Pharma, Biotechnologie

BERLIN - Die Freigabe von Cannabis auf Rezept für schwer kranke Patienten in Deutschland lässt die Gesundheitsbranche auf einen legalen Markt für die Hanfpflanze hoffen - nach dem Vorbild Kanadas und der USA.

14.04.2017 - 15:15:24

Branche lotet Chancen für deutschen Cannabis-Markt aus. Der Biologe und Unternehmer Pierre Debs sagte am Rande einer "Cannabis-Business-Konferenz" in Berlin, die Chancen im Geschäft mit medizinischen Cannabis-Anwendungen seien hierzulande groß. Der Mitgründer des Start-ups MedCann aus St. Leon-Rot bei Heidelberg schätzt das Nachfragepotenzial auf langfristig bis zu 1,5 Millionen Patienten. Behörden rechnen vorerst mit weniger Kunden.

Ein neues Gesetz erlaubt es Ärzten seit März, Cannabis-Medikamente zu verschreiben - wenn alle übrigen Behandlungswege als ausgeschöpft gelten. Bisher war dafür eine Sondererlaubnis nötig, die nur relativ selten vergeben wurde. Im Regelfall sollen künftig zudem die Krankenkassen für die Behandlungskosten aufkommen. Grundsätzlich gibt es weiterhin aber auch Skepsis gegenüber einer fortschreitenden Liberalisierung bei Cannabis. So betonte die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen kürzlich im "Jahrbuch Sucht 2017": "Marihuana bleibt in Deutschland die Drogenart mit den mit Abstand höchsten Fallzahlen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merck KGaA Merck KGaA: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. (Boerse, 16.11.2017 - 14:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Merck KGaA profitieren von Bernstein-Optimismus (Boerse, 16.11.2017 - 09:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bernstein-Empfehlung treibt Merck KGaA auf Tradegate an. Sie stiegen am Morgen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs um 2,16 Prozent auf 91,70 Euro, nachdem Analyst Wimal Kapadia sie mit "Outperform" und einem Kursziel von 115 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen hatte. FRANKFURT - Eine Empfehlung des Analysehauses Bernstein Research hat den Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA am Donnerstag Rückenwind verliehen. (Boerse, 16.11.2017 - 08:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Merck KGaA auf 'Outperform' - Ziel 115 Euro. Das Kursziel setzten die Experten nun bei 115 Euro fest. Der Pharma- und Chemiekonzern stehe vor zwei Jahren mit vielen Kurstreibern, schrieb Analyst Wimal Kapadia in einer am Mittwoch veröffentlichten Branchenstudie. Der jüngste Kursrückschlag habe deshalb eine hervorragende Kaufgelegenheit geschaffen. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Merck KGaA neu bewertet und nach ehemals "Market-Perform" mit "Outperform" eingestuft. (Boerse, 15.11.2017 - 18:50) weiterlesen...

Chefwechsel bei Bayer im Geschäft mit rezeptfreien Mitteln. LEVERKUSEN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer wechselt die Führung im schwächelnden Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten aus. Zum 1. März 2018 werde der Nestle-Manager Heiko Schipper in den Vorstand berufen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch in Leverkusen mit. Dies habe der Aufsichtsrat beschlossen. Der 48-Jährige werde Nachfolger von Erica Mann als Leiter der Division "Consumer Health" in Basel. Das Geschäft mit Klassikern wie etwa dem Bayer-Schmerzmittel Aspirin, dem Allergiemittel Claritin oder der Wundsalbe Bepanthen lief zuletzt nicht rund. Bayer musste im Sommer auch deshalb die Konzernprognose für das Gesamtjahr kappen. Chefwechsel bei Bayer im Geschäft mit rezeptfreien Mitteln (Boerse, 15.11.2017 - 10:31) weiterlesen...

Nestle baut Babynahrungsgeschäft um. Um die Konkurrenzfähigkeit zu erhöhen und das Wachstum zu beschleunigen, soll das Geschäft ab dem kommenden Jahr in ein regional geführtes Geschäft gewandelt werden, teilte Nestle am Mittwoch mit. Damit einher geht auch ein Wechsel in der Führung. Heiko Schipper, der das Geschäft mit der Säuglingsnahrung seit 2013 leitet, verlässt Ende des Jahres Nestle und wechselt zum Chemie- und Pharmakonzern Bayer . Sein Posten wird nicht neu besetzt. Stattdessen will Nestle für jede seiner drei Kernregionen einen Geschäftsführer haben, der die Strategie vor Ort umsetzt. VEVEY - Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle baut sein Geschäft mit Säuglingsnahrung um. (Boerse, 15.11.2017 - 09:39) weiterlesen...