VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die deutsche Autoindustrie erwartet auch im kommenden Jahr steigende Verkaufszahlen.

02.12.2016 - 11:52:25

China treibt weltweiten Automarkt an - Absatzplus für 2017 erwartet. Nach der Prognose des Verbands der Automobilindustrie (VDA) dürften 2017 weltweit 83,6 Millionen Neuwagen verkauft werden, das sind 2 Prozent mehr als in diesem Jahr. Mit einem Plus von 15 Prozent sei der chinesische Auto-Markt in diesem Jahr "überraschend stark" gewesen, sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann am Freitag in Berlin. Für 2017 sei in China noch einmal ein Plus von 5 Prozent auf 24,2 Millionen Pkw zu erwarten.

In Deutschland wurden im November nach Angaben des Verbands 276 500 Personenwagen neu zugelassen. Das sind 2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Von Januar bis November kamen damit 3,095 Millionen Neuwagen auf deutsche Straßen. Fürs Gesamtjahr dürfte ein Plus von 5 Prozent auf fast 3,4 Millionen Neuwagen herauskommen, wie Wissmann sagte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung erwartet Bewegung der Autobauer bei 'Diesel-Gipfel'. "Wir erwarten dort natürlich auch Aktion und Bewegung seitens der Industrie", sagte Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Im allgemeinen Umfeld gehe es "natürlich um ein Ehrlichmachen". BERLIN - Die Bundesregierung setzt beim "Diesel-Gipfel" für einen geringeren Schadstoffausstoß von Fahrzeugen auf Zusagen der Autokonzerne. (Boerse, 26.07.2017 - 14:51) weiterlesen...

Verwirrung um mögliche Stilllegung von Schummel-Dieseln. Der Eilantrag sei beim Gericht eingegangen, bestätigte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Freiburg am Mittwoch. Nach Angaben der Kanzlei Stoll & Sauer soll damit verhindert werden, dass die Behörden noch nicht umgerüstete Dieselautos stilllegen. Ein VW-Sprecher erklärte, die Zahl der betroffenen Autos sei klein. WOLFSBURG/FREIBURG - Auf einige Autobesitzer der vom VW -Dieselskandal betroffenen Fahrzeuge könnten Schwierigkeiten zukommen: Per Eilantrag wollen Anwälte das Kraftfahrtbundesamt daran hindern, Daten der Halter noch nicht umgerüsteter Autos an die zuständigen örtlichen Behörden weiterzuleiten. (Boerse, 26.07.2017 - 13:58) weiterlesen...

Umweltministerin Hendricks trifft VW-Konzernspitze in Wolfsburg. Auch mit dem Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh werde sie an diesem Donnerstag Gespräche führen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. Der Auftakt der Sommerreise sei nicht mit Blick auf den Verdacht illegaler Kartellabsprachen deutscher Autobauer geplant worden, die Vorwürfe hätten auch das Umweltministerium überrascht. "Aber es trifft sich, denke ich, sehr gut", fügte er hinzu. BERLIN/WOLFSBURG - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) trifft sich kurz vor dem Berliner Diesel-Gipfel mit VW -Konzernchef Matthias Müller in Wolfsburg. (Boerse, 26.07.2017 - 13:42) weiterlesen...

Auch Rheinland-Pfalz und Saarland beim Diesel-Gipfel. Rheinland-Pfalz und das Saarland als Standorte mit Autoproduktion nehmen ebenfalls teil, wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin mitteilte. Von den Autokonzernen werde bei dem Treffen Bewegung erwartet, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Ziel sind Schritte zur Senkung des Schadstoffausstoßes unter anderem durch Nachrüstungen von Fahrzeugen der Emissionsklassen Euro 5 und 6. BERLIN - Der Diesel-Gipfel der Bundesregierung wird um zwei weitere Bundesländer erweitert. (Wirtschaft, 26.07.2017 - 13:42) weiterlesen...

Bundesregierung gegen Verbrenner-Verbot: Diesel nicht verteufeln. "Ein Verbot von Diesel-Fahrzeugen oder Benzinern steht derzeit nicht auf der Agenda der Bundesregierung", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe häufig davor gewarnt, den Diesel zu verteufeln, da er wegen seines geringeren CO2-Ausstoßes klimafreundlicher sei als Benzinmotoren. "Selbstverständlich" suche die Bundesregierung nach Alternativen, weswegen sie alternative Antriebe wie die Elektromobilität fördere. BERLIN - Die Bundesregierung will keinen angeordneten Ausstieg aus Dieselautos und Benzinern, wie ihn Großbritannien für die Zeit nach 2040 angekündigt hat. (Boerse, 26.07.2017 - 12:40) weiterlesen...

Großbritannien will Diesel- und Benzinautos verbieten. Das bestätigte Umweltminister Michael Gove am Mittwoch in London. Diesel- und Benzinfahrzeuge verursachten Gesundheitsprobleme und schadeten dem Klima, sagte Gove dem Sender BBC. "Die Konservativen haben in ihrem Manifest versprochen, dass keine Diesel- oder Benzinfahrzeuge bis 2050 mehr auf unseren Straßen sind." Auch Frankreich hatte kürzlich erklärt, den Verkauf von Verbrennungsmotoren bis 2040 einzustellen. LONDON - Großbritannien plant ein Verkaufsverbot von Diesel- und Benzinautos ab dem Jahr 2040. (Boerse, 26.07.2017 - 11:24) weiterlesen...