Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Lkw-Maut wird Mitte 2018 auf alle Bundesstraßen ausgeweitet.

01.12.2016 - 23:28:25

Bundestag beschließt Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen. Das hat der Bundestag am späten Donnerstagabend beschlossen. Mit der Neuregelung werden weitere 40 000 Kilometer für Lastwagen mautpflichtig. Dadurch sollen jährlich bis zu zwei Milliarden Euro zusätzlich in die öffentlichen Kassen fließen.

Bisher wird die Nutzungsgebühr für Lkw ab 7,5 Tonnen in Deutschland nur auf 13 000 Autobahn-Kilometern sowie auf 2300 Kilometern autobahnähnlichen Bundesstraßen kassiert. Die jetzt beschlossene Reform sieht hingegen sogar die Möglichkeit vor, die Mautpflicht auch auf kleinere Landesstraßen auszudehnen, um eventuellen Maut-Ausweichverkehr zu unterbinden.

Von der Ausweitung der Lkw-Maut sollen auch die Bundesländer profitieren: Bisher gehen die Einnahmen von zuletzt rund 4,5 Milliarden Euro allein an den Bund. Da jedoch etwa acht Prozent des Netzes - vor allem Ortsdurchfahrten - nicht in der Bundeszuständigkeit liegen, sollen die dort erzielten Einnahmen an die jeweiligen Ländern ausgezahlt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Handelsblatt': Schäuble plant mit höheren Kfz-Steuereinnahmen nach der Wahl. CDU und CSU hatten zuvor angekündigt, nach der Bundestagswahl werde es keine höheren Steuern geben. Bis 2022 sollen die Einnahmen insgesamt um 1,1 Milliarden Euro steigen, berichtete die Zeitung (Mittwoch) unter Berufung auf Berechnungen des Bundesfinanzministeriums. BERLIN - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge ab 2018 mit deutlichen Mehreinnahmen bei der Kfz-Steuer. (Wirtschaft, 24.01.2017 - 20:44) weiterlesen...

Bund und Länder legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei. BERLIN - Bund und Länder haben sich nach langem Hin und Her auf die Finanzierung der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende geeinigt. Wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Montag in Berlin erläuterte, soll das Alter, bis zu dem der Staat für den Unterhalt aufkommt, wenn der Partner nicht oder nicht genügend bezahlt, von derzeit 12 auf 18 Jahre angehoben werden. Zudem soll die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre wegfallen. Finanziert werden soll das zu 40 Prozent vom Bund und zu 60 Prozent von den Ländern. Die Reform kostet insgesamt 350 Millionen Euro. Die Neuregelung soll ab dem 1. Juli greifen. Bund und Länder legen Streit um Unterhaltsvorschuss bei (Wirtschaft, 23.01.2017 - 18:07) weiterlesen...

Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein. BERLIN - Über mögliche Mehrkosten nach der Absage der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER soll es in acht Wochen Klarheit geben. Die Flughafen-Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg forderten am Montag nach einer Gesellschafterversammlung, dass die Geschäftsführung dem Aufsichtsrat bis März ausrechnet, was die neuen Probleme für Kosten und Finanzierung des drittgrößten deutschen Flughafens bedeuten. Die nächste turnusmäßige Sitzung des Kontrollgremiums ist für den 17. März geplant. Mögliche Mehrkosten am Hauptstadtflughafen sollen bis März klar sein (Boerse, 23.01.2017 - 17:57) weiterlesen...

Bundesagentur braucht 20 Milliarden Euro Rücklagen. Eine solche Beitragssenkung sei erst bei einer ausreichend großen finanziellen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA) sinnvoll, betont das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag in Nürnberg veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher haben sich gegen die von einigen Politikern und dem Bund der Steuerzahler geforderte Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:58) weiterlesen...

Trump will Regulierungen um 75 Prozent reduzieren - hohe Strafzölle. Das sagte er am Montag im Weißen Haus bei einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern. Welche Bereiche genau betroffen sind, sagte Trump nicht. Unternehmenssteuern sollen auf 15 bis 20 Prozent gesenkt werden. Wenn ein Unternehmen die USA verlasse und seine Produkte danach in den USA verkaufen wolle, müsse es hohe Strafzölle bezahlen. "Alles, was sie tun müssen, ist zu bleiben", sagte Trump. Angesichts der reduzierten Steuern und abgebauten Regulierungen gebe es für Firmen keinen Grund mehr, außerhalb der USA zu produzieren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will die Regulierungen für die US-Wirtschaft um 75 Prozent reduzieren. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:22) weiterlesen...

Forscher: Bundesagentur braucht 20 Milliarden Euro Rücklagen. Eine weitere Entlastung der Beitragszahler sei erst bei einer ausreichend großen finanziellen Rücklage der Bundesagentur für Arbeit (BA) sinnvoll, betont das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in einer am Montag veröffentlichten Studie. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher haben sich gegen die von einigen Politikern und dem Bund der Steuerzahler geforderte Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung ausgesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2017 - 16:11) weiterlesen...