Produktion, Absatz

BERLIN - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Darstellungen zurückgewiesen, in Kliniken gebe es eine Flut von Behandlungsfehlern.

11.04.2017 - 13:53:24

Versicherer: Schadensfälle in Krankenhäusern auf niedrigem Niveau. Die Patientenzahl sei seit 1996 von 16,2 Millionen auf 19,2 Millionen gestiegen, doch die Zahl der Behandlungsfehler habe in dieser Zeit kaum zugenommen, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Dienstag in Berlin. Die Qualitätsberichte der Krankenhäuser attestierten zu 99,9 Prozent gute Qualität. Das hänge auch mit einem funktionierenden und immer weiter verbesserten Beschwerdemanagement zusammen.

Einer Langzeitauswertung der Ecclesia Gruppe zufolge, die unter anderem Versicherer im Gesundheitswesen ist, wurden zwischen 1996 und 2014 rund 330 Millionen Behandlungen in Krankenhäusern durchgeführt und in diesem Zeitraum 116 000 Entschädigungen registriert. Das entspreche einer Quote von 0,36 Promille, erläuterte Hauptgeschäftsführer Manfred Klocke. Schadensmeldungen mit Todesfällen lägen bundesweit im Schnitt bei 0,055 Promille (955 Meldungen).

Baum forderte die Länder erneut auf, ihren Investitionsverpflichtungen im Krankenhausbereich nachzukommen. Notwendig seien im Jahr sechs Milliarden Euro. Die Länder gäben aber nur 2,8 Milliarden Euro für Investitionen aus. Die ausbleibenden Gelder der Länder berührten letztlich auch das Thema Patientensicherheit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Votum des Tegel-Volksentscheids setzt Müller unter Druck. "Für den Regierenden Bürgermeister Michael Müller besteht jetzt ein unmissverständlicher Auftrag, die rechtlich mögliche Offenhaltung von Tegel mit Respekt und Nachdruck umzusetzen", erklärte der Berliner FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am Montag. "Dieses Votum der Bürger kann nicht wie ein inspirationsloser Koalitionsvertrag korrigiert werden." Berlin habe "klar mit Herz und Verstand" entschieden. BERLIN - Nach dem erfolgreichen Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel macht die Opposition Druck. (Boerse, 25.09.2017 - 11:56) weiterlesen...

SAP kauft Software-Spezialisten für Verwaltung von Kundendaten. Der Kauf der US-Firma Gigya soll bis Jahresende abgeschlossen sein, teilte SAP am Sonntag in Walldorf mit. Das Unternehmen mit Sitz in Kalifornien hat rund 300 Mitarbeiter, ihre Gründer kommen aus Israel. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Medienberichten zufolge dürfte er bei circa 350 Millionen Dollar liegen (294 Mio Euro). WALLDORF - Der Softwarekonzern SAP übernimmt einen Spezialisten für die Verwaltung von Kunden-Informationen. (Boerse, 25.09.2017 - 11:37) weiterlesen...

Französische Lastwagenfahrer protestieren gegen Arbeitsmarktreform. Patrice Clos von der Gewerkschaft Force Ouvrière sprach im Sender Franceinfo am Montagmorgen von etwa 40 Aktionen in Frankreich. Nach Medienberichten blockierten Fernfahrer bereits in der Nacht eine Autobahn nahe der belgischen Grenze und ließen keine Lastwagen durch. PARIS - Französische Lastwagenfahrer haben Protestaktionen gegen die Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron begonnen. (Boerse, 25.09.2017 - 10:41) weiterlesen...

Bretschneider zu Tegel-Entscheid: Berliner Senat ist am Zug. "Der Volksentscheid richtet sich an den Berliner Senat und der muss nun auf die Gesellschafter zugehen, wie es der Regierende Bürgermeister Michael Müller ja bereits angekündigt hat", sagte der Staatssekretär, der auch Brandenburgs Flughafen-Koordinator ist, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Weiter wollte sich Bretschneider nicht äußern. POTSDAM - Nach dem nicht bindenden Volksentscheid für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegels sieht Flughafen-Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider den Berliner Senat am Zug. (Boerse, 25.09.2017 - 10:33) weiterlesen...

Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019. Diese würden bis Ende 2019 ausgeschlossen, wie Arbeitgeber und Arbeitnehmer in einer Betriebsvereinbarung festgelegt hätten, teilte die Gewerkschaft IG Metall am Montag mit. Verständigt haben sich beide Seiten demnach auch auf die künftigen Aufgaben der deutschen Standorte, Investitionen sowie bessere Mitbestimmungs- und Kontrollmöglichkeiten für den Betriebsrat. BERLIN - Die Stellenstreichungen beim Zugbauer Bombardier Transportation sollen wie geplant ohne betriebsbedingte Kündigungen laufen. (Boerse, 25.09.2017 - 10:27) weiterlesen...

Kreise: Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten. Nach dpa-Informationen dürfte der Siemens-Aufsichtsrat das Bündnis bereits an diesem Dienstag (26.9.) in einer außerordentlichen Sitzung beschließen. Bereits am Freitag hatten Alstom und Siemens entsprechende Gespräche bestätigt. Ein Siemens-Sprecher wollte am Montag keine Stellungnahme dazu abgeben. MÜNCHEN/PARIS - Der Elektrokonzern Siemens und der französische Konkurrent Alstom steuern auf eine Zusammenlegung ihrer Zugsparten zu. (Boerse, 25.09.2017 - 10:22) weiterlesen...