Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Bahn hält in den Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eine zügige Einigung für möglich.

17.11.2016 - 16:24:24

Bahn: Tarifeinigung mit GDL noch dieses Jahr möglich. "Ich persönlich kann mir vorstellen, in diesem Jahr fertig zu werden", sagte Personalvorstand Ulrich Weber zum Auftakt der vierten Verhandlungsrunde am Donnerstag in Berlin. Darin sollte die Arbeitnehmerseite erstmals auch ein Entgelt-Angebot erhalten; die GDL verlangt vier Prozent mehr Geld für die rund 35 000 Beschäftigten des Zugpersonals. Bislang haben beide Seiten über eine Entlastung und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten verhandelt.

"Arbeitszeit und Belastungssenkung ist unser Hauptthema", machte GDL-Vizechef Norbert Quitter deutlich. Er forderte unter anderem klare Regelungen bei Zulagen für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit sowie weniger Überstunden für Teilzeit-Beschäftigte. "Wir haben sehr oft den Hinweis erhalten: Es geht nicht", sagte Quitter mit Blick auf die ersten drei Verhandlungsrunden. Auf eine Einigung noch in diesem Jahr legte er sich nicht fest. "Da wäre ich etwas vorsichtiger."

Die Verhandlungsrunde sollte bis zum späten Abend dauern und am Freitagvormittag fortgesetzt werden. Einen weiteren Termin gibt es am 28. November in Frankfurt. Die Bahn verhandelt parallel mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, die Verbesserungen für 150 000 Beschäftigte erreichen will, darunter auch das Zugpersonal. Beide Seiten treffen sich am 23. November wieder in Berlin.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Nächster Versuch: BER erhält im Dezember Eröffnungstermin. BERLIN - Für den neuen Hauptstadtflughafen soll am 15. Dezember ein neuer Eröffnungstermin genannt werden. Die Absprachen mit den Baufirmen seien so weit gediehen, dass er dann in einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ausführlich zum Terminrahmen vortragen könne, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums. Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement ist der Start des drittgrößten deutschen Flughafens seit dem Baubeginn 2006 schon sechs Mal verschoben worden. Ein Start des BER vor dem Spätsommer 2019 gilt als ausgeschlossen. ROUNDUP/Nächster Versuch: BER erhält im Dezember Eröffnungstermin (Boerse, 17.11.2017 - 19:38) weiterlesen...

Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden. BERLIN - Für den neuen Hauptstadtflughafen soll am 15. Dezember ein neuer Eröffnungstermin genannt werden. Das kündigten Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider und Geschäftsführer Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Kontrollgremiums an. Lütke Daldrup sagte, die Absprachen mit den Baufirmen seien so weit gediehen, dass er dann in einer Sondersitzung des Aufsichtsrats ausführlich zum Terminrahmen vortragen könne. Wegen Planungsfehlern, Baumängeln und Missmanagement ist der Start des drittgrößten deutschen Flughafens seit 2011 schon sechs Mal verschoben worden. Ein Start des BER vor dem Spätsommer 2019 gilt als ausgeschlossen. Nächster BER-Eröffnungstermin soll im Dezember genannt werden (Boerse, 17.11.2017 - 18:38) weiterlesen...

Urteil zur Elbvertiefung fällt Ende November. LEIPZIG - In einem weiteren Rechtsstreit um die Elbvertiefung will das Bundesverwaltungsgericht am 28. November (12.15 Uhr) sein Urteil verkünden. Das sagte der Vorsitzende Richter Andreas Korbmacher am Freitag in Leipzig. Verhandelt wurden seit Donnerstag Klagen von Kommunen, Krabbenfischern und Jägern. Die drei klagenden Jagdverbände hatten am Freitag jedoch einem Vergleich zugestimmt und sind daher nicht mehr Teil des Verfahrens. Urteil zur Elbvertiefung fällt Ende November (Boerse, 17.11.2017 - 18:28) weiterlesen...

Air-Berlin-Mitarbeiter klagen gegen Freistellung. Das Gericht habe in den Eilverfahren für kommenden Mittwoch und Donnerstag Verhandlungstermine angesetzt, teilte eine Gerichtssprecherin am Freitag mit. DÜSSELDORF/BERLIN - Mitarbeiter der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin haben beim Düsseldorfer Arbeitsgericht Klagen gegen ihre Freistellung eingereicht. (Boerse, 17.11.2017 - 17:40) weiterlesen...

Ex-Air-Berlin-Chef verteidigt Millionengehalt. Wegen des häufigen Wechsels an der Konzernspitze in der Vergangenheit habe man ihm einen Vierjahresvertrag angeboten, um ihm Zeit zu geben, die Luftfahrtstandorte des Konzerns in Düsseldorf und Berlin-Tegel in sichere finanzielle Häfen zu führen, sagte Winkelmann am Freitag auf der Jahrestagung des Luftfahrt-Presse-Clubs in München. Air Berlin habe gewaltige Probleme mit sich geschleppt. Die Aufgabe habe ihn trotz der extrem schlechten Lage des Unternehmens gereizt. MÜNCHEN - Ex-Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann hat sein in der Insolvenz abgesichertes Millionengehalt verteidigt. (Boerse, 17.11.2017 - 17:25) weiterlesen...

WDH: Streit um Elbvertiefung: Jagdverbände akzeptieren Vergleich. Absatz, 5. (Im 1. (Boerse, 17.11.2017 - 14:42) weiterlesen...