VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Nachfrage nach Dieselkraftstoff ist trotz des VW -Abgasskandals in diesem Jahr in Deutschland deutlich gestiegen.

02.12.2016 - 05:52:25

Diesel-Verbrauch steigt trotz Abgasskandals. Im Zeitraum Januar bis September erhöhte sich der Diesel-Absatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent auf 28,8 Millionen Tonnen, wie aus der jüngsten Statistik des Mineralölwirtschaftsverbands in Berlin hervorgeht. Zum Vergleich: Bei allen Ottokraftstoffen zusammen (Benzin und Super) stieg der Absatz lediglich um 0,6 Prozent.

Dafür gebe es zwei Hauptgründe, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Christian Küchen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zum einen habe die gute Konjunktur zu mehr Lastwagenverkehr und damit höherer Diesel-Nachfrage geführt. Das gelte sowohl für die Transporte auf den Autobahnen als auch den Lieferverkehr in Städten und Dörfern.

Zum anderen wachse die Zahl und der Anteil von Diesel-Pkw am Gesamtbestand in Deutschland noch immer, auch wenn bei den Neuzulassungen die Benziner vorne lägen, so Küchen.

Von den 45,1 Millionen Personenwagen (Pkw), die zu Jahresbeginn in Deutschland eine Zulassung hatten, waren 66,2 Prozent Benziner und 32,2 Prozent Dieselfahrzeuge. So weist es die Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) aus.

In den ersten neun Monaten 2016 wurden 1,19 Millionen Diesel-Pkw zugelassen. Das entsprach einem Anteil von 46,5 Prozent an allen Autos. Im Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2015) waren es noch 47,9 Prozent. Am Freitag veröffentlicht der Verband der Automobilindustrie die Neuzulassungszahlen für November. Zudem gibt er einen Ausblick auf das Autojahr 2017.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Richter genehmigt VW-Vergleich mit US-Autohändlern. Der zuständige Richter Charles Breyer genehmigte die Einigung am Montag abschließend, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht. Der Kompromiss sei fair, vernünftig und angemessen, befand Breyer. SAN FRANCISCO - Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. (Boerse, 23.01.2017 - 21:18) weiterlesen...

ANALYSE/Goldman: Bei Volkswagen rückt steigende Profitabilität in den Fokus. Binnen fünf Jahren dürfte der Dax-Konzern den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 50 Prozent auf 22 Milliarden Euro steigern, schrieb Analyst Stefan Burgstaller in einer Studie vom Montag. Im Jahr 2018 könnte VW einen Gewinn je Aktie von 30 Euro erzielen. LONDON - Die Aktionäre des Autobauers Volkswagen können sich nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs in den kommenden Jahren über eine deutlich steigende Profitabilität freuen. (Boerse, 23.01.2017 - 09:16) weiterlesen...

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern. Das Landgericht Paderborn räumte dem Ex-Manager am Freitag ein umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht ein, teilte ein Gerichtssprecher mit. Sofern diese Entscheidung nicht angefochten werde, müsse der ursprünglich in den Zeugenstand gerufene Winterkorn doch nicht nach Ostwestfalen kommen. PADERBORN - Der ehemalige VW -Konzernchef Martin Winterkorn muss nicht als Zeuge in einem Schadenersatzprozess zum Abgasskandal aussagen. (Boerse, 20.01.2017 - 13:16) weiterlesen...

VW überbrückt schwache Phase im Werk Emden mit Kurzarbeit. EMDEN - Mit mehreren Tagen Kurzarbeit will das Volkswagen -Werk im ostfriesischen Emden die derzeit schwache Auslastung überbrücken. Vom 25. Januar bis zum 3. Februar sollten die Bänder stillstehen, sagte am Freitag ein Werkssprecher. Zuvor hatten dies die "Emder Zeitung" und die "Ostfriesen-Zeitung" berichtet. VW überbrückt schwache Phase im Werk Emden mit Kurzarbeit (Boerse, 20.01.2017 - 13:09) weiterlesen...

Von Betrug bei VW nichts gewusst (Boerse, 19.01.2017 - 23:08) weiterlesen...

VDA: Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks vor VW-Skandal. "Sie waren niemals Gegenstand von Gesprächen im VDA (...). Ich habe auch nicht mit der Bundesregierung darüber gesprochen", so Wissmann. BERLIN - In der deutschen Autoindustrie hat es nach Darstellung von Verbandschef Matthias Wissmann bis zur Aufdeckung des VW Emissionswerte von Stickoxiden im Testmodus künstlich gedrückt, während sie im Normalbetrieb auf der Straße bei verminderter Abgasreinigung um ein Vielfaches höher waren. (Boerse, 19.01.2017 - 22:44) weiterlesen...