Deutschland, Branchen

BERLIN - Die Grünen wollen natürliche Geburten fördern und die Kaiserschnittrate senken.

14.04.2017 - 15:14:24

Grüne wollen Kaiserschnittrate senken. Dafür sollen Hebammen und Ärzte verstärkt zum Beispiel für Mehrlingsgeburten und Risiken wie die Beckenendlage des Babys trainiert werden, heißt es in einem Beschluss der Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Vergütung für natürliche Geburten solle der von Kaiserschnitten angepasst werden - bisher können Kliniken mehr abrechnen, wenn ein Kind per OP zur Welt kommt. Zudem wollen die Grünen Krankenhäuser verpflichten, ihre Kaiserschnittraten öffentlich zu machen.

"Nur zehn Prozent aller Kaiserschnitte sind absolut zwingend", heißt es in dem elfseitigen Papier der Fraktion. Manche Gründe seien wissenschaftlich fragwürdig. In kleineren Kliniken würden nachts oder am Wochenende häufiger Kinder per Kaiserschnitt geboren, weil Personal fehle. Mitunter würden auch Risiken und mögliche Probleme wie Schmerzen oder Folgen für spätere Schwangerschaften verschwiegen.

Teure Haftpflichtversicherungen in der Geburtshilfe wollen die Grünen in ein öffentliches Modell ähnlich der gesetzlichen Unfallversicherung überführen. Hebammen, die sich in unterversorgten Regionen niederlassen, sollen einen Zuschlag erhalten, Kreißsäle personell besser ausgestattet und in Ballungsräumen ausgebaut werden. Außerdem schlägt die Fraktion Modellprojekte für dünn besiedelten Regionen vor, etwa mobile Geburtsstationen oder eine telefonische Begleitung durch erfahrene Geburtshelfer.

"Schwangere müssen darauf vertrauen können, dass sie vor, während und nach der Geburt gut und umfassend betreut werden", kommentierte Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt den Beschluss. Dazu gehöre, dass jede Schwangere während der Geburt 1:1 durch eine Hebamme betreut werden könne. Der Grünen-Gesundheitsexperte Harald Terpe sagte, es dürfe nicht sein, "dass Schwangere von Klinik zu Klinik geschickt werden, weil die Kreißsäle überfüllt sind."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Behörde gibt Aixtron-Spartenverkauf frei. Der Verkauf der Sparte an das südkoreanische Unternehmen Eugene Technology für 45 bis 55 Millionen Euro führe zu keinen ungelösten US-Sicherheitsbedenken. HERZOGENRATH - Der angeschlagene Spezialmaschinenbauer Aixtron notierte Unternehmen am Dienstag in Herzogenrath mit. (Boerse, 24.10.2017 - 06:13) weiterlesen...

Hamburg hat das dichteste Netz an Stromtankstellen. Danach folgen Berlin mit 628 und Stuttgart mit 402 Ladepunkten, teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mit. Im Vergleich der Bundesländer liegen Bayern (2503 Ladepunkte), Nordrhein-Westfalen (1970) und Baden-Württemberg (1786) an der Spitze. Bezogen auf die Zahl der Einwohner ist Hamburg mit 433 Ladepunkten je einer Million jedoch deutlich am besten versorgt mit Stromtankstellen, vor Bayern (195), Berlin (178) und Baden-Württemberg (164). BERLIN/HAMBURG - Mit 774 öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektro-Autos liegt Hamburg unter den deutschen Städten beim Ausbau der Infrastruktur für die E-Mobilität weit vorn. (Boerse, 24.10.2017 - 06:11) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 30. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 30. Oktober 2017 (Boerse, 24.10.2017 - 06:02) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Oktober 2017. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Oktober 2017 (Boerse, 24.10.2017 - 06:02) weiterlesen...

EU-Länder einig über neue Regeln gegen Sozialdumping. So sollen entsandte Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern künftig genauso bezahlt werden wie einheimische Kollegen. Die Sozialminister billigten diese Reform der sogenannten Entsenderichtlinie in der Nacht zum Dienstag in Luxemburg. Sie muss nun noch mit dem Europaparlament abgeglichen werden. LUXEMBURG - Nach jahrelangem Streit haben sich die EU-Länder auf neue Regeln zum Schutz vor Sozial- und Lohndumping geeinigt. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 05:53) weiterlesen...

Zufrieden mit dem Bankkonto? Verband legt Vermögensstudie vor. Hintergrund ist auch der Weltspartag Ende Oktober, der Menschen traditionell zum Sparen aufrufen soll. BERLIN - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt an diesem Dienstag (11.00 Uhr) in Berlin eine Befragung vor. (Wirtschaft, 24.10.2017 - 05:47) weiterlesen...