Produktion, Absatz

BERLIN - Die Mietpreisbremse nutzt nach Einschätzung der Immobilienwirtschaft vor allem Besserverdienenden, die sich wegen ihres Jobs oder aus Lifestyle-Gründen kein Eigentum zulegen.

20.06.2017 - 13:25:25

Immobilienwirtschaft: Mietpreisbremse nutzt Gutverdienern. Die wenigen Profiteure dieser vor zwei Jahren eingeführten gesetzlichen Regelung seien vor allem in der Gruppe "Doppelverdiener ohne Kinder" zu finden, sagte der Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), Andreas Mattner, am Dienstag in Berlin. In den seltenen Fällen, in denen begehrte Wohnungen aufgrund der Mietpreisbremse günstig angeboten würden, könnten die Vermieter nun unter noch mehr Interessenten auswählen. Den Zuschlag erhielten dann meist Bewerber mit hohen, sicheren Einkommen.

Die Mietpreisbremse gilt in Ballungsgebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt - ausgenommen sind Neubauten und frisch sanierte Immobilien. Durch eine Preisbegrenzung bei der Wiedervermietung soll verhindert werden, dass immer mehr Normalverdiener aus beliebten Quartieren verdrängt werden.

Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass sich viele Vermieter nicht daran halten. Grüne, Linke und SPD treten deshalb für eine Verschärfung der Bestimmung ein. Die SPD will dem Vermieter auferlegen, die Vormiete offenzulegen. Die CDU hält laut einer Befragung durch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW/Köln) am Status quo fest. Die Linke will, dass eine Umgehung der Mietpreisbremse als Betrug geahndet wird. CDU und SPD wollen Familien mit Kindern einen Zuschuss für den Immobilienkauf gewähren.

@ dpa.de

Supertrader werden ohne Börsen-Ausbildung? So einfach geht es:

Wir schenken Ihnen heute die Teilnahme am Videokurs „Aktien im Fokus“ von Deutschlands Spitzen-Analysten Nummer 1: Dennis Gürtler! Normalerweise ksotet die Teilnahme am Videokurs ein Vermögen. Doch Sie haben jetzt ksotenlos die Chance, um mit „Aktien im Fokus“ zum Supertrader zu werden. Das erste Video behandelt das Thema …

Weitere Meldungen

Kalifornien will Glyphosat auf schwarze Liste setzen. SACRAMENTO - Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat soll im US-Staat Kalifornien auf eine schwarze Liste gesetzt werden. Wie die zuständige Aufsichtsbehörde (Office of Environmental Health Hazard Assessment, OEHHA) auf seiner Webseite mitteilte, werde Glyphosat ab dem 7. Juli als Chemikalie aufgelistet, die nach Erkenntnissen des Staates Krebs verursachen kann. Kalifornien will Glyphosat auf schwarze Liste setzen (Boerse, 27.06.2017 - 19:55) weiterlesen...

ROUNDUP Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus. Die SPD will die Anmietung israelischer Kampfdrohnen weiterhin nicht mittragen. Die Entscheidung benötige eine breit angelegte Debatte über völkerrechtliche und andere Voraussetzungen, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. "Diese Voraussetzungen sind nicht erfüllt, deshalb lehnen wir im Haushaltsausschuss die Anschaffung einer Kampfdrohne ab", sagte er. BERLIN - Eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steht vor dem Scheitern. (Boerse, 27.06.2017 - 19:44) weiterlesen...

Nasa präsentiert Design für Überschalljet. Eine erste Überprüfung eines Modells unter anderem mit Test in einem Windkanal sei erfolgreich verlaufen, teilte die Nasa in der Nacht zum Dienstag mit. Der "X-plane" oder auch "Quiet Supersonic Transport" genannte Jet war vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin für die Nasa entwickelt worden. Nun würden weitere Daten gesammelt, bevor das endgültige Passagier-Flugzeug 2021 getestet werden könne. Erst vor rund einer Woche hatte das junge US-Unternehmen Boom angekündigt, dass es für seinen bis zu 55-sitzigen Überschalljet inzwischen bereits 76 Bestellungen von fünf Fluggesellschaften eingesammelt habe. WASHINGTON - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat das Design für ihren geplanten Überschalljet vorgestellt. (Boerse, 27.06.2017 - 19:21) weiterlesen...

Kreditkarten-Konzern Visa steigt bei Klarna ein. Dazu gehört, dass sich das Branchenschwergewicht aus den USA an Klarna beteiligt, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Die Höhe der Investition oder der Beteiligung wurde zunächst nicht bekannt. Klarna spezialisiert sich darauf, Online-Rechnungskäufe einfacher zu machen. Die schwedische Firma mit 60 Millionen Kunden weltweit bekam jüngst aber auch eine Banklizenz und könnte mit der Visa-Kooperation seine Produktpalette weiter ausbauen. STOCKHOLM - Der Bezahldienst Klarna hat eine Partnerschaft mit dem Kreditkarten-Riesen Visa geschlossen. (Boerse, 27.06.2017 - 17:34) weiterlesen...

Sky wirbt nicht mehr mit Slogan 'Alle Spiele - alle Tore'. "Wir haben bereits seit geraumer Zeit unsere Kommunikation auf die neue Rechtesituation ab der Saison 2017/18 entsprechend angepasst", teilte der Pay-TV-Sender am Dienstag mit. Zuvor hatte der US-Konzern Discovery bestätigt, dass er dem deutschen Pay-TV-Anbieter per einstweiliger Verfügung Werbeaussagen verbieten lassen hat. Sky kann von der kommenden Saison an nicht mehr Live-Übertragungen von allen Bundesligaspielen zeigen. Das Discovery-Tochterunternehmen Eurosport sendet 40 Punktspiele, vier Relegationspartien sowie den Supercup live und exklusiv. HANNOVER - Der Pay-TV-Sender Sky wirbt nicht mehr mit dem Slogan "Alle Spiele - alle Tore". (Boerse, 27.06.2017 - 16:38) weiterlesen...

Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm. Betroffen waren aber unter anderem auch der russische Ölkonzern Rosneft und die dänische Reederei Maersk. Ersten Erkenntnissen zufolge handelte es sich um eine Version der bereits seit vergangenem Jahr bekannten Erpressungs-Software "Petya", der Computer verschlüsselt und Lösegeld verlangt. Berichtet wurde aber auch von einer "WannaCry"-Variante. KIEW/KOPENHAGEN - Gut sechs Wochen nach der globalen Attacke des Erpressungstrojaners "WannaCry" hat ein Cyberangriff Dutzende Unternehmen vor allem in der Ukraine lahmgelegt. (Boerse, 27.06.2017 - 16:27) weiterlesen...