PSA, FR0000121501

BERLIN - Die Autoverkäufe in Deutschland sind im Juni eingeknickt.

04.07.2017 - 14:21:24

Deutscher Autoabsatz knickt im Juni ein - Ausländische Hersteller legen zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen die Neuzulassungen um drei Prozent auf 327 800 Autos zurück, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag in Berlin bekanntgab. Für das erste Halbjahr steht für die Industrie dennoch ein Zulassungs-Plus von drei Prozent auf gut 1,7 Millionen Autos zu Buche. Die deutschen Hersteller hatten davon in der Summe allerdings wenig.

Denn das Wachstum ging fast nur auf das Konto ausländischer Marken. Während der Anteil der deutschen Hersteller an den Neuzulassungen auf Halbjahressicht bei 1,2 Millionen stagnierte, steigerten ausländische Autobauer ihren Anteil um elf Prozent auf 548 600 Autos. Im Juni legten die ausländischen Hersteller sogar um vier Prozent zu, während die deutschen Konzerne ein Minus von sieben Prozent verbuchten.

Zudem wurden in Deutschland weniger Autos gebaut. Die Produktion im Inland ging im ersten Halbjahr um drei Prozent auf rund 2,9 Millionen Autos zurück. Der Export sank um zwei Prozent. Es ist der erste Rückgang seit fünf Jahren. Als Gründe nannte der VDA, dass deutsche Hersteller ihre Autos zunehmend im Ausland bauten, aber auch, dass sich der britische Markt nach dem Brexit-Beschluss bereits abschwäche.

Auch für andere Weltmärkte erwartet der VDA weniger Wachstum. Der chinesische Markt soll nach einem Rekordwachstum von 18 Prozent im vergangenen Jahr etwa dieses Jahr nur noch um zwei Prozent wachsen. Das werde international zu einem schärferen Wettbewerb führen. "Der Wind wird rauer", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäischer Automarkt schrumpft im September. Nachdem im August die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern noch um 5,6 Prozent zugelegt hatte, schrumpfte sie im September um 2 Prozent auf 1,43 Millionen Autos, wie der Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. In den ersten neuen Monaten des Jahres nahmen die Neuzulassungen aber immer noch um 3,7 Prozent auf 11,66 Millionen zu. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im September einen Dämpfer erhalten. (Boerse, 17.10.2017 - 08:02) weiterlesen...

Opel-Schwester Vauxhall will in Großbritannien zum Jahresende 400 Jobs streichen. Das teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Grund dafür sei die sinkende Nachfrage nach Familienautos wie dem Astra auf dem europäischen Markt, sagte Vauxhall-Sprecher Denis Chick der Deutschen Presse-Agentur. Die Produktion müsse daher von zwei Schichten auf nur eine Schicht reduziert werden. Der Brexit oder die Übernahme von Opel und Vauxhall durch den französischen Autokonzern PSA habe dagegen keine Rolle bei der Entscheidung gespielt. Insgesamt hat Vauxhall etwa 1800 Mitarbeiter in seinem Werk Ellesmere Port. Die 400 geplante Jobstreichungen sollen sozialverträglich erfolgen, hieß es in einer Mitteilung. ELLESEMERE PORT - Die britische Opel-Schwester Vauxhall will bis zum Jahresende 400 Arbeitsplätze in ihrem Astra-Werk in Ellesmere Port abbauen. (Boerse, 15.10.2017 - 18:49) weiterlesen...

EU will Schub für E-Autos und Batterieherstellung - Quote im Gespräch. Bei einem "Batteriegipfel" am Mittwoch in Brüssel vereinbarte EU-Kommissar Maros Sefcovic mit dem deutschen Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig und Vertretern anderer EU-Länder, bis Februar eine gemeinsame Strategie auszuarbeiten. Schon im November will Sefcovic ehrgeizige Pläne für saubere Fahrzeuge vorlegen. Dazu zählt nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" auch eine Quote für Elektroautos. BRÜSSEL - Die EU plant den großen Schub für Elektroautos und die dafür nötigen Batterien - und Deutschland will kräftig mitmischen. (Boerse, 11.10.2017 - 18:04) weiterlesen...

Presse: EU-Kommission plant Elektroquote von 15 Prozent für Neuwagen. Bis 2030 sollten 15 Prozent aller Neuwagen in Europa mit einem Elektromotor oder anderen emissionsfreien Antrieben ausgestattet sein, meldet die Zeitung (Donnerstag). EU-Energiekommissar Maros Sefcovic bestätigte dies am Mittwoch aber noch nicht. Erst in November werde man "ehrgeizige Vorschläge" vorlegen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission plant nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" eine Quote für Elektrofahrzeuge. (Boerse, 11.10.2017 - 17:22) weiterlesen...