VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die beim Dieselgipfel eingerichteten Expertengruppen sollen mit Vorschlägen für sauberen Stadtverkehr Fahrverbote verhindern.

24.08.2017 - 14:52:24

Diesel-Expertengruppen sollen Fahrverbote verhindern. Er hoffe, dass es auf dieser Basis möglich werde, Klagen der Deutschen Umwelthilfe vor Gericht abzuweisen, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth (SPD) am Donnerstag in Berlin. "Alle unsere Bemühungen sind darauf gerichtet, dass wir Fahrverbote vermeiden." Dazu müsse aber auch die Gruppe, die sich mit Nachrüstungen von Dieselautos beschäftige, ihren Teil beitragen.

Zuvor hatte Umwelthilfe-Chef Jürgen Resch weitere Klagen in Städten in Aussicht gestellt, in denen die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickoxid höher ist als erlaubt. Das Umweltbundesamt hatte errechnet, dass die bisher angekündigten Software-Updates bei neueren Dieseln und Umtauschprämien für ältere Modelle in fast 70 Städten nicht reichen dürften, um die Luft ausreichend sauber zu bekommen.

Am Donnerstag tagte unter Leitung des Bundesumweltministeriums und Hamburgs die erste von vier Arbeitsgruppen zum Thema öffentliche Fahrzeugflotten. Dieser Bereich habe ein großes Potenzial, da etwa Busse und Taxis dauerhaft in den Innenstädten unterwegs seien, sagte Flasbarth. Eine Frage sei etwa, ob man Kommunen ermöglichen könne, Abgas-Anforderungen an Taxiflotten zu stellen. Gerade bei Gewerbetreibenden in den Städten sei die Sorge groß, dass sie von Fahrverboten betroffen sein könnten. Taxiverbände und kommunale Spitzenverbände sitzen mit am Tisch.

Am 26. Oktober will die Expertengruppe ihre Vorschläge vorlegen, rechtzeitig für Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW. "Wir wollen wieder eine Einstellungszusage für die Auszubildenden haben, auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Transformation", sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft, Thorsten Gröger. Die erste Runde der Tarifverhandlungen war am Montag ergebnislos beendet worden. Das Unternehmen wollte sich zunächst nicht zur künftigen Zahl der Ausbildungsplätze äußern. VW-Verhandlungsführer Martin Rosik forderte aber angesichts hoher anstehender Ausgaben für Elektromobilität und Digitalisierung einen "disziplinierten Tarifabschluss". HANNOVER - Die IG Metall will in der Dieselkrise einen Abbau von Ausbildungsplätzen bei VW verhindern. (Boerse, 11.12.2017 - 15:52) weiterlesen...

Porsche lotet mit Audi Möglichkeiten für weitere E-Autos aus. "Wir denken heute bereits über Derivate des Mission E nach", kündigte Produktionsvorstand Albrecht Reimold am Montag an. "Zusätzlich planen wir weitere reinelektrische Fahrzeuge und untersuchen passende Segmente." Mit der anderen VW -Konzerntochter Audi arbeite man an einer gemeinsamen Elektrofahrzeug-Architektur. Der Mission E ist der erste rein elektrische Porsche, der Ende des Jahrzehnts auf den Markt kommen soll. Der Autobauer investiert rund eine Milliarde Euro in das Projekt. STUTTGART - Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche will nach dem Start des sogenannten Mission E noch weitere reine Elektroautos auf den Markt bringen. (Boerse, 11.12.2017 - 15:05) weiterlesen...

Tarifverhandlungen bei VW ergebnislos vertagt. "Das Verhalten der Arbeitgeberseite ist enttäuschend", sagte der Verhandlungsführer der IG Metall, Thorsten Gröger, am Montag nach dem Treffen in Hannover. "Das Unternehmen redet die eigene wirtschaftliche Entwicklung klein und verweist auf globale Risiken." Ein konkretes Angebot habe VW nicht vorgelegt. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Lohn, mehr Geld für die Altersvorsorge sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen. HANNOVER - Die erste Runde der Tarifverhandlungen für rund 120 000 VW -Beschäftigte ist ergebnislos geblieben. (Boerse, 11.12.2017 - 15:05) weiterlesen...

Verkehrsminister 'verwundert' über VW-Forderung zur blauen Plakette. "Dass die Automobilindustrie Fahrverbote fordert, verwundert sehr", sagte der CSU-Politiker am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die blaue Plakette bedeute "nichts anderes als die kalte Enteignung von Millionen von Diesel-Besitzern". Die Autoindustrie stehe "sehr deutlich in der Verantwortung", mehr Mobilität bei weniger Emissionen zu schaffen. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt hat sich irritiert über den Vorstoß von VW -Chef Matthias Müller zur blauen Plakette gezeigt. (Boerse, 11.12.2017 - 13:57) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Klarheit bei Dieselbesteuerung rasch nötig BERLIN - Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen verlangt von der nächsten Bundesregierung, die geringere Besteuerung von Dieselsprit im Vergleich zu Benzin rasch auf den Prüfstand zu stellen. (Boerse, 11.12.2017 - 13:04) weiterlesen...

Zwangsgeld wegen mieser Luft in Stuttgart? - Gericht verhandelt Klage gegen Land. STUTTGART - Muss das Land ein Zwangsgeld zahlen, weil es den Autoverkehr am Feinstaub-Hotspot Neckartor in Stuttgart an Tagen mit hoher Luftbelastung nicht reduziert? Mit dieser Frage befasst sich das Verwaltungsgericht Stuttgart am 19. Dezember. Dabei geht es um einen vor Gericht geschlossenen Vergleich, in dem das Land bereits 2016 Anwohnern von Deutschlands schmutzigster Kreuzung zugesagt hatte, den Autoverkehr vor ihrer Haustür ab 2018 an Tagen mit hoher Luftverschmutzung um 20 Prozent zu reduzieren. Zwangsgeld wegen mieser Luft in Stuttgart? - Gericht verhandelt Klage gegen Land (Boerse, 11.12.2017 - 12:37) weiterlesen...