VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die deutsche Autoindustrie erwartet auch im kommenden Jahr steigende Verkaufszahlen.

02.12.2016 - 11:52:25

China treibt weltweiten Automarkt an - Absatzplus für 2017 erwartet. Nach der Prognose des Verbands der Automobilindustrie (VDA) dürften 2017 weltweit 83,6 Millionen Neuwagen verkauft werden, das sind 2 Prozent mehr als in diesem Jahr. Mit einem Plus von 15 Prozent sei der chinesische Auto-Markt in diesem Jahr "überraschend stark" gewesen, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag in Berlin. Für 2017 sei in China noch einmal ein Plus von 5 Prozent auf 24,2 Millionen Pkw zu erwarten.

In Deutschland wurden im November nach Angaben des Verbands 276 500 Personenwagen neu zugelassen. Das sind 2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Von Januar bis November kamen damit 3,095 Millionen Neuwagen auf deutsche Straßen. Fürs Gesamtjahr dürfte ein Plus von 5 Prozent auf fast 3,4 Millionen Neuwagen herauskommen, wie Wissmann sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-VW-Chef Winterkorn darf Aussage in Schadenersatzprozess verweigern. Das Landgericht Paderborn räumte dem Ex-Manager am Freitag ein umfassendes Zeugnisverweigerungsrecht ein, teilte ein Gerichtssprecher mit. Sofern diese Entscheidung nicht angefochten werde, müsse der ursprünglich in den Zeugenstand gerufene Winterkorn doch nicht nach Ostwestfalen kommen. PADERBORN - Der ehemalige VW -Konzernchef Martin Winterkorn muss nicht als Zeuge in einem Schadenersatzprozess zum Abgasskandal aussagen. (Boerse, 20.01.2017 - 13:16) weiterlesen...

VW überbrückt schwache Phase im Werk Emden mit Kurzarbeit. EMDEN - Mit mehreren Tagen Kurzarbeit will das Volkswagen -Werk im ostfriesischen Emden die derzeit schwache Auslastung überbrücken. Vom 25. Januar bis zum 3. Februar sollten die Bänder stillstehen, sagte am Freitag ein Werkssprecher. Zuvor hatten dies die "Emder Zeitung" und die "Ostfriesen-Zeitung" berichtet. VW überbrückt schwache Phase im Werk Emden mit Kurzarbeit (Boerse, 20.01.2017 - 13:09) weiterlesen...

Von Betrug bei VW nichts gewusst (Boerse, 19.01.2017 - 23:08) weiterlesen...

VDA: Keine Gespräche mit Regierung über Abgastricks vor VW-Skandal. "Sie waren niemals Gegenstand von Gesprächen im VDA (...). Ich habe auch nicht mit der Bundesregierung darüber gesprochen", so Wissmann. BERLIN - In der deutschen Autoindustrie hat es nach Darstellung von Verbandschef Matthias Wissmann bis zur Aufdeckung des VW Emissionswerte von Stickoxiden im Testmodus künstlich gedrückt, während sie im Normalbetrieb auf der Straße bei verminderter Abgasreinigung um ein Vielfaches höher waren. (Boerse, 19.01.2017 - 22:44) weiterlesen...

Abgas-Gutachter: Nachprüfungen waren zu sehr auf VW-Methoden verengt. Die Verfahren, mit denen das Kraftfahrt-Bundesamt bei 53 Modellen Auffälligkeiten bei Abgaswerten auf die Schliche kommen wollte, seien zu eng auf das Manipulationssystem von Volkswagen ausgerichtet gewesen, erläuterte der Professor für Verbrennungsmotoren am Donnerstag im Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags. "Was mich geärgert hat: Man hätte etwas weiter denken können, man war ja nicht so in Richtung Abschalteinrichtungen gepolt", sagte er. BERLIN - Der Sachverständige in der Abgas-Prüfkommission von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Georg Wachtmeister, hat die Methoden bei den Nachtests verschiedener Autobauer kritisiert. (Boerse, 19.01.2017 - 19:08) weiterlesen...

Von Betrug bei VW nichts gewusst. "Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die Messprobleme aufgeklärt worden bin", sagte der ehemalige Topmanager am Donnerstag vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin. Dieser soll klären, ob die Bundesregierung für die späte Aufdeckung gefälschter Abgaswerte von Millionen Dieselwagen mitverantwortlich ist. BERLIN - Der frühere VW-Chef Martin Winterkorn will bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals nichts über illegale Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben. (Boerse, 19.01.2017 - 15:21) weiterlesen...