenzen gezogen werden müssen", fügte er an. Wie diese aussehen, könne noch nicht beurteilt werden. STUTTGART - Der Betriebsrat von Daimler fordert Aufklärung rund um die Vorwürfe möglicher Kartellabsprachen der deutschen Autobauer. (Boerse, 24.07.2017 - 13:00) weiterlesen...

Monatsspritze statt täglicher Pillen. Das hat ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung am Montag auf der HIV-Konferenz in Paris berichtet. Sollten Zulassungsstudien - die bereits laufen - die im Fachblatt "The Lancet" veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, könnte erstmals eine Injektionstherapie gegen HIV auf den Markt kommen, die nur alle vier Wochen nötig wäre. Unabhängige Experten sprechen in einem "Lancet"-Kommentar von einem Meilenstein in der Geschichte der HIV-Therapie. PARIS/LONDON - Eine Monatsspritze kann das HI-Virus im Körper einer Studie zufolge ebenso gut kontrollieren wie die bisher übliche tägliche Einnahme von Tabletten. (Boerse, 24.07.2017 - 12:58) weiterlesen...