SIEMENS AG, DE0007236101

BERLIN - Die Bundesregierung hat rasche Aufklärung über den Transport von Siemens -Gasturbinen auf die Krim durch Russland entgegen von Sanktionsauflagen verlangt.

12.07.2017 - 14:06:25

Berlin nennt Turbinen-Transport auf Krim inakzeptabel. Der Vorgang werde von der Bundesregierung "mit großer Aufmerksamkeit" verfolgt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

Über mögliche Konsequenzen eines solchen "gänzlich inakzeptablen" Vorganges werde derzeit beraten, sagte Seibert. "Jetzt kommt es zunächst mal darauf an, den Sachverhalt möglichst schnell und möglichst umfassend zu klären." Da sei vor allem der Siemens-Konzern gefragt. Unternehmen müssten prüfen, ob unternehmerisches Handeln unter ein Sanktionsregime falle.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Attacken: Siemens-Chef erinnert Schulz an eigene Verantwortung. Schulz hatte am Dienstag im Bundestag von "verantwortungslosen Managern" gesprochen und am Donnerstag noch einmal nachgelegt. In einem Brief an Schulz wies Siemens-Chef Joe Kaeser die Kritik zurück. Das teilte der Dax -Konzern am Donnerstag mit. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. BERLIN/MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat nach heftigen Attacken von SPD-Chef Martin Schulz wegen des massiven Stellenabbaus bei dem Elektrokonzern zum Gegenangriff angesetzt. (Boerse, 23.11.2017 - 15:22) weiterlesen...

Autokorso von Siemens-Mitarbeitern - IG-Metall-Chef: 'Krawall machen'. Beschäftigte des Elektrokonzerns demonstrierten mit einem Autokorso gegen die Stellenstreichungen. BERLIN/MÜNCHEN - Der Protest gegen den geplanten Abbau tausender Stellen bei Siemens hat am Donnerstagmorgen große Teile der Berliner Innenstadt erfasst. (Boerse, 23.11.2017 - 08:44) weiterlesen...

Siemens-Beschäftigte protestieren mit Autokorso gegen Einschnitte. Der Autokorso sei um 6.15 Uhr am Dynamowerk im Bezirk Spandau gestartet, sagte Klaus Abel, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Berlin am Donnerstagmorgen. BERLIN - Mit einem Autokorso durch die Berliner Innenstadt haben am Donnerstagmorgen Beschäftigte von Siemens gegen die geplanten Stellenstreichungen bei dem Konzern protestiert. (Boerse, 23.11.2017 - 07:36) weiterlesen...

IG Metall kündigt Proteste gegen Stellenabbau bei Siemens an. Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sagte der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag), seine Organisation werde "nun ordentlich Krawall machen". Der Konzern solle über Investitionen Jobs schaffen. "Wir werden die Beschäftigten ganz bestimmt nicht alleine ihrem Schicksal überlassen", sagte Hofmann. Vage blieb Hofmann, ob es zu Streiks bei dem Konzern kommt. "Streik bleibt immer das letzte Mittel", sagte er. BERLIN/MÜNCHEN - Die IG Metall hat Widerstand gegen den massiven Stellenabbau beim Siemens -Konzern angekündigt. (Boerse, 23.11.2017 - 05:55) weiterlesen...

Wirtschaftsminister laden Siemens-Vorstand zu Gespräch nach Berlin. Man erwarte Erläuterungen über die Standortschließungen, teilten Ramona Pop (Grüne) sowie die Minister Martin Dulig aus Sachsen, Wolfgang Tiefensee aus Thüringen und Albrecht Gerber aus Brandenburg (alle SPD) am Mittwoch mit. Vor dem Hintergrund der hohen Gewinne von Siemens und der Leistungsfähigkeit der ostdeutschen Standorte könne man die Entscheidungen nicht nachvollziehen. Mit einem gemeinsamen Schreiben wurden die Siemens-Vorstandsmitglieder Janina Kugel, Lisa Davis und Willi Meixner nach Berlin eingeladen. BERLIN - Die Wirtschaftsminister aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg und die Wirtschaftssenatorin aus Berlin haben den Siemens -Vorstand zu einem Gespräch über den geplanten Stellenabbau nach Berlin eingeladen. (Boerse, 22.11.2017 - 17:32) weiterlesen...

Siemens-Betriebsräte tagen in Berlin - Protest gegen Stellenabbau. Sie nutzen dazu die Jahrestagung der deutschen Siemens-Betriebsräte in Berlin-Neukölln. "Gegen die Einfallslosigkeit von Siemens-Chef Joe Kaeser setzen wir unsere Solidarität, unsere Ideen und unseren entschlossenen Widerstand", kündigte Klaus Abel an, der Erste Bevollmächtigter der IG Metall Berlin. BERLIN - 600 Siemens -Betriebsräte und 1500 weitere Beschäftigte aus ganz Deutschland treffen von diesem Mittwoch an in Berlin zusammen, um gegen den geplanten Stellenabbau zu protestieren. (Boerse, 22.11.2017 - 05:47) weiterlesen...