Thyssenkrupp, DE0007500001

BERLIN - Der schwere Cyber-Angriff auf den Industriekonzern Thyssenkrupp geht laut einem Medienbericht auf eine einschlägig bekannte Hackergruppe zurück.

16.12.2016 - 12:02:24

'WiWo': Bekannte Hackertruppe steckte hinter Angriff auf ThyssenKrupp. Wie das Magazin "Wirtschaftswoche" berichtet, gehen die IT-Spezialisten des Konzerns der Spur nach, dass eine Gruppe mit dem Codenamen "Winnti" dahinter stecken könne. Das von ThyssenKrupp erstellte Täterprofil passe auf die Gruppe. Dem Bericht zufolge greift "Winnti" inzwischen auch andere deutsche Unternehmen an. "Es sind uns mehrere Fälle bekannt", bestätigte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der "WiWo".

"Winnti", eine damals von Kaspersky Lab enttarnte, hochprofessionelle Gruppe von Hackern, ist seit mindestens 2009 aktiv. Die vermutlich aus China oder einem anderen südostasiatischen Land stammende Bande war vor Jahren noch darauf spezialisiert, in Netzwerke für Onlinespiele einzudringen und dort etwa Spielgeld und digitale Zertifikate abzugreifen, die sie dann auf dem Schwarzmarkt in echtes Geld tauschten. Erst seit kurzem habe die Gruppe ihre Aktivitäten auf Cyberspionage gegen Unternehmen ausgebaut, heißt es in dem Bericht.

Mittlerweile habe sich allerdings das Einsatzspektrum laut BSI so stark ausgeweitet, dass der Schadcode von "Winnti" von mehreren Gruppen genutzt werden könnte. ThyssenKrupp hatte im Frühjahr entdeckt, dass das Unternehmen zunächst unbemerkt Ziel eines Cyber-Angriffs geworden war. Die Attacke wurde nach sechsmonatiger Abwehrschlacht erfolgreich abgewehrt. Redakteuren der "Wirtschaftswoche" gewährte das Unternehmen dabei Einblick, um den Angriff für die Öffentlichkeit zu protokollieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IG Metall: Thyssenkrupp muss Thema beim Stahlgipfel sein. DÜSSELDORF - Bei dem für den 18. Dezember geplanten Stahlgipfel der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen fordert die IG Metall auch eine Diskussion über die aktuelle Situation bei Thyssenkrupp . "Man wird einen Stahlgipfel nicht abhalten können, ohne das Thema Thyssenkrupp anzusprechen. Thyssenkrupp ist der Anker der Stahlindustrie in NRW", sagte Chef der nordrhein-westfälischen IG Metall, Knut Giesler, der Deutschen Presse-Agentur. IG Metall: Thyssenkrupp muss Thema beim Stahlgipfel sein (Boerse, 10.12.2017 - 10:50) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat warnt vor 'Vertrauensbruch' bei Stahlfusion. Ansonsten drohe ein "tiefer Vertrauensbruch", warnte der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Duisburg. DUISBURG- Im Streit über geplanten Stahlfusion mit Tata hat der Betriebsrat der Thyssenkrupp -Stahlsparte davor gewarnt, den Zusammenschluss gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter durchzudrücken. (Boerse, 07.12.2017 - 16:00) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat warnt vor 'tiefem Vertrauensbruch'. Ansonsten drohe ein "tiefer Vertrauensbruch", sagte der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Duisburg. DUISBURG - Im Streit über die geplante Stahlfusion mit Tata hat der Betriebsrat der Thyssenkrupp -Stahlsparte davor gewarnt, das Vorhaben gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter durchzudrücken. (Boerse, 07.12.2017 - 15:07) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Betriebsrat auf Konfrontationskurs zur Stahlfusion. Bei den geplanten Betriebsversammlungen werde der Betriebsrat die Beschäftigten über den Stand der Verhandlungen informieren, kündigte ein Sprecher in Duisburg an. DUISBURG- Vor dem Hintergrund der geplanten Stahlfusion mit Tata treffen sich am Donnerstag die Beschäftigten der Thyssenkrupp Stahlsparte in Duisburg. (Boerse, 07.12.2017 - 05:11) weiterlesen...

Arbeitgeber machen erstes Angebot zu Metall-Tarifen. Die rund 3,9 Millionen Beschäftigten sollen danach eine Einmalzahlung von 200 Euro und ab April eine Tariferhöhung um 2,0 Prozent erhalten, teilte der Arbeitgeberverband Gesamtmetall am Mittwoch mit. Als Laufzeit werden 15 Monate vorgeschlagen. FRANKFURT - Bei den Tarifverhandlungen für die deutsche Metall- und Elektroindustrie haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot abgegeben. (Boerse, 06.12.2017 - 13:19) weiterlesen...

Kritik von Investor und IG Metall. Während der Thyssenkrupp-Großinvestor Cevian nach Informationen des "Handelsblatts" ein schnelleres Umbau-Tempo fordert, droht die IG Metall bei der angepeilten Stahlfusion mit Tata mit einem Ultimatum. Bei einem für den Dienstag geplanten Treffen von Cevian-Chef Lars Förberg mit der Thyssenkrupp-Spitze werde es um "Grundsätzliches" gehen, schrieb die Zeitung. Sprecher von Thyssenkrupp und Cevian wollten den Bericht nicht kommentieren. ESSEN- Knapp sieben Jahre nach dem Antritt von Thyssenkrupp -Chef Heinrich Hiesinger ist die geplante Neuausrichtung des Essener Konzerns gleich von mehreren Seiten in die Kritik geraten. (Boerse, 05.12.2017 - 13:11) weiterlesen...