ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Deutschlands private Rundfunkanbieter erwarten im laufenden Jahr Umsatzerlöse von erstmals etwa sechs Milliarden Euro.

18.05.2017 - 09:27:24

Private Rundfunkanbieter: 2017 sechs Milliarden Umsatz. Der Branchenverband VPRT prognostiziert einen Anstieg von bis zu 4,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 5,7 Milliarden, wie er am Donnerstag in Berlin mitteilte. Damit haben die audiovisuellen Medien laut VPRT rund 38 Prozent Anteil am Gesamtwerbemarkt.

Die Werbeumsätze des Fernsehens in Deutschland werden laut VPRT-Prognose um 2,0 bis 2,5 Prozent auf rund 4,7 Milliarden Euro (Umsatz 2016: 4,6 Milliarden Euro) steigen. Hinzu kommen die Werbeumsätze bei Videowerbung im Netz. Für sie wird für 2017 ein Wachstum um 20 bis 25 Prozent auf rund 0,5 Milliarden Euro (2016: 0,4 Milliarden Euro) erwartet.

Auch im Hörfunk wird etwas mehr verdient: Für die Werbeumsätze Radio wird für 2017 ein Anstieg um 1,5 bis 2,0 Prozent auf rund 780 Millionen Euro (2016: 768 Millionen Euro) erwartet. Zusätzlich geht der VPRT von einem Plus der Werbeumsätze im Segment der Audiowerbung im Netz von 25 bis 30 Prozent auf 26 bis 27 Millionen Euro (2016: 21 Millionen Euro) aus.

Die Prognosen des VPRT beruhen auf Befragungen der Verbandsmitglieder, aber auch anderer Medienunternehmen sowie Experteninterviews. Wie viele Firmen zu der Analyse beitrugen, wurde nicht mitgeteilt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Einschaltquoten sind weiter Hängepartie - Hoffen auf Freitag. Sie entscheiden darüber, welche Sendung erfolgreich oder ein Reinfall war oder wie teuer die Werbespots zu welchen Uhrzeiten sind. Doch seit Donnerstagabend ist der Abruf der Daten gestört. Wann genau und in welchem Umfang sie wieder geliefert werden können, darauf wollte sich die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF; früher Fernsehforschung) in Frankfurt am Montag nicht endgültig festlegen. Am Abend aber teilte sie mit, dass "bis mindestens einschließlich Donnerstag dieser Woche" keine tagesaktuellen TV-Leistungsdaten ausgewiesen würden. BERLIN - Die Einschaltquoten sind das Maß aller Dinge im deutschen Fernsehen. (Boerse, 15.01.2018 - 19:40) weiterlesen...

AGF: Bis mindestens Donnerstag keine Einschaltquoten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) am Montagabend in Frankfurt mit. "Der Grund ist ein Übertragungsproblem zwischen dem verantwortlichen Marktforschungsinstitut GfK und den Messhaushalten, die mit TC score-Messgeräten ausgestattet sind", hieß es in der Mitteilung. Die GfK arbeite mit Hochdruck daran, die Verbindung zu den Messhaushalten wieder herzustellen. Man gehe unverändert davon aus, dass die Übertragungsstörung zu keinem Datenverlust geführt habe, die ausgefallenen Erhebungen also nachgereicht werden. Der Abruf der Einschaltquoten ist bereits seit Donnerstagabend gestört. FRANKFURT - Die Erfassung der TV-Einschaltquoten bleibt wegen technischer Probleme bis mindestens Donnerstag ausgesetzt. (Boerse, 15.01.2018 - 19:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 erholen sich weiter. Angetrieben von zuversichtlichen Studien über den Mediensektor kletterten sie bei 30,59 Euro zeitweise auf den höchsten Stand seit Oktober 2017. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 haben sich am Montag zum Favoriten der Anleger im Dax gemausert. (Boerse, 15.01.2018 - 15:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 auf Hoch seit Oktober - Medienbranche stark FRANKFURT - Aktien von ProSiebenSat.1 als auch den insgesamt gefragten europäischen Mediensektor an. (Boerse, 15.01.2018 - 10:02) weiterlesen...